Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Gartenlaube in St. Gertrud in Flammen: Brandursache unklar
Lokales Lübeck Gartenlaube in St. Gertrud in Flammen: Brandursache unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 10.12.2019
In der Nacht zu Dienstag brannte eine Kleingartenlaube in St. Gertrud. Mit rund 20 Einsatzkräften konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Nächtlicher Einsatz für die Feuerwehr Lübeck: Gegen 3.30 Uhr in der Nacht zu Dienstag wurden die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Kleingartenanlage in der Straße An den Schießständen brannte eine Gartenlaube lichterloh. Insgesamt rund 20 Feuerwehrleute von der Freiwilligen Feuerwehr Schlutup und der Wachen zwei und vier waren in St. Gertrud im Einsatz.

Von der Kleingartenlaube blieb nicht mehr viel übrig: Die etwa 20 Einsatzkräfte brauchten länger als eine Stunde, um den Brand in St. Gertrud unter Kontrolle zu bringen. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Polizei: Brandursache bisher noch nicht geklärt

Als sie auf dem Kleingartengelände eintrafen, stand die Gartenlaube bereits in Brand. Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf ein nebenstehendes Gebäude noch verhindern. Um 4.50 Uhr war das Feuer komplett gelöscht.

Ob es Brandstiftung war, steht noch nicht fest. Die Polizei hat bisher noch keine Erkenntnisse zur Brandursache.

Von han

Alles neu in der Lübecker SPD. Zwei Doppelspitzen haben sich um den Kreisvorstand beworben. Spannend: Die beiden Polit-Paare wollen die Partei in unterschiedliche Richtungen führen. Die Wahl ist 2020.

10.12.2019

Die Hansestadt Lübeck ist deutlich seltener von Starkregen betroffen als andere Regionen in Schleswig-Holstein. Trotzdem bereitet sich die Stadt Lübeck seit Jahren intensiv auf solche Wetterphänomene vor – nicht zuletzt aufgrund der Klimakrise.

09.12.2019

Viele Jahre lang musste sich die Kirchengemeinde St. Jürgen im Hochschulstadtteil mit Provisorien behelfen. Jetzt ist endlich ihr neues Zuhause St. Lukas fertig. Und dort ist schon mächtig etwas los.

09.12.2019