Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Hiphop in der Dauerschleife
Lokales Lübeck Hiphop in der Dauerschleife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.10.2016
Sie haben sich für die Lübecker Hiphop-Kultur am Jugendzentrum Burgtor zusammengeschlossen: Das Kollektiv „Loop“. Foto (2): Modrow
Anzeige
Innenstadt

„Nimm den Scheiß auf und drück auf Loop, denn Lübeck City ist guhuhuhuhut“, geht der Refrain des mehr als acht Minuten langen Tracks, in dem sie alle zu Wort kommen: Raik Hagen, AlutaBazooka, Can, Lupuz, MosaiC und sieben weitere Stimmen. Die Lübecker Rapper haben sich im Studio des Jugendzentrums Burgtor zu einem Kollektiv zusammengeschlossen, das sich „Loop“ nennt. Eine Interessengemeinschaft Hiphop sozusagen.

„Wir sind da, um uns gegenseitig zu supporten“, sagt Tobias Keusch (23), der als eine Art Mentor und Organisator der Künstler im Alter von 15 bis Ende 20 fungiert. „Die Fähigkeiten werden hier einfach gebündelt.“ Man tauscht Beats, Sounds und Rhymes aus – und auch mal Persönliches. „Musik bringt die Menschen zusammen“, heißt das Credo.

Anzeige

Zusammengebracht hat die HipHop-Interessierten aber auch Rapper Raik Hagen. 2014 legt der Student mit der Hiphop-Veranstaltungsreihe „Loop“ im Jugendzentrum am Burgtor den Grundstein. Egal ob Hausparty, geteilter Internet-Post oder Rap-Seminar – die Gruppe findet sich schließlich auf verschiedenen Wegen zusammen. So verschieden wie auch ihr Ursprung ist: Sie sind von Beruf Koch oder waren mal Maurer und haben in die Vermögensberatung gewechselt, sind Ergotherapeuten, Schüler und Studenten; sie haben Wurzeln in Armenien, Tunesien oder Hudekamp. Aber wenn man zusammen auf der Suche nach den fettesten Rhymes ist, tritt das sowieso alles in den Hintergrund. „Es gibt viel Hiphop-Kultur in Lübeck, aber sie ist nicht so sichtbar, denn es gibt keine richtige Plattform“, sagt Raik Hagen.

Der Youtube-Kanal von "Loop" Lübeck:

 https://www.youtube.com/channel/UCHxpMitErxhuR57mQ1e5hTQ/featured

Seit Anfang des Jahres ist sie nun da. Und der Name ist Programm: „Loop“ – englisch für Schleife“ – bezeichnet die Technik, bestimmte Klangelemente wie Beats oder Melodiephrasen zu wiederholen. Das bildet nicht nur die Grundlage für Hiphop, sondern wird von den Loop-Mitgliedern auch gleich weitergedeutet: „In unserem Logo ist mit den beiden zusammengezogenen ,O’s auch das Zeichen für Unendlichkeit enthalten“, sagt der 23-jährige Rapper AlutaBazooka. „Es läuft alles weiter wie ein Kreislauf.“

Sie nehmen zusammen Musikvideos auf, feilen im Studio an Einzeltracks, aber auch einem gemeinsamen Album, von dem der achtminütige „Collabo“-Track, wie die Rapper ihr gemeinsames Werk nennen, nur der Anfang ist. Normalerweise muss man aus Lübeck herausgehen, um den Hiphop zu finden. „In Kiel und natürlich in Hamburg sieht es ganz anders aus“, sagt Lupuz. „Aber wir wollen Lübeck auf die Landkarte des Hiphops bringen.“ Was nicht unbedingt so einfach ist.„Die Rap-Szene ist schon ziemlich kaputt“, meint der 26-Jährige. „Wir möchten sie wieder auf eine coole Art zeigen und nicht so primitiv und vulgär.“ Dazu mischen die Mitglieder unter anderem verschiedene Stil- Einflüsse in ihre Stücke; sie bauen mal Versatzstücke vom Reggae, mal Electro, mal „was Klassisches“ in ihre Tracks ein.

Beim rhythmischen Sprechgesang haben sie unter anderem Unterstützung von Shaggie Schween, der schon mehrere überregionale Rap-Freestyle–Battles gewonnen hat.

Das Ziel von „Loop“ ist klar, wenn man Raik Hagen augenzwinkernd im „Collabo-Track“ auf den zurückgelehnten Beat texten hört: „Ich mache Musik, seitdem ich denken kann, und heute nennen die Leute mich Raik, doch ich glaube, das sollte so sein, spitte hunderttausend Volt, wenn ich ryhme und wenn ich gut bin, bring’ ich Mama bald ’ne Gold-Platte heim.“

Loop-Kanal

Die Mitglieder von Loop haben sich auf dem Portal Youtube ihren eigenen Videokanal geschaffen, auf dem nicht nur die Musikvideos der einzelnen Mitglieder zu finden sind, sondern ab kommender Woche auch die bewegten Bilder zu ihrem gemeinsamen „Collabo- Track“. Zu finden ist der Kanal auf www.youtube.com unter dem Suchbegriff „Loop Lübeck“.

Auch auf dem Netzwerk Facebook sind die Künstler mit Videoschnipseln und Kurzvorstellungen vertreten unter www.facebook.com/luebeckloop/.

 Lena Modrow