Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Schiffsbrand auf „Peter Pan“ vor Travemünde – Polizei sucht Ursache
Lokales Lübeck Schiffsbrand auf „Peter Pan“ vor Travemünde – Polizei sucht Ursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 10.07.2019
Schiffsbrand auf der „Peter Pan“: Auf der Fähre ist es am Dienstagabend zu einem Brand gekommen. Quelle: Holger Kröger
Travemünde

Etwa fünf bis sechs Seemeilen nordöstlich vor Travemünde ist es am Dienstagabend gegen 20 Uhr auf dem SchiffPeter Pan“ zu einem Feuer im Maschinenraum gekommen.

Die Fähre „Peter Pan“ kam aus Rostock und war auf dem Weg nach Travemünde. 278 Passagiere waren zum Zeitpunkt des Brandes an Bord, dazu 51 Besatzungsmitglieder, teilte die Feuerwehr vor Ort mit.

Ein Schlepper aus der näheren Umgebung und das Mehrzweckschiff „Arkona“ eilten zur Fähre. Durch das Feuer im Maschinenraum 3 war das Schiff nur noch bedingt manövrierfähig.

Die Berufsfeuerwehr Lübeck wurde ebenfalls alarmiert. Kurz nach 21 Uhr dann Entwarnung: Das Feuer wurde an Bord von der Besatzung gelöscht. Passagiere wurden nicht verletzt. Zum Einsatz kam dabei die bordeigene Schiffsbrandbekämpfungsanlage „Highfog“. Der Raum war am Abend bereits wieder begehbar.

Keine Verletzten

Erst um Mitternacht begann die Rettungsaktion mit den zwei Schleppern. Einer von ihnen musste erst aus Kühlungsborn angefordert werden, da mit nur einem vorhandenen Schlepper das Schiff nicht zu bewegen war. Um etwa 1 Uhr in der Nacht zum Mittwoch erreichte die „Peter Pan“ dann die Mole in Travemünde.

Die Passagiere sollten noch in der Nacht durch die Reederei in nahegelegene Hotels untergebracht werden. Es sind viele Urlauber darunter, die die Nachtüberfahrt nach Trelleborg zur Erholung an Bord nutzen wollten.

Flammen auf der „Peter Pan“: Die LN berichten zum Thema

Nach Brand auf „Peter Pan“: Das ändert sich jetzt bei TT-Line im Fahrplan

Was ist passiert? Schiffsbrand auf „Peter Pan“ vor Travemünde – rund 330 Menschen gerettet

Video: Alles zum Brand auf der „Peter Pan

Bildergalerie: Alle Fotos zum Brand auf der Schwedenfähre

30 Meter länger: So wächst die „Peter Pan“ (Video)

Flüchtlinge auf der Fähre nach Trelleborg: Aus Lübeck in ein neues Leben (Reportage)

Themenseite: Alle Berichte zur „Peter Pan“ aus dem LN-Archiv auf einen Blick

Feuerwehr rückt erneut aus

Gegen 2 Uhr in der Nacht rückte die Feuerwehr dann erneut zum Schiff aus, um eine Kontrolle des Maschinenraums vorzunehmen. Anschließend wurde das Schiff wieder an den Reeder übergeben.

Die Wasserschutzpolizei prüft nun wie es zu dem Feuer kommen konnte. Auch der entstandene Schaden an Bord muss untersucht werden. Neben der Wasserschutzpolizei wurde auch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung wurden eingeschaltet.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Feuerwehreinsatz zu sehen, der sich am Dienstagabend bei der „Peter Pan“ im Lübecker Hafen ereignet hat.

Dieselgenerator könnte Ursache gewesen sein

Die genaue Ursache solle geklärt werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. „Verantwortlich war dafür nach ersten Erkenntnissen einer der Dieselgeneratoren“, so der Sprecher.

Details sollen im Laufe des Mittwochs herausgefunden werden. Sobald die Polizei sich ein genaueres Bild gemacht habe, könne mit den Reparatur- und Wartungsarbeiten begonnen werden.

Feuerwehr hatte Führungsstab eingerichtet

Die Feuerwehr Lübeck hatte zuvor die Schiffsbrandbekämpfungseinheiten der Berufsfeuerwehr Lübeck und die Freiwillige Feuerwehr Travemünde sowie den Rettungsdienst und einen Leitenden Notarzt in Alarmbereitschaft an die Wache 3 (beim Hafenhaus Skandinavienkai) gebracht. An der Wache 1 (Bornhövedstraße) hatte ein Führungsstab die Stabsarbeit übernommen.

Da das Feuer noch an Bord von der Besatzung gelöscht worden war, konnten die Bereitschaftskräfte wieder einrücken. Der Führungsstab wurde um 22 Uhr wieder aufgelöst.

Diese Abfahrten werden laut TT-Line storniert:

09.07.2019 TravemündeTrelleborg 22.00 Uhr

10.07.2019 TrelleborgRostock 09.25 Uhr

10.07.2019 TrelleborgTravemünde 09.30 Uhr

10.07.2019 RostockTravemünde 15.30 Uhr

Weitere Informationen zum Fahrplan sollen folgen.

Weitere interessante Nachrichten auf LN Online

Verbrechen in Mülheim: Frau vergewaltigt – Verdächtige Jugendliche waren dem Jugendamt bekannt 

Ahrensburg: Zweijähriger ertrinkt in Teich – Wird der Prozess gegen die Erzieherin eingestellt? 

„Zweite-Chance-Programm“: Ikea kauft jetzt gebrauchte Möbel zurück

Waldbrand bei Lübtheen: Verdächtiger mit Schwarzpulver gefasst

Junge verschwunden: Fünfjähriger macht Spritztour mit dem Laufrad

Kündigungen bei der Deutschen Bank: Investmentbanker verlassen weinend ihre Büros

Gesundheit: Digitale Krankschreibung löst gelbe Zettel in SH ab

Schwerer Unfall in Bad Schwartau: 77-Jährige fährt ungebremst in parkendes Auto

Maschinenraum in Flammen: Schiffsbrand auf „Peter Pan“ vor Travemünde

Bauarbeiten: Vollsperrung zwischen Timmendorfer Strand und Pansdorf

Lübeck, St. Lorenz Süd: Ein Verletzter bei Feuer in Lübecker Asyl-Unterkunft

Gruppenvergewaltigung in Mülheim: Jugendamt hilflos – Familien von 12-jährigen Verdächtigen öffnen Haustür nicht

RND/kh/Frank Behling/kha

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lübeck Kulturabgabe für das Theater - Das sagen Politiker zum CDU-Vorschlag

Die Reaktionen reichen von Skepsis bis Zustimmung. Wenn die Kulturabgabe kommt, muss die Kurabgabe für Travemünde abgeschafft werden.

09.07.2019

Ein Pitbull-Mischling hatte Annika Appel in Lübeck angegriffen und an der Hand verletzt. Der Besitzer hatte falsche Personendaten angegeben, die Polizei ermittelt. Welche Rechte hat man als Opfer in so einem Fall – und wie kann man sich schützen?

09.07.2019

Sie sind jung, voller Ideen und Pläne: Einige hundert Studierende haben diesen Sommer ihren Abschluss gemacht, allein an der Uni sind es 264 Absolventen. Sieben Absolventen von drei Hochschulen erzählen, wie ihnen ihr Studium in Lübeck gefallen hat und was sie jetzt vorhaben.

12.07.2019