Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Lake-Effect“: Der Schnee hat Lübeck im Griff
Lokales Lübeck

Lake-Effect in Lübeck: Schnee bringt glatte Straßen und Unfälle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 10.02.2021
Beim Autofahren ist Vorsicht geboten: Schnee liegt auf den Straßen, es ist glatt.
Beim Autofahren ist Vorsicht geboten: Schnee liegt auf den Straßen, es ist glatt. Quelle: 54°/Felix König
Anzeige
Lübeck

So viel Schnee hat Lübeck schon lange nicht mehr gesehen: Zehn bis Fünfzehn Zentimeter lagen laut DWD am Mittwoch auf Lübecks Straßen und Grünflächen. Das letzte Mal sind im Februar 2018 so viele Flocken in Lübeck gefallen: Damals lagen sogar bis zu 31 Zentimeter Schnee. Der sogenannte „Lake-Effect“ brachte die weiße Pracht über die Hansestadt. „Die Ostsee hat etwa zwei Grad plus, die Luft darüber ist viel kälter. Das befeuert die Schneeschauer, sich weiterzuentwickeln“, erklärt Manno Peters, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Der LN-Newsletter aus der Hansestadt Lübeck

Alles, was Lübeck voranbringt: Sie bekommen diesen Newsletter jeden Montag gegen 18 Uhr kostenlos in Ihr Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Schneemassen bedeuten wunderschöne weiße Dächer, verschneite Gassen, aber auch glatte Straßen für die Hansestadt. Laut Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck kam es durch den ungewöhnlich starken Schneefall in Lübeck zu mehreren wetterbedingten Polizeieinsätzen und Verkehrsunfällen. Fünf Unfälle meldet die Polizei seit Dienstagnachmittag. Insgesamt wurde eine Person verletzt. Der Grund: Ein Fahrzeug drehte sich auf der A 1 in Fahrtrichtung Fehmarn kurz hinter der Anschlussstelle Lübeck-Moisling.

Polizei gibt Tipps: Autofahren bei Schnee und Glätte

„Bei so einem Wetter sollte man möglichst zu Hause bleiben und unnötige Fahrten mit dem Auto vermeiden“, empfiehlt Polizeisprecherin Jarina Freericks. Sollte sich die Autofahrt einfach nicht vermeiden lassen, müsste auf jeden Fall an die Winterreifen gedacht werden. „Außerdem sollte man sein Fahrzeug gründlich vom Schnee befreien und mit sehr angepasster Geschwindigkeit fahren.“ Ein Rat der Polizei für alle, die längere Strecken vor sich haben: Decken zum Wärmen nicht vergessen. „Unfälle auf Autobahnen können zu stundenlangen Staus führen. Handschuhe und eine Taschenlampe sind ebenfalls empfehlenswert.“

Klicken Sie hier auf die Bilderstrecke: Das sind die schönen Seiten des Winters

Von der Stadt gibt es derzeit keine Warnungen aufgrund der Wetterlage, allerdings einen Hinweis für alle Lübecker: „Beim Spaziergang durch die Grünanlagen sollte man beachten, dass durchaus einmal Schnee schwungvoll von oben kommen kann, wenn eine Windböe durch die Äste weht“, sagt Stadtsprecherin Nicole Dorel. Beim Winterspaziergang lohnt sich also möglicherweise der Blick nach oben.

Stadtverkehr hat mit Schneemassen zu kämpfen

Der Lübecker Stadtverkehr hatte mit den Wetterverhältnissen doch ziemlich zu kämpfen. „Am Dienstagabend um 23 Uhr mussten wir den Betrieb komplett einstellen“, sagt Sprecherin Gelinde Zielke. „Und Mittwochmorgen konnten wir erst ab sechs Uhr starten. Vorher sind die Busse im Depot geblieben. Es lag einfach zu viel Schnee.“

Teilweise konnten die Busse in Lübeck nicht mehr fahren. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Ab sechs Uhr konnte der Busverkehr dann aufgenommen werden – allerdings sehr eingeschränkt. „Es gab Verspätungen von bis zu 60 Minuten. Einige Busse von uns sind auch im Verkehr steckengeblieben“, sagt Zielke. Ab etwa 13 Uhr lief alles wieder normal. „Es dauert eben eine gewisse Zeit, bis alle Bushaltestellen freigeräumt sind, besonders in den Außenbereichen. Solche Wetterverhältnisse sind etwas Besonderes - wir sind ja nicht in der Schweiz oder Österreich und haben entsprechende Ausrüstung.“

Straßen nicht befahrbar: Winterdienst im Volleinsatz

Dabei war der Winterdienst die ganze Zeit im Volleinsatz: Knapp über 300 Mitarbeiter waren am Dienstagabend bis 23 Uhr dabei, Lübecks Straßen, Geh- und Radwege zu räumen und abzustreuen. Wenige Stunden später, um 2 Uhr nachts ging es weiter mit dem Programm. Und auch die nächsten Tage wird der Winterdienst wohl nicht ruhen: „Alle Mitarbeiter des Winterdienstes sind einsatzbereit“, sagt Cornelia Tews, Sprecherin der Entsorgungsbetriebe. „Auch wenn diese Nacht kein neuer Schnee fallen sollte sind wir unterwegs, um zu streuen und liegengebliebenen Schnee zu räumen.“

Denn die Entsorgungsbetriebe wissen aus eigener Erfahrung, wie wichtig freie Straßen sind: „Wir konnten am Mittwoch in einigen Straßen in der Lübecker Innenstadt den Müll nicht abholen“, erklärt Cornelia Tews. „Die Straßen waren einfach nicht befahrbar.“

Winterdienst: Ein Räumfahrzeug der Entsorgungsbetriebe Lübeck im Einsatz am Lindenteller. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Bei der Energieversorgung gab es dagegen keinerlei Probleme. „Wir rechnen auch nicht damit, dass es in den nächsten Tagen zu Störungen kommen wird“, berichtet Lars Hertrampf, Sprecher der Stadtwerke Lübeck. Wenn es wieder etwas wärmer wird, könnten allerdings Probleme auftauchen: „Wenn der Schnee abtaut, können leicht Wasserrohrbrüche entstehen“, sagt Lars Hertrampf. Derzeit sehe es allerdings noch nicht danach aus.

So schön sind die Wetteraussichten für Lübeck

Gute Nachricht für alle Schneefreunde: Meteorologen des DWD sind sich sicher, dass der Schnee in Lübeck bis mindestens Sonntag liegenbleiben wird. „Außerdem wird die Luft trockener, und es wird am Wochenende herrliche Wintertage mit viel Sonnenschein geben“, sagt DWD-Meteorologe Christian Paulmann.

Die Schneeschauerstraße, die sich aufgrund des „Lake-Effects“ am Dienstag über Ostholstein und am Mittwoch über Lübeck gezeigt hat, ist nun weiter Richtung Mecklenburg gewandert. „Trotzdem kann es in den nächsten Tagen – besonders am Freitag – zu vereinzelten Schneeschauern kommen“, sagt Paulmann. Die Temperaturen werden in den nächsten Tagen auf bis zu minus drei Grad sinken, nachts wird es noch kälter. „In den Küstengebieten werden es nachts bis zu minus acht Grad, in der Lübecker Innenstadt eher minus zehn – und lokal kann es auch bis zu minus 16 Grad werden", sagt Paulmann.

Von Nina Lennartz und Hannes Lintschnig