Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Friedliche "Nachttanzdemo" - das war der Montag
Lokales Lübeck Friedliche "Nachttanzdemo" - das war der Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:48 15.04.2015
Teilnehmer der Nachttanzdemo protestieren gegen die Flüchtlingspolitik der G7-Staaten. Quelle: dpa

+++ 23.33 Uhr: Eine Ergänzung haben wir dann doch noch. Wie die Polizei gerade mitteilt, gab es drei Platzverweise gegen Demonstranten. Außerdem seien zwei Anzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoff- und Versammlungsgesetz erstattet worden. Insgesamt spricht die Polizei aber von einem friedlichen Verlauf. Zu Personenschäden sei es nicht gekommen.

+++ 23.11 Uhr: Bisher ist nach unseren Informationen alles ruhig geblieben. Der Live-Ticker am Montag macht jetzt eine kurze Schlafpause und ist morgen früh wieder für Sie da. Falls in der Nacht etwas passieren sollte, gehen wir selbstverständlich schon vorher wieder an den Start. Hier geht es zum Live-Ticker am Dienstag!

+++ 22.09 Uhr: Die "Reste" der Demo sind jetzt am Bunker angekommen. Die Nachtdanzdemo ist aufgelöst, die Party geht im Bollwerk weiter, sagen die Veranstalter.

+++ 21.29 Uhr: Die Kundgebung der Nachttanzdemo auf dem Markt ist jetzt beendet. Der Lautsprecherwagen rückt ab, die Teilnehmer auch. Wer möchte, kann jetzt noch im Bollwerk im Bunker in der Ziegelstraße weiterfeiern.

+++ 21.20 Uhr: Falls Sie sich übrigens fragen, wer diese G7-Staaten eigentlich sind, was bei diesem Treffen besprochen wird und warum Tausende dagegen demonstrieren - in der rechten Spalte neben diesem Artikel haben wir für Sie alle wichtigen Fragen und Antworten zusammengefasst. Einfach Frage auswählen, auf "Sag's mir" klicken und kurz und knapp informiert werden.

+++ 21.14 Uhr: Die Nachttanzdemo ist jetzt auf dem Rathausmarkt angekommen. Etwas 300 Demonstranten feiern dort ganz friedlich. Richtig viel getanzt wird allerdings nicht, "die stehen mehr so rum", sagt unser Reporter vor Ort. Das tun auch rund 100 Polizisten, die die Veranstaltung verfolgen.

+++ 21.10 Uhr: Weitere Bilder von der Nachttanzdemo:

Bei der Nachttanzdemo protestieren Hunderte gegen die Flüchtlingspolitik der G7-Staaten.

+++ 20.55 Uhr: Aber Spaß haben die Teilnehmer offenbar... :)

Spaß bei der Nachttanzdemo. Foto: dpa



+++ 20.47 Uhr: Auf unserer Facebook-Seite wird eifrig über Sinn und Unsinn der Nachttanzdemo diskutiert...

+++ 20.41 Uhr: Zwei Landtagsabgeordnete der Piraten, Patrick Breyer und Uli König, wollen sich die G7-Lage wohl persönlich ansehen:

+++ 20.30 Uhr: "Öffnet die Grenzen, denn kein Mensch ist illegal", sagt eine Rednerin bei der Nachttanzdemo auf dem Koberg. Dann spricht ein Flüchtling aus dem Iran. Frauen und Homosexuelle hätten keine Rechte dort, sagt er. Die Demo geht weiter in Richtung Breite Straße.

+++ 20.28 Uhr: Bei der Nachttanzdemo wird es immer bunter...

+++ 20.15 Uhr: Der Feierabend dürfte für viele Polizisten noch fern sein. Aber dann geht's hierhin:



Und weil es so schön war hier nochmal das Video vom Leben im Polizeilager:

+++ 20.10 Uhr: Weitere Bilder von der Nachttanzdemo:

Bei der Nachttanzdemo protestieren Hunderte gegen die Flüchtlingspolitik der G7-Staaten.

+++ 19.38 Uhr: Christoph Kleine zu den zwei Platzverweisen bei der Nachttanzdemo: "Das ist kein guter Auftakt der Veranstaltung, wenn die Polizei so vorgeht." Es wird jetzt beraten, ob man noch länger auf dem Klingenberg verharrt.

+++ 19.35 Uhr: Erste Eindrücke der Demo im Video:

+++ 19.31 Uhr: Laut Christoph Kleine, dem Sprecher der Initiative "Stop G7!", wurden die fünf Personen in einem Kiosk durchsucht. Die Polizei habe bei zwei von ihnen Körperschutz-Accessoires (Protektoren) gefunden. Den beiden sei sofort ein Platzverweis für die Dauer der gesamten Veranstaltung erteilt worden. Die anderen drei werden noch im Polizeiwagen befragt.

