Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Eine Wohnung wie im Himmel
Lokales Lübeck Eine Wohnung wie im Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.02.2017
Von Cosima Künzel
Jahrelang hat „Cay“ Kappler von diesem Blick über die Trave bis zum Skandikai und dem Leben im Maritim geträumt.
Jahrelang hat „Cay“ Kappler von diesem Blick über die Trave bis zum Skandikai und dem Leben im Maritim geträumt. Quelle: Fotos: Cosima Künzel
Anzeige
Travemünde

Ein Strandhotel, 125 Meter hoch, 35 Stockwerke. Gäste kommen und gehen. Nicht Carmen Gabriela Kappler. Sie bleibt, am liebsten für immer. Die 56-Jährige hat sich vor sieben Jahren eine Eigentumswohnung im Maritim Travemünde gekauft und möchte hier nicht mehr weg. „Das ist wie 365 Tage Urlaub“, schwärmt die Frau, die lieber „Cay“ genannt wird und schaut aus dem Fenster. „Ich sage immer: Ich muss nicht in den Himmel, ich bin schon drin.“

43 Quadratmeter ist ihr Reich groß (72 mit Balkon) und bietet dank Ecklage einen Rundblick von der „Passat“ über Trave, Skandinavienkai, Vorderreihe, Columbia Hotel, Lübecker Bucht und Ostsee. Und geträumt hat sie davon schon lange. „1984 war ich zum ersten Mal hier an der Ostsee, da war es um mich geschehen“, erinnert sich Kappler, die damals erst wenige Tage in Schwäbisch-Hall wohnte, und diesen Umzug sofort bereute. „Ich bin zwar wieder weggefahren, aber mein Herz blieb hier.“

16 Jahre später zog sie dann an die Ostsee und erfüllte sich 2006 den Traum von der Wohnung im zweiten Stock der Maritim Residenz. An ihrem Esstisch sitzt sie umgeben von roten Wänden, großem Spiegel, Kristallleuchter und einer Raumaufteilung, die ihre Liebe zur Architektur widerspiegelt. „Die Wohnungen sind sehr verschieden und ich habe viel umgestaltet, sogar Wände herausgerissen.“

In dem 1973 gebauten Hochhaus befinden sich 230 Hotelzimmer und zehn Suiten, die zum Maritim Strandhotel gehören. Zur Maritim Residenz zählen 360 Eigentumswohnungen, von denen 50 als Erstwohnsitz genutzt werden. Die anderen 310 sind Ferienwohnungen oder Zweitwohnsitze. Laut Gabriela Peeck vom Maritim-Marketing sind die erste bis dritte Etage Privat, vier bis 13 gehören zum Hotel und 14 bis 32 sind wieder Privat. Ganz oben befinden sich die Technikgeschosse und das Restaurant „Über den Wolken“. Die Größen der Zimmer, Wohnungen und Suiten variieren zwischen 19 und 180 Quadratmetern.

Für Kappler beginnt ein perfekter Tag in ihrer Traumwohnung gegen 7.30 Uhr. Auf ihrem rotweißen Sofa gönnt sie sich ein Frühstück aus drei Tassen schwarzem Kaffee und gleicher Anzahl Zigaretten dazu. Danach geht sie ins Schwimmbad, in die Sauna und in den Fitnessraum. 1100 Quadratmeter ist der Wellnessbereich des „Maritim Spa & Beauty care“ groß. „Das ist herrlich und ich finde es schön, dass sich der Bereich zu einem Treffpunkt für die Bewohner entwickelt hat.“ Mittags genießt sie die Angebote vom Hotel oder kocht sich etwas. „Sehr gerne Fisch.“

Und dann schaut sie, was der Rest des Tages bringt. „Ich habe 38 Jahre lang nichts als geschuftet“, sagt sie und erzählt von ihren Tätigkeiten als Bauingeneurin, Firmenbesitzerin, Maklerin und Geschäftsinhaberin. „Jeden Tag zwölf bis 16 Stunden arbeiten, fast nie Urlaub und immer Termine, Termine, Termine.“ Klar habe ihr die Arbeit auch Spaß gemacht, sagt sie. „Aber irgendwann reicht es, und seit einem Jahr bin ich jetzt Privatier, das fühlt sich toll an.“

Auch weil sie in der Residenz so glücklich ist. „Hier im Haus gibt es so eine tolle Energie“, sagt sie und dankt dafür nicht nur Menschen wie Hoteldirektor Oliver Gut, sondern auch Residenzportier Christa Heinki und deren Kollegen. Die 69-Jährige arbeitet seit 36 Jahren hier und kennt alle Leute im Haus. „Für mich ist das wie eine Familie“, verrät Heinki und macht für die „eigentlich alles“.

„Wenn jemand krank ist, hänge ich Brötchen an die Tür oder gehe einkaufen“, zählt sie auf und nimmt sich immer Zeit für ein Gespräch. Für Kappler ist sie „der gute Engel“ der Residenz. Und noch ein Grund mehr, sich wie im Himmel zu fühlen.

Das Strandhotel

1973 wurde das Maritim Strandhotel eröffnet. Es liegt direkt am Strand der Lübecker Bucht und der Travemündung und hat 230 Zimmer und zehn Suiten. Für große Veranstaltungen stehen zwölf Seminar- und Tagungsräume für bis zu 1200 Personen zur Verfügung.
Das Restaurant „Über den Wolken“ befindet sich in 115 Metern Höhe und bietet einen Blick auf die Lübecker Bucht, den Schiffsverkehr auf der Trave, weit ins Mecklenburger Land und auf die sieben Türme der Hansestadt.
Außerdem: Seeterrasse, Seefliegerstube, Kegelbahn, Night Sailer Bar und eine Galerie mit Malerei vom Meer. Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage.

Cosima Künzel