Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wo gibt es in Lübeck das beste WLAN? – Der große LN-Test
Lokales Lübeck Wo gibt es in Lübeck das beste WLAN? – Der große LN-Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 14.08.2019
Kostenloses WLAN gibt es mittlerweile in vielen Geschäften. Oft wird am Eingang direkt darauf hingewiesen. Quelle: Rabea Osol
Lübeck

Ob bei einer Tasse Kaffee, im Einkaufszentrum, auf der Straße oder im Bus – kostenloses WLAN steht heutzutage an vielen Orten zur Verfügung. Doch wo sind die besten Hotspots? Wie leicht ist die Anmeldung, und wie gut die Qualität? Ich habe es ausprobiert.

Im Internet surfen bei einer Tasse Kaffee

Meine WLAN-Suche beginnt in der Hüxstraße. Dort lockt mich sofort ein Free-Wifi-Schild am Eingang der Cafébar an. Für den kostenlosen Zugriff benötige ich ein Passwort, das ich bei der Bedienung erfragen kann. Die Verbindung funktioniert mit meinem Smartphone einwandfrei, ist schnell und bleibt stabil. Denselben Service bietet mir auch das Café Marae auf der anderen Seite der Innenstadt. Allerdings finde ich dort keine sichtbaren Hinweise. Von dem kostenlosen Angebot erfahre ich nur, indem ich die Bedienung frage, die das nötige Passwort dann herausgibt.

Gäste sollen kommunizieren statt googlen

Wer also bei einer Tasse Kaffee seine Mails checken, online Nachrichten lesen oder auf Social Media unterwegs sein will, ist in diesen Cafés genau richtig. So gar nicht erwünscht ist das aber im Lübecker Kaffeehaus in der Hüxstraße. Dort ziert ein großer Aufkleber „no WiFi – communicate!“ das Fenster neben dem Eingang. Miteinander kommunizieren ist hier angesagt, anstatt auf das Smartphone oder Tablet zu schauen.

Der Aufkleber „no WiFi – communicate!“ ziert das Fenster des Lübecker Kaffeehauses in der Hüxstraße. Die Gäste sollen bei ihrem Besuch miteinander sprechen, anstatt auf ihr Handy oder Tablet zu schauen. Quelle: Rabea Osol

Mehrere Möglichkeiten im Haerder-Center

Wer im Lübecker Haerder-Center online aktiv sein will, hat gleich mehrere Möglichkeiten: Das Einkaufszentrum selbst, der Lebensmittelmarkt Rewe im Untergeschoss und das Fitnessstudio Easyfitness in der obersten Etage bieten kostenloses WLAN an. Um mich mit dem Haerder-Center-WLAN zu verbinden, muss ich die Nutzungsbedingungen akzeptieren, weitere Angaben sind nicht erforderlich. Das Rewe-Angebot ist hingegen völlig unverpflichtend, allerdings auf eine Stunde Nutzungszeit begrenzt. Nach Ende dieser Zeit werde ich automatisch ausgeloggt. Für das WLAN von Easyfitness ist eine Anmeldung mit der E-Mail-Adresse, dem Facebook- oder Instagram-Account nötig.

Kostenloses WLAN für Shopping-Begeisterte

Wenn das begehrte Kleidungsstück im Laden ausverkauft ist, kann oft der Online-Shop helfen. Damit Kunden mit der Bestellung nicht warten müssen, bis sie wieder daheim sind, bietet H&M kostenloses WLan in den Filialen an. Bei meinem Test in der Lübecker Fußgängerzone Breite Straße kann ich mich dort ohne weiteres anmelden – einfach das WLan in den Einstellungen des Smartphones auswählen und online gehen. Anfangs ist die Verbindung recht langsam, wird dann aber zunehmend schneller. Nachrichten, E-Mails und Bilder versenden geht problemlos. Auch in den Filialen der Drogeriekette DM kann ich kostenlos im Internet surfen. Voraussetzung dafür ist das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen.

Einfaches Surfen im Lübecker Bus

Auch die Umgebung des Lübecker Hauptbahnhofs teste ich auf freie WLan-Hotspots. Mein Weg führte mich vom Kohlmarkt mit dem Bus dorthin. Zu meiner Überraschung bietet mir sowohl die Linie 7 auf der Hinfahrt als auch die Linie 5 auf der Rückfahrt eine ausgezeichnete Internetverbindung. Auf der Frontscheibe des Busses prangt ein großer Aufkleber mit der Bezeichnung des WLans. Die Anmeldung ist schnell und einfach. Einziges Manko: Das Limit beträgt 200 Megabyte. Je nach Fahrtlänge und Vorhaben kann das für einige Nutzer knapp werden, zum Beispiel beim Streamen von Musik und Videos. Für ein paar Nachrichten, E-Mails und Social Media sollte es aber stets ausreichen.