+++ 19.23 Uhr:  Die Demo macht jetzt seit etwa einer halben Stunde Halt auf dem Klingenberg. Dort sollen fünf Personen in Polizeigewahrsam genommen worden sein, weil sie gefährliche Gegenstände bei sich haben sollten - so zumindest die Ansage einer Sprecherin auf einem der Demo-Wagen. Von der Polizei gibt es noch keine Informationen dazu. Nun soll so lange auf dem Klingenberg getanzt werden, bis die fünf Menschen wieder "frei" sind.

+++ 18.50 Uhr: Die Nachttanzdemo ist mittlerweile unterwegs, es wird unter anderem auf dem Schrangen getanzt. Jetzt sind es doch mehrere hundert Teilnehmer. Laut Polizei ist alles bisher ganz ruhig.

+++ 18.43 Uhr: An der Untertrave machen die Läden ihre Schaufenster dicht - aus Angst vor Krawallen der G7-Gegner.

Schaufenster an der Untertrave werden verbarrikadiert. Foto: Holger Kröger



+++ 18.25 Uhr: Für einige Kollegen beginnt das G7-Treffen mit Präsenten... 

+++ 18.05 Uhr: Unser Reporter im Sperrgebiet (hier sein Blog) hat ein UFO entdeckt!



+++ 18.03 Uhr:  In der Possehlstraße werden Autos abgeschleppt. Teile derStraße wurden für die Dauer des G7-Treffens zur Halteverbotszone erklärt.

Autos in der Possehlstraße werden abgeschleppt. Foto: Holger Kröger



+++ 17.40 Uhr: Rund um den Brüggmanngarten in Travemünde, wo Delegationen des G7-Außenministertreffens übernachten, ist der Tag sehr ruhig verlaufen. Am Strandbahnhof positionierten sich Kräfte der Bundespolizei, und vor allem zwischen dem Maritim und dem anliegenden Arosa-Hotel fuhren die Einsatzkräfte durchgehend Streife und überprüften Personen, die sich in der Nähe der Unterkünfte aufhielten. "Noch ist alles ruhig", so einer der Polizisten, "aber morgen werden wir mit noch mehr Personen anwesend sein." Der Parkplatz "Am Leuchtturm" ist derzeit nur als Haltezone für die Einsatzkräfte vorgesehen.

+++ 17.39 Uhr: Dieser Apotheker in der Lübecker Innenstadt beweist Humor: 



+++ 17.20 Uhr: Es gab heute sicher unangenehmere Jobs als Streife laufen in Travemünde ...

 



+++ 17.12 Uhr: Der Start der "Nachttanz-Demo" verläuft etwas schleppend. "Noch ist fast mehr Presse da als Teilnehmer, und Musik ist auch keine da" telefoniert die Reporterin durch.

Die Teilnehmer der Nachttanzdemo sammeln sich. Foto: mas



+++ 16.58 Uhr: Eindrucksvolles Polizeitransporter-Panorama an der Trave: 

Neelsen



+++ 16.11 Uhr: Die Bundespolizei hat sich jetzt auch zahlreich am Travemünder Strandbahnhof positioniert.

+++ 15.40 Uhr: Redakteur Hanno Hannes wohnt direkt am Hansemuseum im Sperrgebiet und schreibt für die LN einen kurzen Blog.  Hier ein kleiner Auszug - den ganzen Blog in gedruckter Form morgen in den LN



+++15.24: Die "Fehmarn" der Wasserschutzpolizei patrouilliert im Innenstadthafen:



+++15.20: Die Polizei sperrt die Kleine Altefähre ab.



+++ 15 Uhr: Polizeihubschrauber am Flughafen Lübeck gelandet. Beamte sind im Flughafengebäude, vermutlich zur Einsatzbesprechung.



 +++ 14.58 Uhr: Die Hubbrücke ist geschlossen - für Autofahrer, Radler und Fußgänger

Josephine von Zastrow



+++ 14.58 Uhr: Die Polizei sucht Zeugen wegen der Beschädigung an zwei doppelverglasten Fenstern einer Bank am Lübecker Kohlmarkt. Ein Taxifahrer konnte den Tatzeitraum von 2.30 Uhr bis 3 Uhr eingrenzen. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0451-1310 entgegen.

+++ 14.37 Uhr: Auf der Beckergrube werden die ersten Absperrungen Richtung Hansemuseum aufgebaut. Die Straße selbst bleibt erstmal befahrbar. Außerdem sind überall Polizeiwagen auf den Straßen unterwegs.



+++14:30 Uhr Für alle Anwohner, die sich schon Gedanken darum gemacht haben, wo sie während der Gipfels ihr Auto abstellen sollen, hier eine gute Nachricht: Die Polizei teilte soeben mit, dass Anwohner am Montag und an den beiden „Gipfel-Tagen“ ihre Fahrzeuge kostenfrei auf den Parkplätzen an der Kanalstraße abstellen können. Voraussetzung ist allerdings, dass der Bewohnerparkausweis gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe liegt, so die Polizei.

