Lübeck Der beste Handwerkernachwuchs kommt aus Lübeck
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Der beste Handwerkernachwuchs kommt aus Lübeck
Lokales Lübeck Der beste Handwerkernachwuchs kommt aus Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 31.01.2020
Ralf Stamer (v. l.), 1. Bundessieger-Bootsbauer Raphael Huster und Ausbilder Michael Krämer freuen sich.
Ralf Stamer (v. l.), 1. Bundessieger-Bootsbauer Raphael Huster und Ausbilder Michael Krämer freuen sich. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Zwölf der besten Nachwuchshandwerker Deutschlands kommen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Lübeck. Ende 2019 holten sie als Erst-, Zweit- und Drittplatzierte den Bundessieg im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Die vier Erstplatzierten – ein Bootsbauer, ein Glaser, eine Holzblasinstrumentenmacherin und eine Textilreinigerin – wurden in Handwerksbetrieben in Lübeck, Ratekau und Rellingen ausgebildet. Im Rahmen einer Feierstunde wurden sie von Ralf Stamer, Präsident der Handwerkskammer Lübeck, für ihre Leistung ausgezeichnet.

Ehrgeiz, Talent und Fleiß

Vier erste Plätze, fünf zweite und drei dritte Plätze: Das ist die tolle Bilanz, über die sich am Donnerstag der Präsident der Handwerkskammer Lübeck, Ralf Stamer, gefreut hat. „Diesen Wettbewerb gewinnt niemand nur durch Zufall“, sagte Stamer vor den Bundessiegern, Verwandten, Freunden und Ausbildern.

Die besten Junghandwerker kommen aus Lübeck

Vielmehr seien Ehrgeiz, Talent und viel Fleiß notwendig, um sich gegen die Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet durchzusetzen. Auch die Rolle der Ausbilder betonte Stamer: „Es bedarf geschulter Fachleute, um Talente zu entdecken, konsequent auszubilden und zu fördern. „Das duale Ausbildungssystem liefere dazu die beste Grundlage: mit der fachpraktischen Ausbildung im Betrieb, den Lehrgängen der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung in den Berufsbildungsstätten und der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule. In den Bundessiegern sieht Ralf Stamer hervorragende Botschafter für das Handwerk. Denn: „Mit Ihren Erfolgen werben Sie für das hohe Niveau der handwerklichen Ausbildung. Sie machen Lust auf Handwerk und begeistern damit auch andere für unseren Wirtschaftsbereich”.

Bundespräsident hat die Schirmherrschaft

Den Leistungswettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten gibt es seit 1951. Er wird jährlich in allen über 130 Handwerksberufen auf bis zu vier Stufen durchgeführt.

Hier lesen Sie mehr zum Bundeswettbewerb

Deutschlands bester Bootsbauer

Schon in der Schule habe er gerne mit Holz gewerkelt, sagt Raphael Huster, der beim Lübecker Bootsbauermeister Michael Krämer ausgebildet wurde. Zum Bootsbau sei er eher zufällig gekommen. Nach wie vor ist Holz der Baustoff, den der 24-Jährige liebt. Und da der prämierte Bootsbauer, der übrigens vom eigenen Bundessieg „total überrascht“ war, seit seinem zehnten Lebensjahr segelt, sind es vorwiegend auch die Segelboote, an denen er seine leidenschaftliche Arbeit macht. Künftig wolle der Geselle in den verschiedensten Bereichen arbeiten, mehr erfahren, und später einmal einen eigenen Betrieb haben.

Textilreinigerin mit Verantwortung

„Ich arbeite gerne mit den Händen“, sagt Franziska Riechert, die zunächst Bäckereifachverkäuferin werden wollte. Die 24-Jährige hat viel vor: „Das Arbeiten mit den Menschen mit Behinderungen gibt mir persönlich sehr viel“, so die ausgezeichnete Textilreinigerin. „Das ist einfach ein unbeschreiblich gutes Gefühl, bei der Diakonie zu arbeiten“, sagt sie. Zukunftswünsche gibt es auch: „Ich möchte eine weitere Ausbildung zum Facharbeiter für Berufsförderung beginnen“, sagt die Bundessiegerin, die später einmal als Teamleiterin in der Wäscherei der Diakonie Verantwortung übernehmen will.

Der kreative Glaser

Maximilian Kröger ist der bundesbeste Nachwuchsglaser. Gelernt hat der 20-Jährige beim Ratekauer Glasermeister Oliver Nowitzki. „Es ist die äußerst vielfältige Arbeit, die mir großen Spaß macht“, sagt der Bundessieger. „Auch der Kontakt mit den Kunden ist sehr interessant“. Es sei immer wieder schön, ein selbst geschaffenes Produkt zu sehen, wie zum Beispiel sein kreatives Gesellenstück, ein beleuchteter Tisch. Zukunftspläne hat er auch: „Ich würde gerne den Techniker und später den Meister machen“, sagt der Erfolgsglaser, der seinem Ausbildungsbetrieb für die „wertvolle und tolle Unterstützung“ dankt.

Von Rüdiger Jacob