Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Drachenboote gehen ins Hallenbad
Lokales Lübeck Drachenboote gehen ins Hallenbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:10 07.01.2017
So in etwa – allerdings mit nur einem Drachenboot – könnte es am 25. Februar im Sportbad St. Lorenz aussehen. Dann geht hier die Post ab. FOTOMONTAGE: PATRIC-PABLO ELLER Quelle: PATRIC-PABLO ELLER (FOTOMONTAGE)
Anzeige
Innenstadt/St. Lorenz Nord

Er ist ein Urgestein der Lübecker Szene, hat mit dem „Body & Soul“, dem „Riverboat“ und dem „Cargo“- Schiff schon etlichen Generationen von Lübeckern das Nachtleben versüßt. Aber der 2,02 Meter große Jens Baschant ist auch ehemaliger Hochleistungs-Ruderer und seit vielen Jahren Veranstalter des legendären Drachenboot-Festivals. Und immer wieder gut für neue Ideen. Jetzt plant er ein erstes Drachenboot-Indoor-Festival: Am Karnevals-Sonnabend, 25. Februar, soll es im Sportbad St. Lorenz um Pokale, aber vor allem um den Spaß gehen – nach Möglichkeit, auch weil gerade Karneval ist, in fantasievollen Kostümen.

Was das soll? „Ich möchte den Leuten auch im Winter Gelegenheit geben, diese schöne Sportart zu betreiben“, sagt Baschant, der jeden Morgen auf dem Achterdeck des „Cargo“-Schiffes eine Stunde lang im Ergometer trainiert, um sich fit zu halten. Seit einem Jahr bereiten „Captain Jens“ und sein Team das erste Indoor-Festival vor. Zur Seite steht ihm dabei ein Fachmann: der 45-jährige Martin Lenz, Hauptorganisator des Sieben-Türme-Triathlons. Denn der gelernte Elektriker macht gerade bei Baschant eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann. Die Genehmigung für die Veranstaltung zu bekommen, sei nicht ganz einfach gewesen, aber letztlich hat es geklappt. Svenja Kindermann vom Geschäftszimmer der Lübecker Schwimmbäder und natürlich auch dem kommissarischen Werkleiter Eckhard Graf sei man sehr dankbar, sagt Baschant.

Anzeige

Für ein 12,50 Meter langes Drachenboot kam nur das Sportbad in der Ziegelstraße infrage, denn das bietet eine 50-Meter-Bahn. Gepaddelt wird in einem Boot, das eigens durch den Garten und die Fensterfront des Schwimmbades ins Innere gebracht werden muss.

Die Idee, das Rennen nach drinnen zu verlagern, ist nicht neu: Die nordrhein-westfälische Stadt Minden richtet seit vielen Jahren einen Drachenboot-Indoor-Cup aus, die Städte Rendsburg, Itzehoe, Stralsund und Rostock ebenfalls. Die Hansestadt Rostock war es auch, in der Jens Baschant vor einigen Jahren Feuer fing für die etwas verrückt anmutende Idee. Während anderenorts meist zwei Boote nebeneinander über eine am Beckenrand angebrachte Rolle und ein Seil miteinander verbunden sind – hier zieht das kräftiger paddelnde Boot den Gegner zurück –, kommt in Lübeck nur ein einziges Drachenboot zum Einsatz. „Je acht Leute eines Teams sitzen sich gegenüber, die Mittelbänke bleiben frei. Wer es schafft, das Boot über eine Fünf-Meter-Markierung in seine Richtung zu paddeln, hat gewonnen.“ Anstrengend sei das, aber meist in wenigen Sekunden schon zu Ende. Weshalb es an jenem Karnevals- Sonnabend im Februar einen richtigen Wettkampf mit Vorläufen und Final-Durchgängen geben soll.

Wer Baschant kennt, weiß: Es wird ein buntes, lustiges Event. Mit DJ, Moderator und natürlich dem beliebten Badeinsel-Rennen. Und mit einer abendlichen After- Show-Party im „Body & Soul“. Dort wird DJ Michael Fangmann Rock und Pop auflegen. Teilnehmer und Kostümierte haben freien Eintritt, alle anderen zahlen sechs Euro. Apropos Kostüme: Wer beim Rennen im Schwimmbad mitmacht und Schminke aufträgt, sollte unbedingt darauf achten, dass diese wasserfest ist. Nicht dass am Ende bunte Schlieren auf dem Wasser treiben . . .

Bislang sind übrigens 15 Mannschaften gemeldet, darunter die Maschinenbau-Firma Baader, die Greif-Velox Maschinenfabrik, das Dräger Werk sowie Teams diverser Sport- und Fitnessclubs. Letztere treten übrigens in einer gesonderten Kategorie gegeneinander an, „denn alles andere wäre gegenüber den Anfängern oder Nichtsportlern unfair“, so Baschant. Wer also einmal im Februar Karneval auf dem (Chlor-)Wasser feiern will, sollte sich anmelden und langsam mit dem Training beginnen.

 Sabine Risch

Anzeige