+++ 14 Uhr Eine große schlechte und eine kleine gute Nachricht für Lübeck: Lübeck wird nicht Olympia-Partnerstadt für Hamburg - hier die gute: Die Possehlbrücke ist für die Dauer des G7-Treffens wieder geöffnet. Eine ältere Dame hat das offenbar gestern schon geahnt - und hat gestern mehrfach (!) versucht drüber zu fahren :)

+++ 13.46 Uhr Die Politik hat nach Einschätzung des Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, bei der Organisation des G7-Außenministertreffens zu wenig Rücksicht auf die Belange der Polizei genommen. Grundsätzlich befürworte er zwar, dass derartige Treffen auch in belebten Innenstädten und nicht nur auf einem Flugzeugträger im Atlantik stattfänden. „Allerdings wird die Belastung, die solche Veranstaltungen für die Polizei bedeuten, von der Politik leider immer wieder unterschätzt“, kritisiert Malchow. Bei den ohnehin „übervollen Auftragsbrüchen“ der Polizei seien solche Sonderveranstaltung mit 3500 eingesetzten Beamten eigentlich gar nicht leistbar. „Wäre die Polizei ein privates Unternehmen, hätten wir den G7-Auftrag absagen müssen“, sagte Malchow.

+++ 13.36 Uhr Die Linke protestiert still gegen das G7-Treffen, auf dem Holstentorplatz stecken Sascha Luetkens und ein Kollege kleine "G7 - Nein danke"-Fähnchen in den Rasen.



Sofort sind sieben Polizisten zur Stelle und lassen sich die Aktion erklären. Nachdem die Personalien überprüft wurden, darf die Linke weitermachen. Luetkens: "Die Stimmung ist schon etwas nervös hier."

+++13.30 Uhr Kerry kommt wegen Streit um Iran-Atomdeal später zum G7-Treffen. Die im US-Kongress umstrittene Vereinbarung zum iranischen Atomprogramm wird auch beim Treffen der G7-Außenminister in Lübeck großen Raum einnehmen. US-Außenminister John Kerry fehlt bei der Begrüßung der Außenminister, weil er am Dienstagabend im US-Kongress an einer Anhörung zu dem umstrittenen Atomdeal teilnehmen soll.

+++ 12.16 Uhr Vor dem Rathaus hat sich die Hundertschaft der bayerischen Bereitschaftspolizei (vermutlich die mit der Flagge im Containerdorf ... ) zum Gruppenfoto aufgestellt. Die Einsatzkräfte kommen aus Königsbrunn bei Augsburg und sind eine der letzten Truppen, die noch in der alten grünen Einsatzkleidung unterwegs ist. Die Beamten sollen hier das Rathaus schützen.

Heiko Pump


+++ 12.05 Uhr Am Holstentor entdeckte die Polizei in Müllbehältern versteckte Pflastersteine. Im Bereich der Willy-Brandt-Allee hatten sich nach Polizeiangaben unbekannte Personen an einem Stromkasten zu schaffen gemacht.

So leben übrigens die G7-Polizisten in ihrem Containerdorf:

 +++ 12 Uhr Und das bei uns! Die Bayern haben schon ihre Flagge gehisst im Polizei-Containerdorf! 

Peerl Hellerling


+++ 9.10 Uhr Vor dem Hansemuseum taucht ein Putztrupp der Stadt  auf und fräst noch schnell das Unkraut an der Hafenkante weg :)

Timon Ruge Quelle: Timon Ruge


+++ 9 Uhr Schon jetzt glühen die Drähte beim Bürgertelefon der Polizei: Am Wochenende nutzten mehr als 380 Lübecker das Bürgertelefon.

+++ 8 Uhr Die Willy-Brandt-Allee ist vom Holstentor an bis einschließlich der Musik- und Kongresshalle komplett gesperrt.

+++ 0.00 Uhr Bereits am Sonntagnacht sperrte die Polizei die Untertrave vor dem Hansemuseum komplett ab. Am Vormittag wird die Sperrung dann zeitweilig wieder aufgehoben.

Einen Überblick über die ersten Sperrungen gibt's hier.

Vom G7HL berichten: Oliver Vogt, Peer Hellerling, Josephine von Zastrow, Marieke Stender, Kilian Haller und Timon Ruge, Heiko Pump, Ulf-Kersten Neelsen, Lena Schüch

Mehr lesen: Kommentar: G7 - Die Idee bleibt richtig

Mehr lesen: Leben unter strenger Aufsicht

Mehr lesen: Alle Krisen der Welt in 20 Stunden

Mehr lesen: Das große Geheimnis um die Hotelgäste

Mehr lesen: Demonstrationen, Sperrzonen, Nachttanz: Hier wird es eng