Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Erstmal nur auf der Schiene
Lokales Lübeck Erstmal nur auf der Schiene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 23.11.2018
Tausende Pendler fahren täglich zwischen Lübeck und Hamburg. Viele fahren aber auch mit dem Auto bis Reinfeld, wo der billigere HVV-Tarif beginnt. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Lübeck

Der Bauausschuss der Bürgerschaft hat sich mehrheitlich für eine kleine Lösung für die HVV-Anbindung Lübecks entschieden. Kleine Lösung bedeutet, dass die Schienenverbindungen in der Hansestadt in den günstigeren Hamburger Tarif wechseln sollen, während der Busverkehr außen vor bleibt. Mit diesem Zwischenschritt soll erreicht werden, dass vor allem Berufspendler günstiger von Lübeck nach Hamburg fahren können. Dazu sollen Verhandlungen mit dem HVV und dem Land aufgenommen werden. Die Bürgerschaft muss das Ende November noch absegnen.

Sebastian Kai Ising, Kreisvorsitzender der Linken, kritisiert die Trippelschritte beim HVV-Beitritt. Quelle: Wolfgang Maxwitat

„Wir könnten schon weiter sein“, kritisiert Sebastian Kai Ising, Kreisvorsitzender der Linken, die Politik der Trippelschritte. SPD und Linke hatten die kleine Lösung im September in der Bürgerschaft beantragt. Von dort wurde der Antrag in den Bauausschuss gegeben und kehrt jetzt wieder zurück in die Bürgerschaft. Leidtragende seien alle Arbeitnehmer, „die auf das Pendeln angewiesen sind und momentan entweder tief ins Portemonnaie greifen müssen oder mit dem Auto nach Reinfeld fahren, um von dort aus den HVV-Tarif zu nutzen“, sagt Ising.

Bruno Hönel, Fraktionsvize der Grünen, ist enttäuscht über die Landespartei. Quelle: Lutz Roeßler

Die Jamaika-Landesregierung blockiert alle Wünsche der Lübecker, vom Nah-SH-Tarif in den Hamburger Verbund zu wechseln. Auch die Fraktionschefin der Grünen im Landtag, Eka von Kalben, hatte sich auf einer Veranstaltung ihrer Parteifreunde in Lübeck gegen den Beitritt ausgesprochen. „Das kategorische Nein der Landesregierung, das von den Grünen im Land mitgetragen wird, enttäuscht uns“, sagen die Grünen-Politiker Michelle Akyurt und Bruno Hönel, „wir werden weiter versuchen, einen Stimmungswandel in der Landtagsfraktion zu erreichen.“

Die Grünen sprechen sich aber gegen die kleine HVV-Lösung aus. Dann würden noch mehr Menschen mit dem Auto zu den Lübecker Bahnhöfen fahren, um in den günstigen Zug zu steigen. Denn der Bus wäre ja nicht im billigeren Tarifverbund. Die Parkplätze an den Bahnhöfen seien jetzt schon überlastet. Außerdem sehen die Lübecker Grünen „keine Aussicht, dass das Land wenigstens diese Minimallösung mitträgt“.

Kai Dordowsky

Ein 22-jähriger Autofahrer und dessen 19-jähriger Beifahrer sind bei einem Unfall in Lübeck-Buntekuh in der Nacht zu Freitag leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, flüchtete der 45-jährige Unfallverursacher zunächst, konnte aber durch aufmerksame Zeugen verfolgt werden. Ein späterer Alkoholtest ergab einen Wert von 2,18 Promille.

23.11.2018

Die Lübeckerin und der Ostholsteiner haben sich gegen ihre Team-Kollegen durchgesetzt. Für sie geht es in die nächste Runde.

23.11.2018

Die Zukunft der Stadt. Das ist das Thema des HanseTalks. Auf der Wunschliste der jungen Leute ganz oben: mehr Kultur, weniger Autos. Immerhin: Am 1. Dezember kann jedermann kostenlos Busfahren.

23.11.2018