Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Roddenkoppel: Schleswig-Holstein Musik-Festival zieht zur Kulturwerft
Lokales Lübeck Roddenkoppel: Schleswig-Holstein Musik-Festival zieht zur Kulturwerft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 27.11.2019
Feiern das neue Zuhause des Schleswig-Holstein Musik-Festival (SHMF) direkt bei der Gollan Kulturwerft (v.l.): Eigentümer Thilo Gollan, SHMF-Verwaltungschef Jens Boddin und SHMF-Intendant Christian Kuhnt. Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Industriehalle statt Stadtpalais. Jetzt hat das Schleswig-Holstein Musik-Festival (SHMF) eine neue Adresse. Der Sitz des Festivals ist direkt neben Gollan Kulturwerft auf der Roddenkoppel – zwischen alten Industriehallen und orangefarbenen Müllautos. Das Festival ist aus dem historischen Stadtpalais Rantzau ausgezogen – einem herrschaftlichen Gebäude mitten auf der Altstadtinsel. Vor vier Wochen war der Umzug.

Schleswig-Holstein Musik-Festival ist aus dem Palais Rantzau aus der Altstadt zur Kulturwerft auf der Roddenkoppel gezogen

Lübecks neuer Kultur-Kiez auf der Roddenkoppel

„Es ist ein Aufbruch in eine neue Zeit“, sagt Festival-Intendant Christian Kuhnt. Der Charme des Industrie-Areals habe mehr von Zukunft als ein Stadtpalais aus der Barockzeit. Für ihn ist die Roddenkoppel Lübecks neuer Kultur-Kiez – mit viel Potenzial. Kuhnt: „Es fühlt sich an, als wären wir die Ersten, die in die Hamburger Hafen-City wohnen. „Das alte Werft-Gelände hat eine besondere kreative Energie.“ Die passe zu dem jungen Team des Festivals. Einziger Wunsch: „Eine schöne Gastronomie.“ Inhaber Thilo Gollan freut sich über den neuen Mieter: „Das ist eine Aufwertung des Areals.“

Gollan investiert Million-Beitrag

Einen Million-Betrag hat Gollan investiert in das Gebäude des SHMF. Der Mietvertrag läuft mehr als zehn Jahre. Das Gebäude hat vier Stockwerke. Das Erdgeschoss mit 400 Quadratmeter will Gollan im nächsten Jahr ausbauen. Es soll der neue Zugang zur Kulturwerft werden – mit großen grünen Türen, einem Foyer und der Garderobe. Dafür braucht er aber noch eine Baugenehmigung. Die drei Etagen darüber hat das SHMF gemietet – insgesamt 1200 Quadratmeter. Es hat einen extra Eingang. SHMF-Verwaltungschef Jens Boddin: „Wir haben mehr Platz, obwohl wir weniger Quadratmeter haben.“

Kulturwerft

Das verlassene Industrie-Areal auf der Roddenkoppel hat neuen Aufschwung bekommen – durch die Kulturwerft. Lesen Sie auch:

Repräsentatives Palais Rantzau in der Altstadt

Am alten Sitz im Palais Rantzau in der Altstadt hatte das Festival 1400 bis 1500 Quadratmeter angemietet. Aber: „Es gab viele repräsentative Räume, die wir kaum genutzt haben.“ Für die 33 festen Mitarbeiter gab es im Palais 15 Büros. Während der Festivals im Sommer wächst die Zahl um 15 junge Leute an, die die Künstler betreuen. Die waren bisher in einem Nebengebäude untergebracht. Die Räume im Palais sind nicht top geeignet für die heutige Büro-Arbeit. Kuhnt: „Sie haben uns viel Improvisationstalent abverlangt.“ Nun zieht dort das Gebäudemanagement der Stadt ein.

