Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Deutsches Rotes Kreuz feiert in Lübeck 150-jähriges Jubiläum
Lokales Lübeck Deutsches Rotes Kreuz feiert in Lübeck 150-jähriges Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 25.03.2019
Das Deutsche Rote Kreuz hat am Sonntag in der Musik- und Kongresshalle seinen 150. Geburtstag gefeiert. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Lübeck

Er schafft es, mit einer Randbemerkung die folgenden Redner aus dem Konzept zu bringen. „In unserer Jugendorganisation ist ein nettes und freundliches ,Du‘ die normale Ansprache“, sagt Dominik Wippermann. Der 21-jährige Student erzählt auf der Bühne im Foyer der Musik- und Kongresshalle (MuK) von seinen Erfahrungen als Ehrenamtlicher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Das hat am Sonntag seinen Festakt zum 150. Jubiläum gefeiert. Die folgenden Redner wechseln dann zum noch etwas wackeligen „Du“.

400 geladene Gäste

Im Publikum sitzen 400 geladene Gäste, darunter die Senatoren, die Fraktionsspitzen der Lübecker Parteien und Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), der vor dem Studenten mit Grußworten auf der Bühne gestanden hat. Eröffnet wurde die minutiös geplante Veranstaltung von Stefan Krause, dem Vorstand und Geschäftsführer des DRK, und dem Lübecker DRK-Präsidenten Oliver Saggau. Dieser betont die wichtige Rolle der Ehrenamtlichen: Das Logo des Verbandes, ein Kreuz aus vielen kleinen Kreuzen, „sieht aus, als würde es bröckeln – da fehlen einige. Es soll aber zeigen, dass wir noch Platz für Helfer haben.“

Wichtige Rolle der Ehrenamtler

Peter Voeltz ist einer von ihnen. Der 75-Jährige hat als Rettungsarzt für den Verband gearbeitet. Mit seinen 75 Jahren ist er dafür zu alt und macht jetzt eine Ausbildung für ein Ehrenamt im Suchdienst, den das DRK gerade aufbaut. „Wir helfen Angehörigen, sich nach Katastrophen zu finden, oder führen Familien von Geflüchteten zusammen“, erzählt er.

Vielfältige Aufgaben des DRK

Migration und Integration ist ein Aufgabenfeld des Lübecker Kreisverbandes. Ein neuer Imagefilm stellt seine Aufgaben vor: Insgesamt 120 hauptamtliche und 200 ehrenamtliche Helfer fahren mit den weiß-orangenen Rettungswagen Notfalleinsätze, transportieren Kranke oder sichern Veranstaltungen. DRK-Rettungsschwimmer passen auf, dass am Priwallstrand niemand ertrinkt, Psychologen helfen in Notfällen oder Krisen, und Betreuer besuchen alte Menschen. Außerdem betreibt der Verband Secondhand-Kleiderläden und eine Kita in Blankensee. „Für seine Arbeit im Dienst der Menschlichkeit“ überreicht der Vizepräsident des DRK-Bundesverbandes Volkmar Schön die Henry-Dunant-Plakette an Oliver Saggau.

Lübecker Kreisverband weltweit einer der ersten

Die Arbeit in Lübeck ist eingebunden in ein internationales Hilfs-Netzwerk, das zusammen mit dem Roten Halbmond letztes Jahr in 144 Ländern aktiv war, auch in Krisengebieten wie Somalia, Jemen oder Sudan. Der Lübecker Kreisverband war weltweit einer der ersten: Während der deutsch-französischen Einigungskriege gründeten Carl und Emmy Türk das Rote Kreuz in Lübeck. Er arbeitete als Stabsarzt, sie organisierte zu Hause die Versorgung verwundeter Soldaten. Die Arbeitsteilung „sagt viel über die Verhältnisse damals“, kommentiert Jan Zimmermann, der zum Jubiläum eine Chronik des Verbandes vorlegt.

Friederike Grabitz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem es am Sonntagnachmittag zu einem verheerenden Brand in einem Kleingartenverein in Buntekuh kam, hat die Polizei nun Spuren in den Ruinen gesichert. Möglicherweise führte unsachgemäßes Grillen zum Abbrennen der vier Gebäude.

25.03.2019

Auf der Autobahn 1 an der Raststätte „Neustädter Bucht“ kontrollierten Beamte aus Scharbeutz 68 Lkw-Fahrer. 15 davon wiesen Atemalkoholwerte über 0,5 Promille auf.

25.03.2019

Der Angeklagte soll im Oktober 2018 sein Opfer mit über 30 Messerstichen getötet haben. Staatsanwältin und Verteidiger sind sich am vierten Prozesstag uneinig über den Tötungsvorsatz. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

25.03.2019