Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Gesperrte Drehbrücke: Kein Parkplatz für Autofahrer
Lokales Lübeck Gesperrte Drehbrücke: Kein Parkplatz für Autofahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 12.03.2015
Sorgen für Ärger: Die Falschparker vor der Drehbrücke. Quelle: Kröger
Anzeige
Innenstadt

Autos auf dem Seitenstreifen: Das wilde Parken in der Straße K 26 direkt vor der gesperrten Drehbrücke (die LN berichteten) hört einfach nicht auf. Obwohl die Einfahrt in die Sackgasse verboten ist - Schilder weisen deutlich darauf hin - nutzen zahlreiche Lübecker die Straße und die angrenzenden Grünflächen als Parkplätze. „Besonders schlimm ist es an den Wochenenden, wenn Veranstaltungen sind“, berichtet Sebastian Kische, Geschäftsführer der Fisch-Hütte. Sein Imbiss steht direkt vor der Drehbrücke und somit auch direkt in der Parkzone. Auf der Suche nach einem geeigneten Parkplatz greifen viele Autofahrer dabei auch auf die Fläche direkt vor seinem Imbiss zurück. „Wir hatten schon Leute, die sich direkt vor unseren Eingang oder vor die Einfahrt gestellt haben. Da kommen dann weder Gäste noch Anlieferungen bei uns rein oder raus“, so Kische.

Für den Geschäftsführer ist das Verkehrschaos vor seiner Tür aber nicht nur geschäftsschädigend, sondern auch unschön anzusehen: „Die parken hier, wie sie wollen, für die Anwohner ist das auch nicht schön.“ Der Stadt macht Kische dabei keinen Vorwurf, denn die kontrolliere und verteile auch regelmäßig Knöllchen. „An der Einstellung der Autofahrer ändert das aber anscheinend nichts“, meint er.

Anzeige

30 Euro Verwarnungsgeld - so hoch wird der Verkehrsverstoß von Seiten der Stadt geahndet. „Der Bereich wird im Rahmen der Verkehrsüberwachung in der Straße An der Untertrave kontrolliert“, sagt Nicole Dorel, Sprecherin der Stadt. „In den vergangenen Wochen aufgrund der geänderten Verkehrsregelung weder häufiger noch weniger.“

Die Beschilderung sei von der Straßenverkehrsbehörde eingerichtet und für alle Autofahrer deutlich sichtbar aufgestellt worden. „Von einem Verkehrsteilnehmer darf erwartet werden, dass er die Bedeutung des Verkehrsverbotes kennt“, so Dorel.

mas