Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Schüler präsentieren Lübecks Zukunft
Lokales Lübeck Schüler präsentieren Lübecks Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:41 31.01.2020
Matthias Bunge, zuständiger Lehrer für die Projektwoche, leitet die Präsentation ein. Quelle: Paul Kistner
Anzeige
Lübeck

Im Rahmen des Projekts „Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft“ hat sich für die Schüler des neuen Nachhaltigkeits-Profils der Friedrich-List-Schule (FLS) eine Woche lang alles um Nachhaltigkeit gedreht. In Zusammenarbeit mit Studenten der Universität Kiel und dem Institut für Vernetztes Denken Bredeneek erarbeiteten sie in Gruppen Vorschläge für eine nachhaltigere Zukunft. Unterstützt wurden sie dabei außerdem von den Entsorgungsbetrieben Lübeck (EBL) und der Sparkasse zu Lübeck. Vergangenen Freitag präsentierten die Schüler ihre verschiedenen Lösungsansätze vor rund 160 Menschen im Forum der Schule – auch Umweltsenator Ludger Hinsen (CDU) saß im Publikum.

18 Millionen Tonnen Lebensmittelverschwendung

„Wegen abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum oder falsch eingekaufter Menge werden in Deutschland jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet“, beginnt Asad (17) seine Präsentation. Intensiv haben er und sein Mitschüler Dimitri (17) sich mit dem Thema auseinandergesetzt. Als Lösung schlagen sie vor, dass „jährlich eine Schule das Thema in einer Projektwoche bearbeitet und die Ergebnisse auf einer Website veröffentlicht werden.“ Das soll von der Schule oder über die Klimaschutzbeauftragte der Stadt Lübeck organisiert werden.

Anzeige

Gutscheine für Mülltrennung

Abfall hat sich auch eine andere Gruppe als Thema vorgenommen. Ihr Fokus liegt auf der Müllentsorgung in privaten Haushalten. Mit einem Quiz, das Fragen wie „Wie lange braucht es, bis eine Plastikflasche zersetzt wird?“ oder „Wo kommen kaputte elektronische Geräte hin?“ wollten sie auf die Problematik aufmerksam machen. Auf kaum eine Frage wusste einer der Zuschauer die richtige Antwort. Die Gruppe schlägt vor, ein Prämiensystem für Mülltrennung einrichten. Außerdem erhofft sie sich einen Wettbewerb zwischen Nachbarn: Gewinner bekommen einen grünen und Verlierer einen roten Aufkleber. „Das soll für Gesprächsstoff in der Nachbarschaft sorgen“, erklären sie. Zustimmung findet die Idee vor allem bei EBL-Sprecherin Cornelia Tews: „Die Mädchen würde ich glatt einstellen“, sagt sie.

Website für Nachhaltigkeit

Ein weiteres Team beschäftigte sich mit der Wiederverwertung. In ihrem Projekt schlagen die Schüler vor, eine Website für Nachhaltigkeit einzurichten. Ihre Idee ist es, in der „MeinLübeck“-App einen Abschnitt für Carsharing, Fahrradverleih, Bio-Märkte und privaten Verleih zu integrieren. Das soll Kosten sparen und das System für alle Nutzer der App zugänglich machen.

Neues Mülltrennungssystem für Schulen

Die letzte Schülergruppe kritisierte das Abfallsystem ihrer Schule. Sie möchte Papiertücher gegen Handtrockner austauschen, da die Tücher 40 Prozent des dortigen Restmülls ausmachen würden. Die nicht vorhandene Mülltrennung der FLS verursache außerdem nach EBL-Rechnung Gesamtkosten von rund 39 000 Euro jährlich. In allen Schulen Lübecks soll demnach ein Mülltrennungssystem installiert werden. Damit ließen sich allein an der FLS jährlich bis zu 16 000 Euro sparen. Antje Jansen, Mitglied der Lübecker Bürgerschaft, ist optimistisch: „Wir haben den Klimanotstand hier schon im Mai ausgerufen. Dementsprechend werden wir das in der Politik weitertransportieren.“

Zum Projekt „Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft“

In ganz Schleswig-Holstein nehmen seit 2018 landesweit 48 Schulen an dem dreijährigen Projekt „Jugend gestaltet nachhaltige Zukunft“ teil. Schüler sollen mit dem Projekt ermutigt werden, sich politisch mit ihren Ideen und konkreten Herausforderungen in ihrem Heimatort einzubringen. Dabei steht die kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsum- und Alltagsverhalten im Vordergrund. Im Landeswettbewerb „Unsere Schule ist WERTvoll“ werden die drei besten Ideen aus den Projektwochen ausgezeichnet und mit Prämien über 3 000, 2 000 und 1 000 Euro ausgezeichnet. Projektträger ist das Institut für Vernetztes Denken Bredeneek, während Innenminister Hans-Joachim Grote die Schirmherrschaft übernimmt.

Bewusstsein schaffen

Nach den Präsentationen gab es viel Lob für die Ideen der Schüler. „Am Ende geht es darum, Bewusstsein zu schaffen, und das ist euch gelungen“, so Jörn Sanftleben von der Sparkasse zu Lübeck. Innensenator Ludger Hinsen ist ebenfalls begeistert von den Jugendlichen: „Was ich hier heute erlebt habe, ist wirklich tolles Engagement.“ Besonders die Idee mit der Website habe ihn angesprochen.

Auch Bettina Dudek, die Klassenlehrerin der Schüler, ist stolz. Sie findet, die Jugendlichen hätten dadurch eine „viel größere Verantwortung übernommen“. Ob es das Projekt im nächsten Jahr noch einmal geben wird, kann Matthias Bunge, der Lehrer des Profilfachs Nachhaltigkeit, trotz des Erfolges allerdings noch nicht sagen. Aber er erzählt, dass „mit dem Profilfach im Sinne der Nachhaltigkeit ab diesem Jahr Veränderungen an der Schule erzielt werden sollen.“

Lesen Sie auch:

Von Paul Kistner

Caspar Sawade, langjähriger Kaufmännischer Direktor und Kaufmännischer Geschäftsführer der Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, leitet ab 1. August 2020 das Theater Lübeck. Er hatte mehrere Jobangebote – warum Lübeck sein Favorit war.

31.01.2020

Caspar Sawade ist ab der Saison 20/21 der neue Lübecker Theaterleiter. Er war bisher als Kaufmännischer Direktor des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittlau tätig und löst Christian Schwandt ab, der wegen chronischen Geldmangels gekündigt hatte.

31.01.2020

Neue Adresse, bewährtes Konzept: Am Freitag sind die „Brotretter“ von der Holstenstraße 38 in die bereits bestehende Junge-Filiale in der Mühlenstraße 47 umgezogen.

31.01.2020