Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck CSD: Bunt, laut und politisch
Lokales Lübeck CSD: Bunt, laut und politisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 20.08.2016
Glückliche Frauen-Familie: Lisa Falk (22, r.) und Tamara Blauert (19) sind gerade junge Eltern geworden. Ihre kleine Stine liegt im Kinderwagen und ist seit fünf Tagen auf der Welt.
Anzeige
Lübeck

Sie sind zu dritt: Lisa, Tamara und die kleine Stine. Alle drei Damen tummeln sich zwischen den bunten Regenbogenfahnen und den Ständen an der Obertrave auf dem Christopher Street Day (CSD). Sie sind eine kleine Familie: Lisa Falk ist mit 22 Jahren gerade Mutter geworden, Tamara Blauert (19) ist ihre Partnerin. Die kleine Stine Ausdruck ihrer beider Liebe.

Der Christopher Street Day lockt 1500 Demonstranten an. Die Paare gehen individuelle Wege, um ihre Beziehungen zu leben.

„Die Ehe für alle müsste Selbstverständlichkeit sein.“Finanzministerin Monika Heinold (Grüne)

„Es hat gleich beim ersten Mal geklappt“, freut sich Lisa Falk immer noch. Im Internet haben sie einen Spender gefunden, Tamara hat Lisa den Samen gespritzt. „Beim nächsten Mal bin ich die Mutter“, so Tamara Blauert. Seit anderthalb Jahren sind die Frauen ein Paar.

Anzeige

Lisa und Tamara haben sich bereits ihre eigene Familie aufgebaut, während Monika Heinold (Grüne) vorn auf dem Podium „die Ehe für alle“ fordert. „Sie müsste eine Selbstverständlichkeit sein“, sagt die Kieler Finanzministerin auf der großen Bühne. Sie kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die gegen eine gleichgeschlechtliche Ehe ist. „Deutschland hinkt nach wie vor hinterher“, so Heinold. In Irland und Finnland sei hingegen der Weg dafür freigemacht worden. Ob mit oder ohne Trauschein – für Harald Kessler (58) und Jörg Nemitz (48) spielt das keine Rolle. Sie sind seit 15 Jahren ein Paar. Heute jährt sich ihr Kennlerntag. Sie haben sich in kurzes, schwarzes Leder gewandet, sind mit Metall behängt – ihre Ausgehkluft für den Christopher Street Day. Die Bad Doberaner kommen seit Jahren nach Lübeck. „Besser als Schwerin“, urteilt Harald Kessler. Mittlerweile ist der CSD in Lübeck zum größten in Schleswig-Holstein avanciert, lockt auch das Paar aus Hitzacker. Die beiden 18-Jährigen im Einhornkostüm sind schon auf ihrem vierten CSD in diesem Jahr. Seit sieben Monaten sind sie ein Paar. „Wir wollen akzeptiert werden“, fordert Kai Petrich.

Das ist auch das Thema von Christian Till vom Lübecker CSD. „Es ist ein politische Veranstaltung.“ Das Motto dieses Jahr: Akzeptanz sticht Toleranz. Denn die rechtliche Gleichgestaltung stagniere.

„Toleranz ist ein netter Anfang, aber wir wollen Akzeptanz.“ Sorge bereitet Till, dass Parteien wie AfD und NPD im Aufwind sind. Till: „Da ist eine gesellschaftliche Rückwärtsbewegung spürbar.“

Josephine von Zastrow

20.08.2016
20.08.2016