Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Heinold spricht zur HSH Nordbank
Lokales Lübeck Heinold spricht zur HSH Nordbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 23.02.2017
Lübeck

Sie ist die Skandal-Bank des Nordens: Die HSH Nordbank, die den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein gehört. Jetzt ist die HSH Nordbank Thema einer Informationsveranstaltung mit Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). Dazu sind alle Interessierten am Montag, 27. Februar, von 19 bis 21 Uhr, ins Audimax-Hörsaalzentrum von Uni und FH, Mönkhofer Weg 245, eingeladen. Dabei wollen Heinold und ihr Staatssekretär Philipp Nimmermann den Lübeckern erklären, wie das Land mit seiner Beteiligung an der HSH Nordbank umgeht. Außerdem wollen Heinold und Nimmermann die Fragen der Bürgerinnen und Bürger beantworten.

Für die HSH Nordbank wurden milliardenschwere Rettungspakete geschnürt, für die unterm Strich der Steuerzahler aufkommt. Die Bank musste sich außerdem vor Gericht wegen windiger Geschäfte verantworten – außerdem geriet das Kreditinstitut wegen hoher Bonizahlungen in die Kritik. Jetzt soll die Bank verkauft werden, darauf hat sich die EU-Kommission mit Hamburg und Schleswig-Holstein geeinigt. Der Haken dabei: Die Länder übernehmen dafür erneut faule Kredite des Instituts in Milliardenhöhe.

Das Ministerium bittet für die Infoveranstaltung um Anmeldung per E-Mail an pressestelle@fimi.landsh.de mit dem Stichwort „HSH Veranstaltung Lübeck“.

LN

Zwei Mal gab es eine eigene Frauenbürgerschaft. Jetzt haben die Veranstalterinnen sich ein neues Format ausgedacht.

23.02.2017

Die Tagespflegemütter und -väter der Hansestadt sind wütend. Denn ab dem nächsten Monat werden ihre Bezüge von der Verwaltung erst am Monatsende gezahlt; bisher geschah dies immer schon am Monatsersten. Deswegen demonstrierten Vertreter des Berufsstandes am Donnerstag in der Fußgängerzone.

23.02.2017

Das Feuer brach offenbar im Inneren aus: Die genaue Ursache ist weiter ungeklärt. „Der Brandort wurde beschlagnahmt“, erklärt Polizeisprecherin Anett Dittmer. Das Kommissariat 11 der Kriminalinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen.

24.02.2017