Angebot am Lübecker Hauptbahnhof

Vor dem Eingang des Lübecker Hauptbahnhofes empfange ich Signale eines freien Vodafone-Hotspots. Ich kann mich für 30 Minuten kostenlos anmelden, die Abmeldung erfolgt nach Ende der Zeit automatisch. Die Verbindung ist jedoch schwach und funktioniert nur direkt vor dem Eingang. Auf den Bahnsteigen stellt die Deutsche Bahn für alle Kunden einen kostenlosen Hotspot zur Verfügung. Diesen kann ich allerdings nur im unüberdachten Bereich Richtung Bahnhofsbrücke nutzen. Sobald ich mich auf die andere Seite oder hoch in die Haupthalle begebe, bricht die Verbindung ab. Auch in vielen Zügen – zum Beispiel auf der Strecke LübeckHamburg – gibt es einen kostenlosen Internetzugang. Das Einloggen ist einfach, die Verbindung schnell. Zumindest in der Nähe der großen Ortschaften. Als der Zug übers Land fährt, dauert das Laden viel länger oder funktioniert teilweise gar nicht mehr.

Freies WLAN auch auf offener Straße

In der Werner-Kock-Straße nahe dem Bahnhofs entdecke ich den Hotspot „Schleswig-Holstein-WLAN“ unter der Bezeichnung #SH_WLan. Nach Bestätigung der Nutzungsbedingungen kann ich diesen problemlos und unbegrenzt nutzen. Zurück in der Innenstadt finde ich heraus, dass es dieses WLAN-Angebot an mehreren Standorten der Stadt gibt. Sobald ich einen solchen Bereich betrete, stellt mein Handy erneut eine Verbindung mit dem Netzwerk her. Nachrichten senden, E-Mails checken, eine Route auf Google-Maps laden – alles kein Problem.

Auch von Vodafone finde ich mehrere Hotspots in Lübeck. Hier ist jedoch jedes Mal eine erneute Anmeldung nötig. Im Bereich der Königstraße, der Dr.-Julius-Leber-Straße und des Schrangen war der Empfang beider Angebote am besten.

LN-Autorin Rabea Osol testet die WLan-Hotspots in Lübeck. Ihr Fazit: Die Innenstadt ist gut vernetzt, aber leider nicht flächendeckend. Es gibt viele kostenlose Angebote, die aber immer wieder neue Anmeldungen erfordern. Quelle: Wolfgang Maxwitat

Fazit für Lübeck

Die Lübecker Innenstadt verfügt über viele kostenlose WLAN-Angebote. Wenn Cafés oder Bars freie Hotspots anbieten, werben sie meist schon mit Hinweisen auf ihrer Internetseite oder am Eingang damit. Die Anmeldung verläuft in der Regel unkompliziert, die Verbindung ist meist schnell und stabil. Allerdings müssen Nutzer häufig den Nutzungsbedingungen des Anbieters zustimmen, um auf das WLAN zugreifen zu können. Wer es eilig hat, stimmt vermutlich zu, ohne lange darüber nachzudenken. Dabei sollten derartige Bedingungen vor der Zustimmung stets genau geprüft werden.

Das Übermaß an WLAN-Angeboten führt dazu, dass Lübeck zwar stark, aber nicht einheitlich vernetzt ist. Die Hotspots sind meist nur in einem relativ kleinen Umkreis verfügbar. Geht man weiter, ist wieder eine neue Anmeldung nötig. Dadurch muss der Nutzer immer wieder nach Netzwerken suchen –und die Internetverbindung wird regelmäßig unterbrochen.

Angebote wie das #SH_WLan sind ein guter Anfang, um eine flächendeckende Verbindung zu ermöglichen. Auf der Internetseite des Anbieters kann eine Karte aufgerufen werden, die alle Standorte anzeigt. Diese ist jedoch nicht auf dem letzten Stand. Im August zeigte sie nur einen Hotspot in der Lübecker Innenstadt an, bei meinem Test entdecke ich jedoch vier.

Mehr zum Thema: Handytarif– Was Sie beim Anbieterwechsel beachten sollten

Apple filmt Straßen–Datenschützer sind skeptisch

Von Rabea Osol

Bei einem Auffahrunfall am Dienstag in Moisling verletzten sich zwei Senioren schwer. Die Straße Moislinger Berg war für Bergungsarbeiten gesperrt.

13.08.2019

An der Universität entsteht das „Zentrum für Künstliche Intelligenz Lübeck (ZKIL)“ sowie ein „Haus der KI“. Es soll alle KI-Hochschulaktivitäten bündeln. Fördergelder sind fest eingeplant.

13.08.2019

Nach dem Abbruch eines großen Astes: Lutherbuche am Dom wird radikal beschnitten – der Baum mit Geschichte verändert sein Erscheinungsbild

13.08.2019