Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck: Polizei schließt zwei Stationen
Lokales Lübeck Lübeck: Polizei schließt zwei Stationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 18.03.2020
Lübecks Polizei schließt zwei Stationen in den Stadtteilen, hier am Hüxtertor. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

Zwei Polizei-Stationen werden geschlossen: Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. So haben die Polizeistation Blankensee, Blankenseer Straße 101, und die Polizeistation Hüxtertor, Wakenitzstraße 34g, für Bürger nicht mehr geöffnet.

Geschlossen: die Polizeistation Hüxtertor. Quelle: Holger Kröger

Anzeige

Moisling und St. Jürgen mit verkürzten Öffnungszeiten

Zwei weitere Polizei-Stationen verkürzen ihre Öffnungszeiten. Die Polizeistation Moisling, Niendorfer Straße 15, ist für Bürger nur an geraden Kalendertagen (Montag bis Freitag) in der Zeit von 7 bis 17.30 Uhr geöffnet. Die Polizeistation St. Jürgen, Alexander-Fleming-Straße 6, ist für Bürger nur an ungeraden Kalendertagen (Montag bis Freitag) in der Zeit von 7 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Polizei per Telefon und online erreichbar

Die Polizei Lübeck betont: „Die Einsatzbereitschaft der Polizei ist dadurch nicht beeinträchtigt.“ Für Notrufe stehen die Telefonnummer 110 und die Streifenwagen-Besatzungen bereit. Grundsätzlich sollen Bürger nur noch in dringenden Fällen persönlich auf den Dienststellen erscheinen. Wer Anzeige erstatten will, der soll die Online-Wache der Landespolizei nutzen. Diese ist im Internet unter www.schleswig-holstein.de/Onlinewache zu erreichen.

Appell des Innenministers Hans-Joachim Grote

Gleichzeitig erklärt Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU): „Unsere Landespolizei ist und bleibt eine Bürgerpolizei.“ Die Polizei bleibe wichtigster Ansprechpartner für die Bürger. Grote: „Die Landesregierung setzt auf die Vernunft der Bürger und appelliert daran, die Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung einer Infektion mit dem Coronavirus sehr ernst zu nehmen und unbedingt einzuhalten.“

Mehr zum Coronavirus

Von Josephine von Zastrow