Gewalt gegen Frauen: Lübecks Holstentor leuchtet orange
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Oranges Holstentor als Zeichen gegen Gewalt
Lokales Lübeck

Gewalt gegen Frauen: Lübecks Holstentor leuchtet orange

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 25.11.2020
Birgit Stamer (l.) vom Weissen Ring und Rena Saß, Leiterin des Awo-Frauenhauses, bei der Aktion „Schweigen macht schutzlos“ vor dem Holstentor. Quelle: Agentur 54°
Anzeige
Innenstadt

Vor zwei Jahren hielt Frieda Schütte (40) es nicht mehr aus. Sie packte drei Koffer, nahm ihre beiden Kinder mit und floh aus ihrer Stadt. Der gewalttätige Mann, von dem sie sich getrennt hatte, hatte gedroht, sie und die Kinder umzubringen. Sie fand Zuflucht in Lübeck im Autonomen Frauenhaus. Jetzt engagiert sie sich dafür, dass anderen Frauen solche Erfahrungen erspart bleiben. Ihr Rat an Betroffene: „Geht, so schnell ihr könnt! Holt euch Hilfe, bringt eure Kinder und euch selbst in Sicherheit!“

Oranges Licht als Symbol für Unterstützung

Von ihren Erfahrungen berichtete Frieda Schütte am Mittwochabend vor dem orange erleuchteten Holstentor. Zu der Kundgebung hatten zahlreiche Verbände, die Service-Clubs Zonta und Soroptimist sowie die Hansestadt eingeladen. Die Farbe Orange steht für die Unterstützung der von Gewalt betroffenen Frauen in aller Welt. Mittwoch war der von den Vereinten Nationen ausgerufene „Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“. Auch viele andere Wahrzeichen auf der ganzen Welt wurden zu dieser Gelegenheit in oranges Licht getaucht.

Anzeige

Lesen Sie auch

Lübeck: 588 betroffene Frauen in einem Jahr

Vor dem Holstentor lagen Plakate mit den Namen getöteter Frauen aus ganz Deutschland. In der Mitte hatten die Initiatorinnen die Zahl 588 aus Frauenschuhen gelegt und mit Kerzen beleuchtet. 588, das ist die Zahl der Frauen, die 2019 in Lübeck Opfer häuslicher Gewalt wurden.

Die Zahl 588 aus Frauenschuhen gelegt: Ein Symbol für die Zahl der Frauen, die 2019 Opfer häuslicher gewalt wurden. Quelle: Agentur 54°

Corona-Krise: Zahl der Betroffenen steigt

Für dieses Jahr gibt es noch keine Statistik. Aber Rena Saß, Leiterin des Awo-Frauenhauses in der Hartengrube, hat in ihrer Arbeit festgestellt, dass die Corona-Krise negative Folgen hat: „Wir stellen fest, dass in den Fachberatungen und in den Frauenhäusern die Zahlen steigen.“ Das hänge damit zusammen, dass die Männer während der Lockdown-Zeiten mehr zu Hause seien und so Konflikte öfter eskalierten.

Neben dem Holstentor wird auch die Marienkirche im Dunkeln orange beleuchtet. Die Aktion dauert bis zum 10. Dezember, dem „Tag der Menschenrechte“.

Von Hanno Kabel