Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Lübeck Kosten verdoppelt: Wakenitzbrücke verschlingt 15 Millionen
Lokales Lübeck

Lübeck: Sanierung der Wakenitzbrücke wird doppelt so teuer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 21.03.2021
Die Wakenitzbrücke, Lübecks größte Brücke, wird seit 2018 saniert.
Die Wakenitzbrücke, Lübecks größte Brücke, wird seit 2018 saniert. Quelle: Timon Ruge
Anzeige
Lübeck

Die Frischzellenkur der Wakenitzbrücke wird teuer. Die Sanierung kostet doppelt so viel wie einst geplant: satte 15 Millionen Euro, statt acht Millionen Euro. Denn die Spannbetonbrücke von 1969 ist maroder als gedacht. Der Bauausschuss hat die Mehrkosten abgesegnet ohne Debatte. Der Hauptausschuss entscheidet endgültig am 23. März.

Der LN-Newsletter aus der Hansestadt Lübeck

Alles, was Lübeck voranbringt: Sie bekommen diesen Newsletter jeden Montag gegen 18 Uhr kostenlos in Ihr Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Außerdem: Die Sanierung dauert ein Jahr länger als geplant. Die Arbeiten werden erst im November 2022 beendet. Eigentlich sollte 2021 alles fertig sein – nach vier Jahren. Baustart war 2018. Die Bauarbeiter arbeiten während die Wagen über die Brücke rollen – zeitweise auf einer Spur pro Richtung. Betroffen davon sind täglich 30 250 Autos, davon gut 1000 Lastwagen.

Wakenitzbrücke: Darum kostet es mehr Geld

Der Grund für die Mehrkosten: Die Fahrbahn war noch kaputter als gedacht. Daher haben die Arbeiten fünf Monate länger gedauert. Das Bauwerk selbst war ebenfalls maroder als angenommen. Es musste wesentlich mehr Beton ausgetauscht werden als gedacht. Denn die Brücke hat eine Fläche von 10 000 Quadratmetern. Hinzukommen die Kosten für die Mehrarbeit von Ingenieuren.

Baustelle: Wann gehen die Arbeiten weiter?

Es geht weiter: Ab Mai 2021 machen sich die Bauarbeiter an die Unterseite der Brücke. Der Beton wird ausgetauscht, Fugen verbessert und Leitungen unter dem Bauwerk erneuert. Die Sanierung der Wakenitzbrücke ist zu etwa dreiviertel fertig. Die Querung hatte Risse, Feuchtigkeit drang ein, der Beton platzte ab. Die Fahrbahnen waren kaputt, der Asphalt hatte Spurrinnen, Blasen und Risse.

So lange hält die Wakenitzbrücke jetzt

Ausblick: Die Wakenitzbrücke soll für die nächsten 40 Jahre fit sein, wenn die Frischzellenkur abgeschlossen ist. Die Sanierung ist mit 15 Millionen Euro wesentlich teurer geworden. Das Argument der Stadt: Ein Neubau hätte 35 bis 40 Millionen Euro gekostet. Die Wakenitzbrücke ist Lübecks größte Brücke. Sie überspannt die Wakenitz wie auch die wichtige Kreuzung der Ratzeburger Allee. Überdies verbindet sie die Stadtteile St. Jürgen und St. Gertrud.

Von Josephine von Zastrow