Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Puppentheater: „Jim Knopf“ auf der Hüxwiese
Lokales Lübeck Puppentheater: „Jim Knopf“ auf der Hüxwiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:15 22.03.2019
Das Lauenburger Puppentheater präsentiert auf der Hüxwiese „Jim Knopf“. Puppenspieler Maikel (10) zeigt Besucherin Julie (6) die Figuren. Quelle: Cosima Künzel
Anzeige
St Jürgen

Maikel ist zehn Jahre alt und weiß genau, was er später werden will. „Puppenspieler“, sagt er, „so wie mein Vater.“ Und dessen Vater und so fort. Wenn der Junge soweit ist, wird er das Lauenburger Puppentheater in achter Generation führen. Und schon jetzt macht er vor und hinter der Bühne mit Begeisterung mit.

Freuen sich auf die Vorführung: Bjarne (3), Melody (5), Alexander (4), Julie (6) und Kira (7). Puppenspieler Maikel zeigt ihren die Figuren. Quelle: Cosima Künzel

Eine halbe Stunde vor Beginn zeigt er den Kindern schon mal die Figuren für das aktuelle Stück „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Julie (6) und Melody (5) sind mit Monika Kasarin (30) zur Hüxwiese gekommen und gespannt auf die Vorführung. „So ein großes Puppentheater haben wir noch nie erlebt“, sagt die Mutter. Außerdem sind sie Fans von der Geschichte des deutschen Schriftstellers Michael Ende aus dem Jahr 1960. „Zu Hause haben wir sechs Hörspiele.“

Anzeige
Gleich geht es los nach Lummerland. Im Zelt ist Platz für etwa 450 Personen. Quelle: Cosima Künzel

Lauenburgers Puppentheater besteht seit 1829. Die Puppenspielerfamilie von Heinz-Hubert Lauenburger reist in siebter Generation durch Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Jährlich geben sie bis zu 300 Vorstellungen. Laut Lauenburger wurden sie von der Landesregierung Schleswig-Holstein „als kulturell künstlerisch anerkannt“. Nach Angaben des Direktors ist der Betrieb eine der größten reisenden Puppenbühnen Deutschlands und bietet Platz für 450 Zuschauer.

Auf der Bühne wird „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ gezeigt. Das Kinderbuch des deutschen Schriftstellers Michael Ende aus dem Jahr 1960 ist ein Klassiker. Quelle: Cosima Künzel

Als im Zelt die Melodie „Eine Insel mit zwei Bergen“ ertönt, herrscht sofort gute Stimmung. Eltern und Kinder klatschen mit, dann geht es los nach Lummerland. Mit Zelt und nostalgischen Wagen bleibt das Theater bis Sonntag, 31. März, auf der Hüxwiese. Aufführungen gibt es Montag bis Sonnabend (16 Uhr) und Sonntag (11 und 15 Uhr). Kinder zahlen acht Euro, Erwachsene neun Euro.

Cosima Künzel

Anzeige