Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck: Die Weihnachtsstadt ist schon fit fürs Fest
Lokales Lübeck Lübeck: Die Weihnachtsstadt ist schon fit fürs Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 25.09.2019
Christian Martin Lukas und Inke Möller von der LTM wollen in der Adventszeit auch das Holstentor in Szene setzen. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Lübeck

Drei Monate sind es noch bis Heilig Abend, und obwohl schon der ein oder andere Dominostein, oder der ein oder andere Weihnachtsstollen bereits seit Anfang des Monats im Supermarktregal liegen, fällt es schwer bei diesem warmen Spätsommer-Wetter an Glühwein und gebrannte Mandeln sowie „Stille Nacht, Heilige Nacht“ zu denken.

„Na ja“, sagt LTM-Chef Christian Martin Lukas, „was sollen wir denn erst mal sagen, wenn wir bereits mitten im Hochsommer bei über 30 Grad Celsius im wahrsten Sinne des Wortes über der Gestaltung des Weihnachtsfolders im Taschenformat brüten?“ Da könne man sich aber durchaus mit schöner Weihnachtsmusik „reindenken“, beruhigt er verschmitzt.

Im Januar beginnen die Messen

Bei der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH ist man eigentlich das ganze Jahr über mit der Weihnachtsstadt des Nordens befasst. „Es geht im Januar, Februar los, wenn wir auf Messen fahren, um uns mögliche neue, innovative Konzepte anzuschauen“, erläutert Lukas, „im Sommer geht es dann durch die Aktivitäten in Travemünde ein bisschen runter, doch danach nimmt Weihnachten bei uns schnell wieder Fahrt auf.“

Bei Inke Möller, die das Veranstaltungsmanagement bei der LTM leitet, laufen immer alle Fäden zusammen. „Das ist jetzt mein Zehnter“, resümiert die Projektleiterin für den Weihnachtsmarkt. Schon direkt nach dem Christfest beginne die Bewerbungsfrist, die immer bis Ende März laufe. „Bis dahin reichen alle potenziellen Betreiber ihre aussagekräftigen Bewerbungen ein“, sagt sie, „dann sichten wir alles, und im Laufe des Juni vergeben wir die Zusagen und Absagen.“

Der weihnachtlich illuminierte Markt zieht alljährlich Tausende Besucher aus dem In- und Ausland an. Quelle: Holger Kröger

140 Standplätze kann die LTM in ihrem Zuständigkeitsbereich vergeben; und 220 bis 250 Bewerbungen gehen regelmäßig dafür ein – darunter auch Anfragen aus Frankreich, dem Baltikum und Skandinavien. „Im vergangenen Monat haben wir die Verträge nun rausgeschickt, sodass wir jetzt die detaillierte Plan-Erstellung angehen können“, so Inke Möller.

„Wer steht wo? Wer braucht welche Menge an Strom? Wie fällt die Deko aus?“, formuliert sie beispielhaft. Außerdem würde die Abstimmung mit den Ämtern sowie mit den Dienstleistern bezüglich Bewachung, Terrorsperren et cetera beginnen. Vieles sei natürlich eingespielt. Besonders herausfordernd sei dabei jedoch stets das Kleinteilige auf so einer großen Gesamtfläche – „haben wir ausreichend Kabelbrücken und solche Dinge zur Verfügung“, nennt sie ein Beispiel.

Weihnachtsmarkt mit Riesenrad vom Dachreiter von St. Jakobi. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Stets die Balance zu wahren zwischen frischen Erlebnissen und traditionellen Attraktionen sieht der LTM-Chef als die besondere Herausforderung. Entsprechend verspricht er für 2019 einen Mix aus Bewährtem und Neuem. „Das Holstentor wird mit einer besonderen Aktion neu in den Fokus gerückt und der Bereich attraktiver“, kündigt er an. Weitere Details gebe es aber erst auf der Weihnachtspressekonferenz, schweigt er sich aus.

Vorfreude auf den Weihnachtsmarkt

Die große Weihnachtsmarkt-Bilanz 2018 

Historische Bilder vom Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt eröffnet

Das Heiligen-Geist-Hospital lädt ein

Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt

Die Übersicht 2019

Der Schrangen werde mehr und mehr zum Feinschmeckermarkt; das Weihnachtswunderland beim Hansemuseum bekomme noch einen jüngeren Anstrich mit ausgewiesener Lounge-Atmosphäre verpasst. Und: „Wir wollen in den nächsten Jahren in jedem Fall die Breite Straße optimieren.“ Neu werde jetzt schon die Bespielung des Rathausinnenhofes sein, der für maximal zwei Jahre zur Verfügung stehe. „Hier soll das Thema Nachhaltigkeit noch mehr im Mittelpunkt stehen“, verspricht Lukas.

