Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Historische und neue Ansichten des Seebads
Lokales Lübeck Historische und neue Ansichten des Seebads
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 15.07.2019
„Travemünde einst und jetzt“: Heimatforscher und Chronist Rolf Fechner hat seinen fünften Bildband herausgebracht. Quelle: Thomas Krohn
Travemünde

Vier Bücher über Travemünde und den Priwall hat er bereits herausgebracht. Jetzt liegt ein neuer Bildband des Heimatforschers und Chronisten Rolf Fechner ganz frisch in den Bücherregalen. „Travemünde – einst und jetzt“ lautet der Titel des 128 Seiten umfassenden Werks, das im Erfurter Sutton Verlag erschienen ist. Darin dokumentiert der Autor in Wort und Bild den Wandel des lübschen Seebads – in Gegenüberstellungen von insgesamt 114 historischen Schwarz-Weiß- und neuen Farbaufnahmen von markanten Stätten und nach wie vor attraktiven Anlaufpunkten. Dabei geht Rolf Fechner in seinen Texten nicht nur auf die Historie ein, sondern betrachtet die Entwicklung Travemündes auch kritisch. Die Architektur, die Bausünden der 1960er und 1970er Jahre habe viel zerstört, stellt er fest und sagt: „Der Zeitgeist erwies sich als Ungeist.“

Auf 128 Seiten werden alte und neue Ansichten des Seebads gegenübergestellt. Quelle: Thomas Krohn

Wie ein Spaziergang

Aufgebaut ist das Buch in der Art eines Spaziergangs. Gestartet wird an der früheren Siechenbucht, ein Ort an der Trave, an dem der Sage nach der schreckliche Wassermann Roggenbuk sein Unwesen getrieben haben soll. Heute sieht es dort anders aus. Auf dem aufgespülten Land wurde eine Werft gebaut, eine Maschinenfabrik und später die Straße Auf dem Baggersand. Zudem entstand nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die sogenannte Fischersiedlung für die zahlreichen Flüchtlinge aus dem deutschen Osten. Jetzt hat der Skandinavienkai einen großen Teil der Fläche besetzt.

Heimatforscher und Chronist Rolf Fechner hat seinen fünften Bildband herausgebracht. Quelle: Thomas Krohn

Nicht nur bekannte Stätten

Torstraße und Marktplatz, die Kurgartenstraße, die Alte Vogtei, die Vorderreihe, der alte Leuchtturm von 1539, die Nordermole, das Kursaalgebäude, der Godewindpark, die Kaiserallee, die Grenze an der Mecklenburger Landstraße auf dem Priwall und vieles mehr: Rolf Fechner zeigt in seinem Bildband nicht nur die bekannten touristischen Stätten seines Geburtsorts, sondern auch andere Orte des Seebads, die nicht unbedingt für alle zugänglich sind. Dabei holt er teilweise weit aus: Die Historie Travemündes wird mit Geschichten von Ereignissen und Personen kombiniert, es ist alles locker zu lesen, informativ und kurzweilig. Dazu gibt es beeindruckende Fotos, von denen einige noch nie zu sehen waren – die Mischung stimmt. Man blättert den Band zwar schnell durch, schlägt aber immer wieder gern noch einmal nach, liest die Texte dann intensiver und ist fasziniert von der Sorgfalt und Liebe zum Detail, die sich durch das ganze Buch ziehen. Fazit: Rolf Fechner ist es einmal mehr gelungen, einen Bildband zu schaffen, der nicht für nur Travemünder, sondern auch für alle, die an der Geschichte des lübschen Seebads interessiert sind, absolut interessant sein dürfte.

Der Bildband ist im Sutton Verlag erschienen, kostet 19,99 Euro und ist in allen gängigen Buchhandlungen entweder vorrätig oder unter der ISBN 978-3-96303-074-1 bestellbar.

Thomas Krohn

Vor zehn Jahren ist Martina Wegener nach Costa Rica ausgewandert. Hat Tür an Tür mit Pumas, Schlangen und Kolibris gelebt. Lübeck hat aber gesiegt.

15.07.2019

In der Nacht zu Montag wurden an der Lübecker Musik-und Kongresshalle 12 Autos angezündet. Für betroffene Autobesitzer eine entscheidende Frage: Wer kommt jetzt für den Schaden auf?

15.07.2019

Der Mühlendamm ist seit Montag voll gesperrt: Die Stadt beginnt mit dem zweiten Bauabschnitt. Mit einem Trick will die Stadt rechtzeitig vor dem Weihnachtsmarkt fertig werden.

15.07.2019