Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Frau auf Weihnachtsmarkt mit Spielzeugpistole bedroht
Lokales Lübeck Frau auf Weihnachtsmarkt mit Spielzeugpistole bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 20.12.2018
Die Tat ereignete sich zwischen der Pyramide und dem Kohlmarkt. Quelle: Neelsen
Innenstadt

Großer Schreck für eine Besucherin des Weihnachtsmarktes: Am Mittwochabend hat ein Mann der jungen Frau eine schwarze Spielzeugpistole an den Kopf gehalten und sie festgehalten. Die 25-Jährige war gegen 20.15 Uhr gemeinsam mit ihrer 19-jährigen Freundin in der Breiten Straße unterwegs. Zwischen der Pyramide und dem Kohlmarkt näherte sich der 25-jährigen Frau aus Neumünster plötzlich ein unbekannter Mann. Er legte den Arm um sie und hielt ihr eine sogenannte Anscheinswaffe an den Kopf. Erst nach mehrmaliger Aufforderung der 19-Jährigen ließ der Mann die Frau los.

Zwei Polizeibeamte konnten den Mann kurz darauf am Kohlmarkt vorläufig festnehmen. Der 33-jährige Lübecker verhielt sich aggressiv, schrie herum und wollte weder seinen Namen nennen noch seinen Ausweis zeigen. Bei ihm fanden die Beamten eine schwarze Spielzeugpistole mit orangenem Ring an der Mündung. Während der Sachverhaltsaufnahme stellten die Beamten starken Atemalkoholgeruch bei dem Mann fest. Ein Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,56 Promille.

Der Mann erhielt einen Platzverweis für das Gebiet rund um den Weihnachtsmarkt. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung und Nötigung ermittelt.

mwe

Nachbarn der Stargasse haben ihre Straße verschönert. Gemeinsam schafften sie sieben Herrnhuter Sterne an und spannten Stahlseile über die Straße. Zur Einweihung gab es Punsch und Grillwurst.

20.12.2018

Die Müllabfuhr kommt früher. Die Stadtverwaltung ändert die Servicezeiten. Die Museen schließen am Heiligabend. Zu den anstehenden Weihnachtstagen sowie zu Silvester und Neujahr gibt es Änderungen der Öffnungszeiten.

20.12.2018

Amtlich: Lübecks Flughafen kann ausgebaut werden. Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts vom Februar ist rechtskräftig. Es wurde keine Beschwerde eingelegt. Das Verfahren dauerte zehn Jahre.

20.12.2018