Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Der 7-Türme-Triathlon zieht um
Lokales Lübeck Der 7-Türme-Triathlon zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 22.08.2018
Auf dem Krähenteich wurde es im Juni eng, als die 1200 Teilnehmer des 7-Türme-Triathlons die Schwimmwettkämpfe dort austrugen. Auf der Wakenitz zwischen Moltkebrücke und Falkendamm wird es im kommenden Jahr keine Platzprobleme geben. Quelle: Foto: Lutz Roessler
St. Jürgen

In diesem Jahr erreichte der Wettkampf einen Teilnehmerrekord: Mehr als 1200 Sportlerinnen und Sportler kamen ins Ziel, gut 200 mehr als in den Jahren zuvor. Dabei waren die Wettkampfbedingungen alles andere als gut, denn für die Schwimmstrecken stand ausschließlich der Krähenteich zur Verfügung. „Das war eine Notlösung“, sagt Martin Lenz vom Verein Tri-Sport Lübeck, der den Wettkampf organisiert. Wegen des warmen Wetters im Frühling war der Mühlenteich so stark von Wasserpflanzen bewachsen, dass er nicht genutzt werden konnte.

Auf der Wakenitz ist viel mehr Platz. Ein weiterer Vorteil: Die neue Sportanlage an der Falkenwiese, die noch in diesem Jahr fertig werden soll, macht eine neue Wertung im Rahmen des 7-Türme-Triathlons möglich. 2019 soll es erstmals die Kategorie Team Relay geben. Dabei treten Frauen und Männer in gemischten Vierer-Staffeln an, in denen jeder Teilnehmer 350 Meter schwimmt, sechs Kilometer Fahrrad fährt und 1700 Meter läuft. Ab 2022 wird das auch eine olympische Disziplin sein. Bisher war es den Organisatoren nicht möglich, diesen Wettkampf auszutragen: „Der Weg vom Krähenteich zur Hüxwiese war dafür zu lang“, erklärt Martin Lenz.

Der Triathlon, der bisher nur am Sonntag ausgetragen wurde, wird wegen der neuen Wertung schon am Sonnabend beginnen. Lenz sagt noch einmal eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl voraus: „Wir rechnen mit mindestens 50 bis 100 Staffeln – also 200 bis 400 zusätzlichen Teilnehmern.“ Die Anmeldung soll spätestens ab dem 1. Dezember möglich sein.

Das Sportgelände an der Falkenwiese wird mit Zuschüssen des Bundes für vier Millionen Euro zum Sportzentrum für Vereine und Schulen, aber auch private Nutzer umgebaut. Es wird unter anderem einen großen Kunstrasenplatz, eine Skaterbahn, Beachvolleyballfelder und einen Sprung- und Cross-Parcours geben. Die Fertigstellung ist für den November geplant.

Von Hanno Kabel