Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Held von Kücknitz: Dieser Busfahrer hat sich dem Messerangreifer entgegengestellt
Lokales Lübeck Held von Kücknitz: Dieser Busfahrer hat sich dem Messerangreifer entgegengestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 21.07.2018
Rettete möglicherweise vielen Menschen das Leben: Busfahrer Peter S. stoppte sofort und öffnete die Türen. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Lübeck

Schnelles Handeln eines Busfahrers hat bei der Messerattacke in einem voll besetzten Lübecker Linienbus offenbar Schlimmeres verhindert.  Er habe „schnell und couragiert gehandelt“, sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Freitagabend in Lübeck. Damit hat er möglicherweise vielen Menschen das Leben gerettet. „Dem gebührt ein großer Dank.“ Busfahrer Peter S. und insgesamt elf weitere Personen waren bei der Gewalttat im Stadtteil Kücknitz verletzt worden.

Das sagt Peter S. über die Gewalttat im Bus

„Der Bus war ziemlich voll“, erinnert er sich. Plötzlich bemerkt er Qualm in der Mitte des Gelenkbusses. Peter S. stoppt – der Bus steht, etwa 300 Meter vor dem Bahnhof Kücknitz. Peter S. öffnet geistesgegenwärtig die Türen, Fahrgäste können raus, er rennt nach hinten, um zu löschen. Im Rucksack, stellt er fest, ist eine Flasche. „Vermutlich Spiritus.“ Dann wird er niedergeschlagen. „Der Täter kam von hinten und hat dem Fahrer einen Fausthieb versetzt“, berichtet Augenzeuge Maikel H. (25), der mit im Bus sitzt. „Der Mann hatte eine Sonnenbrille auf und eine Winterjacke an.“ Plötzlich habe er ein Messer gezogen, wahllos auf die Fahrgäste eingestochen.

„Es hat ein Handgemenge gegeben“, erklärt Grote, der sich am Freitag ein Bild am Tatort gemacht hat und mit Zeugen sprach. Gemeinsam hätten Passagiere und Fahrer versucht, den Mann zu überwältigen. „Wir haben versucht, uns zu verteidigen“, erklärt Maikel H.. Panik sei ausgebrochen. „Dann war auch schon die Polizei da.“

Keine weiteren Sprengmittel im Rucksack

In dem Rucksack des Mannes fanden Experten Brandbeschleuniger, aber „keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches“, sagte Hingst. Laut Grote hat die Tat nach derzeitigen Erkenntnissen „eindeutig keinen terroristischen Hintergrund, weder in seiner Person noch in dem bislang recherchierten Umfeld“. Die aufgefundenen Spuren deuteten nicht auf „einen Sprengsatz oder ein ähnliches Vergehen“. 

Eine entsetzliche Bluttat erschüttert Lübeck: Ein junger Mann entzündet im Bus nach Travemünde seinen Rucksack, schlägt und sticht dann wahllos auf die Fahrgäste ein. Auch der Fahrer wird verletzt. Das Motiv ist unklar.

Der im Iran geborene mutmaßliche Täter hat den Angaben zufolge seit vielen Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft.

VIDEOS: Diese Zeugen saßen im Bus und sprechen über das Erlebte

LIVE-TICKER: Messerangriff in Linienbus - 12 Verletzte

kst/RND/dpa