Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lebhaft, gerecht und wie eine große Familie
Lokales Lübeck Lebhaft, gerecht und wie eine große Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 11.07.2014

Was wir gut können: „Wir sind eine tolle Gemeinschaft“, sagt Maurice M. (13, Foto v. l.) und findet damit viel Zustimmung bei seinen Mitschülern. Der 13-Jährige freut sich vor allem, dass die Jugendlichen auch in den Pausen oft zusammenbleiben. „Wir stehen gern in kleinen Gruppen herum und quatschen.“ Daher kommt es auch nicht in Frage, einen Mitschüler klein zu machen oder zu ärgern. „Alle gegen einen gibt es bei uns nicht“, betont Maximilian (13). Beliebt ist in der Gruppe auch das Kartenspielen. Derzeit ist Mau-Mau angesagt, und Mike (14) hat immer einen Satz Karten in der Hosentasche. Aber natürlich wird in der 7d nicht nur gespielt. „Gruppenarbeit funktioniert in unserer Klasse auch gut“, sagt Tobias (13). Zwar sind die Siebtklässler nicht gerade die leisesten Schüler, sondern eher lebhaft. „Aber wenn es sein muss, können wir auch konzentriert arbeiten“, meint Alica (13). „Auf jeden Fall ist es mit uns nie langweilig.“

Worauf wir uns freuen: Heute ist der erste Ferientag, und sechs Wochen ohne Schule werden auch Safak (13, Foto v. l.), Kamila (13), Leah (13) und Florian (13) genießen. Und danach freuen sie sich auf die achte Klasse. Denn dann fahren sie auf Klassenfahrt zum Tietzowsee (Mecklenburgische Seenplatte) und wohnen dort in einem Camp.

Unsere Klassenlehrerinnen: Maren Mohr (54, l.) und Daniela Petala (44) unterrichten die Gruppe gemeinsam. Nicht gleichzeitig, aber als Team. Während Mohr Mathe, Textiles Werken und Sport übernimmt, ist Petala für Biologie, Deutsch und Weltkunde zuständig. „So eine Teamarbeit hat Vorteile“, betont die 54-Jährige und findet vor allem den Austausch über Schüler, Zensuren und Probleme sinnvoll. „Außerdem können wir die Arbeit je nach Neigungen aufteilen“, fügt Petala hinzu.

Unser bestes Projekt: Im Deutschunterricht stand das Thema Liebesgedichte auf dem Plan, und die Jugendlichen haben ihre Klassenlehrerinnen mit den Ergebnissen beeindruckt. Jeder Schüler sollte in seinem Ordner acht Gedichte präsentieren und durfte abschreiben, umschreiben oder selbst schreiben. Zora, (13, Foto v. l.) hat einen sehr schönen Text mit dem Titel „Ich möchte ein Vogel sein“ aufgeschrieben und sich dabei an dem deutsch-französischen Dichter Yvan Goll orientiert. Außerdem haben die Schüler verschiedene Gedichtformen kennengelernt und die Gedichte „aus dem eigenen Herzen ergänzt“, erinnert sich Yannik N. (13). Sumbal (13) war besonders kreativ. Sie hat vier eigene Gedichte verfasst. „Die sind mir einfach so eingefallen.“



Die Klasse 7d beschreibt sich selbst als eine Gruppe mit starkem Zusammenhalt. „Sie haben einmal zu mir gesagt: ,Wir sind wie eine große Familie‘“, erinnert sich Klassenlehrerin Daniela Petala (44), die stolz ist auf die 7d und die Schüler gern vorstellt. Den Familienbegriff findet Petala auch sehr passend. Denn die Schüler kümmern sich nicht nur umeinander, sie haben auch mal Streit und Auseinandersetzungen. „Wie in einer Familie eben“, erklärt die 44-Jährige lächelnd. „Wichtig ist dabei, dass wir eine Streitkultur leben. Im Klassenrat lösen die Schüler ihre Probleme zum Beispiel schon gut allein.“
Bemerkenswert findet die Lehrerin auch, dass ihre Schützlinge „so einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn haben“, und dass sie helfen, wann immer Hilfe gebraucht wird. Zwei Schüler verteilen zum Beispiel in ihrer großen Pause die Essenslisten und helfen auch den Lehrern anderer Klassen. „Anpacken und Verantwortung übernehmen, das ist für die Jugendlichen hier selbstverständlich.“ Das es in der Klasse auch ab und an laut wird und die Kinder immer viel zu erzählen haben, das findet sie sympathisch. „Es ist halt eine wirklich lebhafte Gruppe.“
Gespannt ist die Pädagogin mit ihrer Teamkollegin Maren Mohr (54) jetzt schon auf die Klassenfahrt im achten Schuljahr. „Die Jugendlichen haben sich gewünscht, dass sie sich in Gruppen dort selbst verpflegen, also auch bekochen. Das wird spannend.“
Schul-Steckbrief
Die Holstentor-Gemeinschaftsschule bietet den Eltern die Wahl zwischen Halbtags- und Ganztagsschule. In der Ganztagsschule gibt es für ein „Miteinander leben und lernen in der Schule“ gemeinsame Mittagsmahlzeiten, Raum für Sport, Spiel und Entspannung.

Möchtest Du auch Deine Klasse vorstellen? Dann solltest Du in Lübeck zur Schule gehen und mit Deiner Klasse eine Doppelstunde für uns Zeit haben. Mitmachen können die Klassenstufen 1 bis 9. Schreib an LN-Lokalredaktion, Dr.-Julius-Leber-Straße 9-11, 23552 Lübeck. Stichwort „Meine Klasse“. Oder schick eine E-Mail: redaktion.luebeck@ln-luebeck.de.

Cosima Künzel

21 Teilnehmer haben im Abendkursus ihre Zeugnisse errungen.

11.07.2014

Hundehalter wollen gegen den Willen einiger Nudisten den Freibadestrand mit ihren Vierbeinern überqueren. Die Stadt will frühestens im September eine Entscheidung fällen.

11.07.2014

Ab dem Herbst soll das Watangeln am Brodtener Ufer offiziell erlaubt sein.

11.07.2014