Palais Rantzau mitten auf der Altstadtinsel: Das Schleswig-Holstein Musik-Festival hatte dort seit 2005 seinen Sitz. Nun ist es zur Kulturwerft auf die Roddenkoppel gezogen. Quelle: Wolfgang Maxwitat

Neues Gebäudes bei der Kulturwerft aus 1930er Jahren

Jetzt hat das SHMF sein neues Zuhause in einem Gebäude aus den 1930er Jahren. Auf den drei Etagen sind 26 Büros untergebracht. Auch für die Künstlerbetreuer im Sommer gibt es ein offenes Büro, so dass sie mittendrin sind im Geschehen. Vor allem: Das Gebäude hat Gollan so umgebaut, wie das SHMF es braucht. Und: Er hat Reliquien aus alten Zeiten des Gebäudes erhalten. Eine großen alte Flügeltür aus Holz,die jetzt den Eingang zur Gemeinschaftsküche darstellt. Die alte Glasfront des Foyers, die auch jetzt den Eingangsbereich ziert. Die runden Gauben, die einen super Ausblick auf das Areal bieten – und auf die Kulturwerft.

Mehr SHMF-Konzerte in der Kulturwerft

Mehr Konzerte des SHMF soll es auf jeden Fall geben in der Kulturwerft. „Ich kann mir vorstellen, mehr in der Kulturwerft zu machen“, sagt Kuhnt. Das SHMF hat dort schon 2016 die ersten Festival-Konzerte veranstaltet. Kurz nach der Öffnung der Kulturwerft im März 2016. Seither bucht das Festival die Kulturwerft jedes Jahr für zwei bis drei Veranstaltungen. Und ab und zu auch außerhalb der Festivalzeit.

Weihnachtsoratorium mit „Ensemble Resonanz“

Ein Weihnachtsoratorium der besonderen Art: „Das „Ensemble Resonanz“ aus Hamburg spielt am Montag, 16. Dezember, um 20 Uhr in der Kulturwerft. Bachs »Weihnachtsoratorium als urbane Hausmusik« so wird das Weihnachtsoratorium BWV 248 (Auszüge arrangiert für Kammerensemble) dargeboten. „Eine zauberhafte Version, gemacht fürs Wohnzimmer«, sagt Juditha Haeberlin, Konzertmeisterin des Ensemble Resonanz. Gespielt und gesungen bei Kerzenschein und Plätzchen. Veranstaltet wird das Konzert vom Schleswig-Holstein Musik-Festival. Einlass ist um 19 Uhr. Die Karten kosten zwischen 25 und 49 Euro.

Mehr Kultur auf der Roddenkoppel

Mehr Kultur will auch Gollan. „„Es gibt für alles eine Idee“, sagt er an. Denn Gollan will weitere Hallen auf dem Areal ausbauen – und für Kultur herrichten. Mehrere Bands haben bereits Proberäume auf der Roddenkoppel. Der Hintergrund: Das 53 000 Quadratmeter Areal mit 17 000 Quadratmetern Hallenfläche hat Gollan 2011 gekauft – aus der Insolvenzmasse des Batra-Werkes. Als erstes hat er dort einen Recyclinghof angesiedelt. Der soll jetzt weichen – ob der vielen Kultur. Dafür hat Gollan ein Grundstück erworben in der Grapengießerstraße in Buntekuh. Gollan: „Der Recyclinghof passt nicht mehr hierher.“

Von Josephine von Zastrow

Es ist ein besonderer Adventskalender, den Lübecks Ladenhüter aus der Hüxstraße gemeinsam mit ihren Partnergeschäften aus der Taufe heben – ein virtueller Kalender, bei dem es tolle Sachen zu gewinnen gibt.

27.11.2019

„Die unerträgliche Leichtigkeit des Neins“ heißt die Solo-Show, mit der Slammer Quichotte am Sonntag, 1. Dezember, im Lübecker Theater zu erleben ist. Er erklärt auch, warum er einen Hai-Ballon mit sich herumträgt

27.11.2019

30. November und 1. Dezember: Kunsthandwerkermarkt „Lübsche Wiehnacht“ im historischen Schuppen 6 geht ins zweite Wochenende