Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Großes Segelkino zur schönsten Regattawoche
Lokales Lübeck Großes Segelkino zur schönsten Regattawoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 19.07.2013
Quelle: HCE
Anzeige
Lübeck

Das stilisierte H im Segel. Es steht für den jungen kalifornischen Beachboy Hobbart „Hobie“ Alter, der in den 1950ern im Strandhaus seiner Eltern sein erstes Surfboard aus Balsaholz schuf, der inspiriert von den Hawaii-Kanus den ersten „Kat, der fliegen kann“ entwickelte. So gut, dass der sich zum weltweiten „Überflieger“ etablierte, von den mittlerweile 25 Modellen sich allein der Hobie 16 mehr als 100 000 Mal verkaufte.

Das H, es steht aber auch für den „Hobie way of live“. „Das ist Strand, Urlaub, Spaß. Wir Hobie-Segler sehen das nicht so verbissen, bei uns geht es freundschaftlicher zu, wird auch selten protestiert“, erklärt Karen Wichardt das Hobie-Image. Die Reinfelderin weiß, wovon sie spricht. Mit Detlef Mohr segelt sie im 16er seit Jahren der europäischen Spitze davon, „Sport Mohr“ ist zudem der größte Hobie-Händler im Norden.

Anzeige

Selbstredend ist Karen Wichardt, obwohl nicht am Start, in Travemünde an Ort udn Stelle. Schließlich küren hier die Tiger, 14er, Dragoon und Wild Cat ihre Weltmeister, 85 Boote insgesamt, und wird in der Hobie-Familie am Grünstrand, dem „Hobie-Village“ mit Jury-Zelt und Regattabüro, jede helfende Hand gebraucht.

„Die diesjährige Travemünder Woche steht ohne Zweifel ganz im Zeichen der Katamarane“, sagt Dierk Faust, Vorsitzender des gastgebenden Lübecker Yacht-Clubs (LYC). Denn mit den Hobie-Worlds sowie den Formula 16, dem Sprungbrett für den neuen olympischen Nacra 17, werden fünf von sechs TW-Weltmeister allein in den Katamaran-Klassen gekürt.

Neu und spektakulär: Dank des neuen Technologiepartners, dem Software-Riesen SAP, kommt das Segeln auch an Land. Die Bilder von der Medienbahn und den Showrennen in der Trave werden auf dem neuen „SAP Sail Cube“, zahlreichen Bildschirmen und als Livestream im World Wide Web zu sehen sein, dazu live kommentiert und virtuell animiert. „So können wir den Menschen erklären, dass Segeln nicht so schwer zu verstehen ist. Das wird großes Kino“, freut sich Regattachef Walter Mielke auf die Public-Viewing- Premiere.

Das besondere Flair der Travemünder Woche ist auch der einzigartige Mix aus Weltklasse auf dem Wasser und Festival an Land. Gut eine Million Besucher werden erwartet. Für sie gibt es auf 80 000 Quadratmetern ein Feuerwerk an Höhepunkten – mit zahlreichen Live-Acts auf vier Bühnen, Deutschlands größtem Beach-Club, zwei Feuerwerken, einer Klassik-Nacht mit Pyro-Lichtinszenierung und Köstlichkeiten für den Gaumen. Für Uwe Bergmann, Chef der Hamburger Agentur uba und Organisator des Landprogramms, ist das Riesenrad das optische Glanzlicht. „Es feiert nach Jahren sein Comeback, damit erfüllen wir einen Wunsch unserer Gäste.“ Der Partybereich am Strand, der Auftritt der Rattles („Die haben internationales Format“) und der Besuch auf dem neuen „Food-Court“ vor dem Regattabüro sind für ihn auch ein Muss.

Offizieller Startschuss dafür ist heute um 18 Uhr, wenn Bürgermeister Bernd Saxe („Wir haben nicht die größte, aber schönste Segelwoche der Welt“) das traditionelle Kommando „Heißt Flagge“ gibt.

124. TW in Zahlen

1250 Segler aus 21 Nationen, darunter Australien, Hongkong, Neuseeland, Südafrika, Brasilien und den USA, haben gemeldet.

23 Bootsklassen sind am Start. Gemeldete Boote: 511.

Mehr als 300 ehrenamtliche Helfer arbeiten für einen reibungslosen Ablauf. 

Gut eine Million Besucher werden zu dem zehntägigen Seglerfest erwartet. Hauptveranstalter ist der Lübecker Yacht-Club.

Jens Kürbis