Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Grünstrand in Travemünde: Grillen wird deutlich eingeschränkt
Lokales Lübeck Grünstrand in Travemünde: Grillen wird deutlich eingeschränkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.03.2019
Bisher stehen am Grünstrand zwei feste Grillstationen. Diese sind verschlossen, die Schlüssel können bei der Kurverwaltung ausgeliehen werden. Quelle: Thomas Krohn
Anzeige
Travemünde

Aufatmen in wahrsten Wortsinn bei zahlreichen Anliegern: Zur kommenden Saison soll das Grillen auf dem Grünstrand zwischen der Kaiserallee und der Kurpromenade neu geregelt werden. In den Sommermonaten des vorigen Jahres hatte es massive Beschwerden gegeben, weil vor allem an den Wochenenden mitunter bis zu 40 Grills auf der Wiese standen. Rauch- und Duftwolken waberten über das Areal in die angrenzenden Wohnungen und Häuser. Jetzt sollen zu den beiden vorhandenen Plätzen vier zusätzliche Grillstationen aufgestellt werden. Das „wilde“ Brutzeln an anderen Stellen ist nicht mehr erlaubt.

Grillen nur noch von 9 bis 21 Uhr

Der Neuordnung vorausgegangen waren zahlreiche Gespräche von Stadt und Kurbetrieb mit Befürwortern und Gegner von Grillaktivitäten. „Dieses deutlich verbesserte Angebot soll dazu führen, dass sich Grillliebhaber an bestimmte Regeln halten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Die Grillfeuer dürften künftig nur noch von 9 bis 21 Uhr brennen. Ein privater Wach- und Sicherheitsdienst werde die Einhaltung der auch vor Ort ausgeschilderten Regularien überwachen. Der überwiegende Teil der Liegewiese werde damit wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zur Verfügung stehen.

Anzeige

Geplant ist, die Grillstationen mit einem nicht brennbaren Untergrund sowie mit Müll- und Aschebehältnissen auszustatten. Die Plätze werden so ausgerichtet, dass auf ihnen ein mitgebrachter Grill platziert werden kann. Zudem soll ein Container zum Reinigen des Geschirrs aufgestellt werden. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Klagen gegeben, dass die öffentlichen Toiletten und Strandduschen für den Abwasch genutzt würden. Eine Anwohnerin berichtete den LN damals, dass sogar das Wasserspiel auf dem Spielplatz als „Geschirrspüler“ zweckentfremdet worden sei.

Neue Regelung als Probelauf

Damit ist die unbegrenzte Freigabe des Grillens auf der Liegewiese, die Wirtschaftssenator Sven Schindler (SPD) im Juni 2017 verfügte, vom Tisch. „Der Grünstrand ist nach der Neugestaltung der Kurpromenade sowohl für Einheimische als auch für Besucher Travemündes ein so attraktiver Treffpunkt geworden, dass wir aufgrund der aktuellen Entwicklungen das bisherige Grillverbot aufheben, um dem Bedarf gerecht zu werden“, begründete Schindler damals seine Entscheidung. „Die Ereignisse im vorigen Jahr haben dazu geführt, dass die Wiese kaum noch für andere Aktivitäten genutzt werden konnte“, sagt der Senator jetzt auf LN-Nachfrage.

Von einem kompletten Grillverbot halte er jedoch nichts: „Wir wollen probieren, ob es klappt.“ Kurdirektor Uwe Kirchhoff betont: „Das Ganze ist ein Kompromiss.“ Am Ende der Saison würden sich alle Beteiligten zusammensetzen und diskutieren, ob sich die neuen Regeln bewährt hätten. Die neuen Grillregeln sollen noch in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses und des Kurbetriebs Travemünde am 11. März und am 28. März in der Bürgerschaft vorgestellt werden.

Thomas Krohn

St. Gertrud/Kücknitz - Wölfe in Lübecker Wäldern?
03.03.2019
03.03.2019
Lübeck Neues aus dem Lübecker Standesamt - Hochzeiten und Geburten der letzten Wochen in Lübeck
03.03.2019