Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Digitale Medien im Klassenzimmer
Lokales Lübeck Digitale Medien im Klassenzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 09.02.2017
Lübeck

Im landesweiten Wettbewerb „Lernen mit digitalen Medien“ sind jetzt drei Lübecker Schulen für ihre innovativen Konzepte zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht ausgezeichnet worden. Mit insgesamt 500000 Euro fördert das Ministerium für Schule und Berufsbildung die insgesamt 26 schleswig-holsteinischen Schulen, die sich in dieser zweiten Wettbewerbsrunde des Projekts „Digitale Modellschulen“ durchgesetzt hatten.

Über rund 20000 Euro Fördergeld dürfen sich die Schule Lauerholz, die Rangenberg-Schule und die Stadtschule Travemünde freuen. „Wir werden das Geld in die WLan-Versorgung investieren“, berichtet Verena Schneider-Prengel, Direktorin der Schule Lauerholz. Damit könne man den Schülern künftig ein größeres Anwendungsspektrum bieten; zum Beispiel könnten sie mit Tablets mobil auf dem Schulgelände arbeiten. „Als Grundschule betrachten wir es als unsere Aufgabe, unsere Schüler bei der Orientierung in einer sich ständig wandelnden Medienwelt zu unterstützen“, sagt Schneider-Prengel. Dabei sei es wichtig, mit den Eltern zusammenzuarbeiten. Außerdem müssten sowohl die Förderung kindlicher Medienkompetenz als auch wirksame Maßnahmen des Medienschutzes berücksichtigt werden.

„Der Einsatz von Laptops oder Tablets soll andere Lehrmaterialien nicht ersetzen, sondern eine sinnvolle Ergänzung sein“, sagt Schneider-Prengel. Das sehen auch die Leiter der anderen beiden Schulen so. „Der Einsatz digitaler Medien kann ein echter Mehrwert sein“, sagt Michael Cordes von der Stadtschule Travemünde. Zum Beispiel im Bereich Inklusion: „Kinder mit sprachheilpädagogischem Bedarf können zum Beispiel durch Sprachprogramme kontinuierliche Hilfen erhalten, die wir bei den gegenwärtigen personellen Ressourcen sonst nicht gewährleisten können.“ Und Katja Schmidt von der Rangenberg-Schule sagt: „Die Kinder haben den Zugang zur digitalen Welt in der Freizeit ja ohnehin.“ Dort sei es meist die „Spaß- und Daddelkiste“. Aufgabe der Schule – auch der Grundschule – sei es, den Kindern digitale Medien als Möglichkeit zum Lernen und Wissenserwerb zu zeigen. lj

LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Andrang beim Neujahrsempfang – Weiher fordert mehr Engagement.

09.02.2017

Seit 2010 gilt in der Fahrradstraße Tempo 30 für alle Fahrzeuge und die Velofahrer dürfen nebeneinander fahren. Das Problem: Bereits drei Jahre nach der Änderung wurden fünfmal so viele Unfälle wie zuvor verzeichnet. Jetzt soll eine neue „alte“ Regelung Abhilfe schaffen. 

09.02.2017

Mit Menschen, die Bommelmützen oder Jackenkragen aus Echtpelz tragen, suchen die Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros in der Innenstadt das Gespräch. Die Aktion soll Bürger informieren und Verbrauchern Tipps geben.

09.02.2017