Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck: Ehrlicher Finder gibt Portemonnaie zurück – und verschwindet
Lokales Lübeck Lübeck: Ehrlicher Finder gibt Portemonnaie zurück – und verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:13 27.02.2020
Britta Specht sucht den ehrlichen Finder ihres Portemonnaies. Sie möchte sich bei dem Mann bedanken. Quelle: Cosima Künzel
Anzeige
St. Gertrud

Es war alles drin: Bargeld, Ausweise, Kreditkarten, Geldkarten. Einfach alles, was man auf keinen Fall verlieren möchte. Aber genau das ist Dr. Britta Specht (50) passiert. Das braune Portemonnaie muss der Notarin in der Lübecker Innenstadt irgendwie aus der Tasche gefallen sein. Wie durch ein Wunder hat sie es zurückbekommen und möchte sich jetzt bei dem ehrlichen Finder bedanken. Sie weiß nur nicht wie,

In der Lübecker Innenstadt gefunden

Am Dienstagabend, 25. Februar, lag sie nach einem langen Arbeitstag schon gegen 21 Uhr im Bett, als es an der Haustür klingelte. „Meine 17-jährige Tochter war schneller an der Tür als mein Mann und ich“, erzählt Specht. Kurz darauf berichtete die Tochter ihren Eltern, dass ein Mann Mutters Portemonnaie an der Tür abgegeben habe. Er habe es in der Innenstadt gefunden. Und weil er auch schon mal eine Brieftasche verloren und nie wieder gesehen habe, wisse er, wie ärgerlich das sei. Das sagte er noch – und war wieder weg.

Anzeige

Brieftasche lag in der Straße Fünfhausen

„Das Amüsante daran war“, sagt Specht, „ich hatte noch nicht mal bemerkt, dass ich es verloren hatte.“ Sie vermutet, dass das in der Straße Fünfhausen passiert ist. „Ich neige dazu, wie vermutlich alle Frauen“, meint sie lachend, „meine Tasche zu überfüllen. Und als ich am Nachmittag mein Fahrrad angeschlossen habe, ist es wohl herausgefallen.“ Die Geldbörse muss länger auf der Straße gelegen haben. Sie war jedenfalls vom Schneeregen richtig nass, berichtet die Lübeckerin.

Der Finder kommt möglicherweise aus Süsel

Weil ihr Mann dem Finder an dem Abend noch bis zum Wagen hinterhergelaufen war, wissen sie zwar dessen Namen und dass er in Süsel wohnt. „Doch wir haben keine Anschrift oder Telefonnummer“, sagt Specht, „es ging alles so schnell.“ Die Familie recherchierte noch am Abend in den sozialen Netzwerken und hat sogar bei der Polizei nachgefragt. Alles ohne Erfolg. „Da wir uns aber sehr gerne noch einmal ausführlich bedanken möchten, wäre es schön, wenn der Mann sich melden könnte“, sagt Britta Specht. (Infos bitte an redaktion.luebeck@ln-luebeck.de)

Lesen Sie auch

Von Cosima Künzel