Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Filmhaus-Chefin steigt aus
Lokales Lübeck Filmhaus-Chefin steigt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 26.11.2013
Ein gutes Team: Carolin Peter und Nachfolger Ralph Weigelt. Quelle: Foto: sr
Anzeige
Lübeck

„Ich hab‘s total gern gemacht, aber es war jetzt einfach an der Zeit, mal etwas anderes zu machen“, sagt Carolin Peter. Die leidenschaftliche Cineastin hat mehr als 20 Jahre lang Lübecks Kinoszene aufgemischt — früher im „Zentral“ in der Dr.-Julius-Leber-Straße (heute Volkstheater Geisler), auch mal im „Hoffnung“, dann in der Königstraße, deren Kino „Moderne Zeiten“, dann „2wei50“ hieß und schließlich 2006 ins „Filmhaus“ umgewandelt wurde.

Gern erinnert sich Carolin Peter an die langen Filmnächte mit entsprechender Deko, eine ziemlich schräge Elvis-Party und eine Karaoke-Box. „Eigentlich“, sagt sie, „habe ich mir immer etwas Besonderes ausgedacht.“ Als Theaterleiterin hatte sie seit 2002 den Techniker Ralph Weigelt (38) an ihrer Seite. „Ohne ihn wären die ganzen Sonderveranstaltungen nicht möglich gewesen“, glaubt Peter, „wir nennen ihn intern auch den Maschinenflüsterer.“

Anzeige

Analoge Filme möglichst pannenfrei vorzuführen, bei Slams mit Tilo Strauss, bei Comedy-Gigs wie „Nightwash“ den richtigen Ton und die Beleuchtung parat zu haben, das ging nur mit dem gelernten Kommunikationselektroniker. „Wir haben immer gut zusammengearbeitet und uns nie gestritten“, sagt Carolin Peter. Und genau deshalb ist sie auch froh, dass seit Anfang Juli „Ralle“ neuer Theaterleiter ist. Sie ist überzeugt: „Es wird so weiterlaufen wie bisher.“

Sie geht nicht im Groll, und Cineastin bleibt eine Carolin Peter immer. Aber jegliches hat eben seine Zeit, und traurige private Ereignisse nahm sie zum Anlass, mit 48 Jahren neu durchzustarten.

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“, habe sie sich gefragt.

Zumal sich Kino durch Internet und DVD stark verändert habe, wie Ralph Weigelt sagt. Auf die Programmgestaltung kann er wenig Einfluss nehmen. „Das wird meist von der Dispo vorgegeben.“ Doch er hat ein großes Ziel: die Digitalisierung des „Filmhauses“. Ganz der Technik-Freak eben.

sr