Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Jobmesse in Lübeck hilft Alleinerziehenden
Lokales Lübeck Jobmesse in Lübeck hilft Alleinerziehenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 13.06.2019
Auf der Messe für Alleinerziehende und Berufsrückkehrer: Kathleen Schwartz, Melanie Radtke und Kai Schröder (KBS Service GmbH), Olga Nommensen und Claudia Schmutzer (Agentur für Arbeit Lübeck). Quelle: Friederike Grabitz
Anzeige
Innenstadt

„Ich bin alleinerziehend – was ist deine Superkraft?“, hat die junge Frau auf ihre Tasche gedruckt. Einige hundert Superhelden wie sie treffen sich am Donnerstag in der Großen Börse des Rathauses und planen bei der „Marzipan“, einer Jobmesse speziell für Alleinerziehende und Berufsrückkehrerinnen, ihre nächsten Einsätze.

772 Alleinerziehende sind in Lübeck arbeitslos gemeldet, neunzig Prozent davon Frauen. Dass sie Superhelden-Kräfte haben, hat sich noch nicht überall auf dem Arbeitsmarkt herumgesprochen: Der Anteil der Langzeit-Arbeitslosen unter ihnen ist mit fast 90 Prozent sehr hoch. Dabei sind sie Organisationstalente und „besonders zuverlässige und motivierte Arbeitnehmer“, sagt Olga Nommensen von der Agentur für Arbeit.

Anzeige

Viele Alleinerziehende wollen sich fortbilden

Neun Firmen präsentieren sich auf der Messe den potenziellen Mitarbeitern. Dazu gibt es Beratungsangebote und Stände von Bildungsträgern. „Bildung ist ein wichtiges Thema gerade für Alleinerziehende“, sagt Claudia Schmutzer, Beauftragte für Chancengleichheit bei der Agentur für Arbeit. Ein Drittel von ihnen habe keine abgeschlossene Ausbildung.

Juliane Illige hat schon eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich, möchte aber jetzt sozialpädagogische Assistentin werden. Um für ihr vierjähriges Kind sorgen zu können, wünscht sie sich eine Teilzeit-Ausbildung, die es leider noch nicht gibt. „Leute mit Kindern zu gewinnen, wäre gerade für diesen Beruf gut“, sagt sie.

Erster kontakt beim Job-Speeddating

Auch Melanie Radtke macht eine Ausbildung. Sie möchte examinierte Altenpflegerin werden und arbeitet dafür Vollzeit. Das Geld braucht sie: „Mir fehlt ein zweites Einkommen.“ Deshalb hat sie ihrer Tochter eine Kita mit erweiterten Betreuungszeiten gesucht. Die Pflege-Assistentin arbeitet leidenschaftlich gern in der ambulanten Alten- und Behindertenpflege.

Mit ihrem Arbeitgeber, der KBS Service GmbH, ist sie sehr glücklich. „Ich kann flexibel arbeiten“, lobt Radtke. „Man wird von allen Seiten unterstützt.“ Ihr Vorgesetzter Kai Schröder sieht sie als „sehr gute und lösungsorientierte Mitarbeiterin“. Kennengelernt hat er sie im vergangenen Jahr bei dieser Messe im Job-Speeddating. Das Format gibt es auch diesmal: Im Gewölbe der kleinen Börse sitzen sich Personaler und Arbeitsuchende gegenüber und haben jeweils fünf Minuten, um sich kennenzulernen. Danach schrillt eine Glocke, und sie wechseln den Tisch.

Arbeitszeiten als wichtiges Thema

Häufiges Thema bei den Speed-Datings sind die Arbeitszeiten. Wenn diese außerhalb der Kita-Öffnungszeit liegen, können sie mit Hilfe der Tagespflege aufgestockt werden – zu den gleichen Sätzen und mit den gleichen Zuschüssen wie für die Kita-Gebühren. „Eltern können für alle Konstellationen nachfragen, auch ohne Termin“, sagt die Koordinatorin im Verbund Kindertagespflege Katja Wiedenlübbert. 290 Tagespflegepersonen gibt es in der Hansestadt. „Das ist übrigens auch eine attraktive Arbeit – gerade für Mütter.“

Mehr Informationen zu städtischen Hilfsangeboten unter www.alleinerziehend.luebeck.de/

Friederike Grabitz