Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Endgültig: Shanty-Festival fällt aus
Lokales Lübeck Endgültig: Shanty-Festival fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 28.02.2019
Wolfgang Hovestädt beim Travemünder Shanty-Festival 2017. Quelle: Helge Normann
Travemünde

Auf der Website des Shanty-Festivals ist noch die Ankündigung für den Sommer 2019 zu lesen. Sogar der Termin für 2020 ist schon genannt. Aber jetzt steht fest: Es wird schon in diesem Jahr kein Shanty-Festival mehr geben. Der Veranstalter, die Kulturbühne Travemünde, wird Insolvenz anmelden. Das hat Geschäftsführer Wolfgang Hovestädt in einer Erklärung angekündigt, die er am Donnerstag verschickte.

Hintergrund ist eine Geldforderung des Kurbetriebs Travemünde. Der verlangt von Hovestädts Veranstaltungsbetrieb 12 500 Euro für zusätzlich genutzte Flächen während des Weihnachtsmarkts auf dem Leuchtenfeld. Die Zahlung dieses Geldes hatten der Kurbetrieb und die LTM zur Bedingung für das Shanty-Festival gemacht. Außerdem forderten sie, dass Hovestädt die Hilfe eines professionellen Veranstalters in Anspruch nähme. Das Shanty-Festival fand seit 2013 jährlich im Sommer statt. Für dieses Jahr hatte Hovestädt 35 Chöre angekündigt.

Hanno Kabel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ehe ist perfekt. SPD und CDU vereinbaren pünktlich zur Bürgerschaftssitzung am Donnerstag ihre Kooperation. Damit gibt es jetzt eine Große Koalition in Lübeck.

27.02.2019

Das Shanty-Festival steht auf der Kippe. Organisator Wolfgang Hovestädt von der Kulturbühne Travemünde streitet mit dem Kurbetrieb über ausstehende Zahlungen. Gefordert sind 12 500 Euro. Die kann Hovestädt nicht zahlen. Nun droht seiner Kulturbühne die Insolvenz.

27.02.2019
Lübeck St. Lorenz Nord - Razzia im Rocker-Milieu

Am frühen Montagmorgen durchsuchten Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) erst eine Privatwohnung, dann ein Clubheim in der Posener Straße. Sie waren auf der Suche nach Drogen.

28.02.2019