Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck So wird die Travemünder Woche 2018
Lokales Lübeck So wird die Travemünder Woche 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 18.07.2018
Hochbetrieb am Strand: Aus dem Sand wachsen zwei Beachclubs, eine Bühne und eine LED-Wand für Segel-Übertragungen. Quelle: Fotos: Maxwitat (2), Segel-Bilder.de
Travemünde

Im Sand vor dem Lotsenturm wird geschraubt, gebohrt, gehämmert. Metallgitter stehen in Reih und Glied, LED-Lampen warten in Koffern auf ihren Dienst – in zwei Tagen soll sich alles als kleine Bühne auf dem Strand erheben. Dahinter sind schon weiße Pagodenzelte und die Konturen von zwei Beachclubs zu sehen. Untrügliche Zeichen – in Travemünde läuft der Countdown für die fünfte Jahreszeit.

Premiere für Jan Lindenau. Lübecks neuer Bürgermeister schickt die Travemünder Woche (TW) am Freitag mit dem traditionellen „Heißt Flagge“ in die 129. Runde – und mit ihr rund 1300 Segler aus 23 Nationen. Bis zu einer Million Besucher werden in den zehn TW-Tagen erwartet.

Bürgermeister Jan Lindenau eröffnet am Freitag auf der „Lisa von Lübeck“ an der Travepromenade die Travemünder Woche. Das Programm wurde jetzt vorgestellt:

Bühnenwechsel: „Das Highlight? In diesem Jahr wird das das geile Wetter. Das hatten wir so zuletzt 2001. Die Karibik liegt ab Freitag in Travemünde“, ist sich Uwe Bergmann, Geschäftsführer der uba- Gruppe, sicher. Der Landprogramm-Chef legt mit seiner „Inszenierung des Festivals“ in diesem Jahr eine Rolle rückwärts hin. Die Hauptbühne am Lotsenturm rückt als kleinere Version in den Sand. Dafür wird die Bühne im Brügmanngarten, der sich im TW-Duktus „Stadtwerke Lübeck Festivalgarten“ nennt, wieder bespielt. „Wir haben da auf die Kritik der Besucher reagiert“, erklärt Bergmann. Der Flüster-Kompromiss für die angrenzenden Hotels: Die Bühne wird nur bis 22 Uhr bespielt, am Sonntag- und Montagabend sogar nur mit Kleinkünstlern.

Bühnen-Highlights: Am Dienstag (24. Juli) und Freitag (27. Juli) spielt die Kultband „United Four“, am Mittwoch (25. Juli) Henning Wehland, einer der „Söhne Mannheims“. Bergmann: „Ein sensationelles Konzert.“ Am Donnerstag (26. Juli) steht mit dem finnischen Mädchen-Schwarm „Niila“ die skandinavische Singer-Songwriter-Entdeckung auf der Bühne.

Medienzelt: NDR und LN präsentieren sich an der Travepromenade mit einem bunten Programm – von Hip-Hop über das Pop-Duo Urban Beach und Soulsängerin Nathalie Dorra, kostenlosen Workshops (Zumba, Salsa, Yoga) einer karibischen Dance-Party bis hin zum Talk im Medienzelt. Gäste sind unter anderem: VfB-Sportchef Stefan Schnoor, die Kultgruppe United Four, die paralympischen Medaillengewinner Heiko Kröger und Kirsten Bruhn sowie zum HanseTalk („Der neue Blick auf Travemünde“) Bürgermeister Jan Lindenau, Waterfront-Investor Sven Hollesen, Aja-Hotel-Regionalchef Thomas Lenz und Kurdirektor Uwe Kirchhoff.

Segeln: „Täglich kommen neue Meldungen rein“, sagt TW-Sportchef Jens Kath. Der Stand: 684 Boote mit rund 1300 Seglern aus 23 Nationen haben gemeldet. „Darunter Sportler aus Trinidad und Tobago, Hongkong, den Bahamas und Australien.“ Aus dem Programm ragen die WM der Vaurien (70 Boote) und die EM der Flying Junior (37) heraus. Geplant sind 181 Wettfahrten. Erster Start ist am Sonnabend um 10 Uhr: Die Seesegler gehen auf ihre Mittelstrecke. Premiere: Am Mittwoch (25. Juli) fordert Lindenau beim „Rotspon-Cup“ Innenminister Hans-Joachim Grote.

Feuerwerk: Ein Höhenfeuerwerk gibt es nur am Schlusstag (29. Juli), dafür ab Montag (23. Juli) täglich ab 22.45 Uhr eine von der „Passat“ abgefeuerte Laser-Pyroshow „Darkness & Light“ .

Jugendschutzbündnis: „Sind nicht Spaßverderber“

Travemünder Wochedas ist Party und auch Alkohol. Damit Jugendliche ihr Limit nicht überschreiten, ist Annette Eickhölter, Jugendschutzbeauftragte der Hansestadt, mit ihrem Team sowie Ordnungsdienst, Gewerbeaufsicht und Polizei zehn Tage lang auf der Festmeile unterwegs. „Wir sind nicht die Spaßverderber. Unser Ziel ist, dass die Jugendlichen nur so viel trinken, wie sie dürfen, dass sie heil nach Hause kommen“, erklärt Eickhölter. Das Bündnis habe sich bewährt. So seien 2016 noch 127 Jugendliche auffällig gewesen, im Vorjahr nur 15. Zehn mussten von ihren Eltern abgeholt werden. Eine Tendenz will Eickhölter daraus nicht ableiten. „Es hängt auch immer von äußeren Umständen wie dem Wetter ab.“ In einem Container am Alten Leuchtturm hat das Jugendschutzbündnis während der TW-Tage sein Domizil.

Die TW verlangt als Großveranstaltung mit bis zu einer Million Besuchern auch nach einem besonderen Sicherheitskonzept. Wie im Vorjahr werden an neuralgischen Punkten Sperren errichtet. Big Bags sollen ein ungehindertes Einfahren von Fahrzeugen verhindern. Schwerpunkt des Konzeptes ist die deutlich erhöhte Polizeipräsenz. So sind neben Lübeckern auch Beamte der Bereitschaftspolizei Eutin im Einsatz.

Jens Kürbis