Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Die leckere Häppchen-Tour
Lokales Lübeck Die leckere Häppchen-Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 05.12.2016
Barbara Kindt (r.) probiert bei der Biokonditorei Gaumenfreude von den Kuchenhäppchen, die ihr Stadtführerin Antje Grimm reicht. FOTOS: LENA MODROW
Innenstadt

„Wenn’s nicht anders geht, machen wir halt Hüpfübungen“, sagt Antje Grimm. Im Halbkreis stehen die neun Teilnehmer der kulinarischen Tour „Eat the World“ um die Stadtführerin herum – und frieren zum Teil jetzt schon. Es sind unter null Grad, aber die Aussicht auf ein paar Leckerbissen wärmt in Gedanken. „Drei Stunden sind wir unterwegs“, sagt Grimm. „Das klingt jetzt erst einmal lang, aber ich kann versprechen, es wird sehr kurzweilig.“

Die „Eat the World“-Stadtführung zeigt Lübecks besondere Ecken von der kulinarischen Seite.

Sieben Stationen in inhabergeführten, kleinen Läden stehen auf dem Plan – doch wohin es geht, wird am Anfang noch nicht verraten. Klar ist nur: „Wir wollen ein authentisches Bild der Lübecker Altstadt zeigen“, sagt die Stadtführerin. Und das über das Kulinarische; die Esskultur. „Mein Redefluss wird während der Tour nur selten abreißen“, sagt Grimm. „Lübeck ist schließlich das Eldorado aller Stadtführer – und da möchte ich so viel wie möglich von der Geschichte mitgeben.“

Am Burgtor geht es los mit der Gründung Lübecks. Graf Adolf von Schauenburg, die Reichsfreiheit von 1226, „Königin der Hanse“. Jahrhunderte werden übersprungen auf dem Weg zur ersten kulinarischen Station: „La Cucina“ in der Großen Burgstraße. Dort warten Inhaberin Katja Hagen und ihr Team schon auf die Rundgänger: Flammkuchen mit Birne und Walnuss sowie Schafskäse und Peperoni, frisch aus dem Ofen, werden auf Holzbrettern serviert. „Es ist superlecker“, sagt Anke Caesar-Kronziel, während sie von den Stückchen probiert. „Man schmeckt die Liebe, die darin steckt.“

Das Holzbrett ist rasant schnell geleert – und dann geht es auch schon weiter. „Ich muss die Leute immer ein wenig antreiben“, sagt Antje Grimm. „Denn manche Partner warten mit warmem Essen auf uns, und da muss man pünktlich sein.“ Auf dem Weg liegt schließlich auch noch der gut besuchte Weihnachtsmarkt, der die ganze Gruppe bremst. Trotzdem: Vor dem Willy-Brandt-Haus ist noch ausreichend Zeit, einmal die Nobelpreisträger Lübecks kurz vorzustellen, bevor es weiter in einen der Hinterhöfe geht. Zum Bruschetta-Naschen.

„Es hat schon mehrere Monate gebraucht, die Tour vorzubereiten“, sagt Antje Grimm. „Wir führen mit jedem Inhaber Gespräche, probieren das Essen und lassen uns ihre Geschichte erzählen.“ Die Frau mit der pinken Signalmütze ist eigentlich Hamburgerin, hat aber Wurzeln in Lübeck – und ist bestens vorbereitet: „Letzte Woche habe ich noch die Mann-Biografie gelesen – 578 Seiten“, berichtet sie vor dem Buddenbrookhaus in der Mengstraße. Auch der Unterschied zwischen Kogge und Kraweel sowie der Mandelgehalt von Edelmarzipan werden auf dem Weg abgehandelt.

Stichwort Marzipan: Bei der Biokonditorei Gaumenfreude in der Hüxstraße gibt es einen Wintergruß mit eben jener Mandelmasse, zudem „Schwedischer Apfel“ sowie „Mango-Käse“. Die Besucher probieren alles. „Wo kann man sich als Tour-Guide bewerben?“, fragt eine Teilnehmerin, „ich will auch täglich so tolle Dinge essen.“

Die Kälte draußen ist ganz vergessen, als es zur letzten geheimen Station geht. Nur so viel: Es geht um Schokolade und süße Blüten. Noch einmal Nachtisch. Dieser wird mit Genuss verzehrt.

Kulinarisches abseits der Touristenpfade

2008 wurde „Eat the world“ von Elke Freimuth in Berlin gegründet. Ihr Ziel: Besuchern und Einheimischen den Weg zu besonderem Essen abseits der Touristenpfade zu zeigen. Inzwischen gibt es 64 verschiedene Touren in 27 deutschen Städten, unter anderem auch in Hamburg, Köln und München. Die Idee hatte die Gründerin bei mehreren Reisen.

Denn sie stellte sich immer wieder die Frage: Was isst man in der Region, und was zeichnet die Lebensart der Einheimischen aus?

Die Lübecker Tour führt durch die Altstadt. Eine Tour mit sieben kulinarischen Stopps dauert etwa drei Stunden, maximal 16 Personen können daran teilnehmen. Pro Person kostet das Angebot 33 Euro, für Kinder unter zwölf Jahren 16,50 Euro. Mehr Informationen unter: www.eat- the-world.com/luebeck

 Lena Modrow