Buchungslage ungebrochen gut

Er wünscht sich, dass dieser Aspekt immer mehr an Bedeutung gewinnen möge. „Jedes Jahr soll das mehr werden, und wir wollen unter dem Aspekt alle Bereiche des Weihnachtsmarktes beleuchten“, sagt er. Dabei strebe man aber nicht ein Siegel oder Zertifikat für Nachhaltigkeit an, beruhigt er. Dass die Vorfreude auf jeden Fall schon groß ist, sieht man an der Gäste-Buchungslage. „Die ist wie immer ungebrochen gut“, weiß der Tourismus-Chef. Die „Weihnachtsstadt des Nordens“ ziehe mittlerweile Gäste aus aller Welt an.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ansichten der Lübecker Weihnachtsstadt

Der Weihnachtszauber beginnt bereits am 23. November mit dem Kunsthandwerkermarkt „Lübsche Wiehnacht“ im Hafenschuppen 6, und am 30. Dezember ist der Weihnachtszauber dann vorbei.

Die Weihnachtsmärkte im einzelnen

Kunsthandwerkermarkt Lübsche Wiehnacht: Im historisch maritimen Hafenschuppen 6 wird ein vielfältiges Angebot an ausgefallenem Kunsthandwerk und Design geboten. Die Öffnungszeiten: 23. und 24. November, sowie am 30. November und 1. Dezember.

Kunsthandwerkermarkt St. Petri: Kunsthandwerker von nah und fern präsentieren ihre Arbeiten im Ambiente des 800 Jahre alten Kirchenraums. Die Öffnungszeiten: 28. November bis 18. Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr.

Kunsthandwerkermarkt Heiligen-Geist-Hospital: In der besonderen Atmosphäre des Heiligen-Geist-Hospitals werden wieder zahlreiche Kunsthandwerker hochwertige und individuelle Kreationen ausstellen und anbieten. Die Öffnungszeiten: 29. November bis 9. Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr.

Kunsthandwerkermarkt Hoghehus: In diesem Jahr stellen erneut rund 40 Kunsthandwerker im Gewölbekeller und der Diele des historischen Kaufmannshauses ihre schönsten Arbeiten aus. Die Öffnungszeiten: 30. November bis 15. Dezember, jeweils von 10 bis 19 Uhr.

Traditioneller Weihnachtsmarkt: Über 200 Verkaufsstände bieten Christbaumschmuck, Spielzeug und viele Geschenkideen sowie Kulinarisches. Die Öffnungszeiten: 25. November bis 30. Dezember.

Sternenwald auf dem Schrangen: Das neu gestaltete Weihnachtsquartier auf dem Schrangen bietet einen stimmungsvollen Treffpunkt inmitten des festlichen Trubels der Altstadt. Die Öffnungszeiten: 25. November bis 30. Dezember.

Märchenwald an der Marienkirche: Hier werden die Märchen der Brüder Grimm am Fuße der Marienkirche in der Vorweihnachtszeit lebendig. Die Öffnungszeiten: 25. November bis 30. Dezember.

Maritimer Weihnachtsmarkt:Der Koberg gibt sich wieder maritim und erinnert seine Besucher an die Tradition des alten Seefahrerviertels. Die Öffnungszeiten: 25. November bis 30. Dezember.

Weihnachtswunderland: In diesem Jahr wird die beliebte Kindereisbahn inklusive Wichtelwald und Gastronomie rund um das Europäische Hansemuseum vom 25. November bis 1. Januar 2020 zum vorweihnachtlichen Familienausflug einladen.

Historischer Weihnachtsmarkt Marienkirchenhof: Vor der Backsteinkulisse St. Mariens buhlen Kupfer- und Silberschmiede, Zinngießer und weitere Handwerker um die Gunst der Besucher. Öffnungszeiten: 25. November bis 23. Dezember.

Von Michael Hollinde

Verabschiedet die Bürgerschaft am Donnerstag einen Klimahaushalt für Lübeck? Mehrere Fraktionen stellen Anträge, die einen klimapolitischen Kurswechsel auslösen sollen. Unter anderem stehen 1000 neue Fahrradständer und ein günstiges Busticket zur Diskussion.

25.09.2019

Am 1. November wird das Bürgerservicebüro im Hochschulstadtteil eröffnet. Die Kfz-Händler proben bereits die Verfahrensabläufe. In den nächsten Monaten werden weitere Anlaufstellen aufmachen.

24.09.2019

Zwei Beispiele der Kooperation von Schule, Handwerkskammer und Betrieb: Das Trave-Gymnasium kooperiert mit Habotec, die Schule an der Wakenitz mit Elektro Haaker und der R+S Solutions GmbH

24.09.2019