Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck: Gericht weist Bus-Attentäter in die Psychiatrie ein
Lokales Lübeck Lübeck: Gericht weist Bus-Attentäter in die Psychiatrie ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 08.03.2019
Prozess-Urteil gefällt: Der Busattentäter von Kücknitz kommt in die Psychiatrie. Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Der 34-jährige Beschuldigte sitzt da wie immer: aufrecht, mit konzentriertem, leicht verwundertem Gesichtsausdruck. Er hat sich inzwischen einen Vollbart stehen lassen. Auch an diesem Tag trägt er im Gerichtssaal eine dicke Winterjacke. Einmal wendet er sich dem Publikum zu, als sei er erstaunt, dass so viele Menschen sich für seinen Fall interessieren.

Währenddessen verkündet der Vorsitzende Richter Christian Singelmann das Urteil: Das Gericht ordnet die Unterbringung des Beschuldigten in einer psychiatrischen Einrichtung an, er trägt die Kosten des Verfahrens. Es folgt damit den übereinstimmenden Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

Landgericht Lübeck: So viel Einigkeit bei Plädoyers ist selten

„Dass Plädoyers so übereinstimmend ausfallen, erlebt die Kammer nur selten“, bemerkt Singelmann. Alle seien sich einig gewesen, dass es sich um eine erschütternde Tat gehandelt habe. „Für viele Betroffene ist wenig so geblieben, wie es mal war.“

Eine entsetzliche Bluttat erschüttert Lübeck: Ein junger Mann entzündet im Bus nach Travemünde seinen Rucksack, schlägt und sticht dann wahllos auf die Fahrgäste ein. Auch der Fahrer wird verletzt. Das Motiv ist unklar.

Am 20. Juli 2018 war der Täter an der Haltestelle Solmitzstraße in einen Linienbus in Richtung Travemünde eingestiegen, hatte dort Spiritusflaschen in Brand gesetzt. Mit einem Küchenmesser und mit Faustschlägen griff er Fahrgäste an und verletzte manche von ihnen schwer. Er machte damit auch außerhalb des Busses weiter, nachdem der Fahrer den Bus angehalten und die Türen geöffnet hatte.

Bus-Attentäter: Besonders schwere Brandstiftung, versuchter Mord

Nüchtern beschreibt Singelmann die Verletzungen der Opfer – die einfachen, die potenziell lebensbedrohlichen, die konkret lebensbedrohlichen des niederländischen Studenten Floris D., der nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Er hatte gesehen, dass noch jemand im verqualmten Bus war, hatte ihm die Tür geöffnet und die Hand ausgestreckt. Es war aber der Täter, und der stach Floris D. in die Brust.

Ebenso nüchtern trägt Singelmann die juristische Bewertung der Tat vor: Wäre er schuldfähig, hätte der Täter sich der besonders schweren Brandstiftung, der versuchten Brandstiftung mit Todesfolge, der gefährlichen Körperverletzung mit gemeingefährlichen Mitteln und des versuchten Mordes schuldig gemacht.

Bus-Attentäter von Kücknitz besessen von Laserstrahlen

Was sich zugetragen hat, ist unstrittig. Es ist umfassend dokumentiert durch das Geständnis des Beschuldigten, durch sechs im Bus installierte Videokameras und durch Dutzende von Zeugenaussagen. Unstrittig ist aber auch, dass der Beschuldigte dafür nicht zur Verantwortung gezogen werden kann.

Es bestehe kein Zweifel, dass er die Tat „auf dem Boden einer schweren psychischen Erkrankung begangen hat“, stellte Singelmann fest. Seine paranoide Schizophrenie habe zu Wahngedanken, Halluzinationen und Denkstörungen geführt. „Monate vor der Tat ist belegt, dass Laserstrahlen das den Beschuldigten beherrschende Thema waren.“

Wiederholung wäre jederzeit zu befürchten

Bislang gebe es beim Beschuldigten nur eine teilweise Einsicht in die eigene Störung. Singelmann erinnerte an die eigentümliche Entschuldigung des Täters bei dem schwer verletzten Niederländer: Er habe ja nicht gewusst, dass es sich um holländische Touristen gehandelt habe, hatte er damals gesagt, er habe gedacht, sie seien Leute aus Kücknitz gewesen, die ihn mit Laserstrahlen angriffen.

Ohne eine Behandlung, betonte Singelmann, sei eine Wiederholung eines solchen Geschehnisses „jederzeit zu befürchten“. Es sei zu hoffen, dass dem Beschuldigten zu helfen sei, „damit er in ein normales, geregeltes Leben finden kann“. Die Sicherheitsbedingungen der psychiatrischen Unterbringung entsprechen denen eines Gefängnisses.

Unklar, wie lange Bus-Attentäter in der Psychiatrie bleibt

Einmal im Jahr wird sein Zustand begutachtet, alle drei Jahre wird dazu ein externer Gutachter herangezogen. Wie lange der Täter in der Psychiatrie bleiben wird, ist offen. Ein zeitlicher Rahmen ist nicht festgelegt. „Das kann 25 Jahre sein, das kann sein ganzes Leben sein, er kann aber auch nach drei Jahren wieder draußen sein“, sagte sein Verteidiger Oliver Dedow nach dem Urteil.

Die Lübecker Nachrichten berichteten zu der Tat

Messerangriff in Linienbus: Die LN berichteten im LIVE-Ticker

Die Zusammenfassung des Geschehens am Tag der Tat

Bildergalerie: Alle Eindrücke vom Tatort in Kücknitz

Video: Held von Kücknitz – dieser Busfahrer hat sich dem Messerangreifer entgegen gestellt

Video: Diese Zeugen saßen im Bus und sprechen über das Erlebte

Busfahrer Peter Spoth: Der Held von Kücknitz im Interview

Reportage aus Kücknitz: Ein mulmiges Gefühl bleibt – das sagen die Anwohner

Ehrungen: Weißer Ring dankt den Rettern

Elf Tage nach der Tat: Beschuldigter der Bus-Attacke von Kücknitz schweigt

Anklage: Staatsanwaltschaft wirft Angreifer versuchten Mord in 48 Fällen vor

Erster Prozesstag: Linienbus-Attentäter fühlte sich von Laserstrahlen verfolgt

Reportage aus dem Gerichtssaal: „Worte können das nicht wieder gut machen“

Zweiter Verhandlungstag: Strahlen und Messer: Die Google-Suchen des Angeklagten

Das Hauptopfer sagt am dritten Prozesstag aus: „Ich dachte, ich muss sterben“

Zeuge sagt am vierten Prozesstag aus: „Ich denke jedes Mal daran, wenn ich in den Bus steige“

Fünfter Prozesstag: Beschuldigter schlief mit Alufolie bedeckt

Hanno Kabel