Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck: So wird eine Straße von Grund auf saniert
Lokales Lübeck Lübeck: So wird eine Straße von Grund auf saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.08.2019
Mit einer Fräse wurde die Asphaltschicht in der Ziegelstraße abgetragen. Zwischen Beethovenstraße und Ziegelteller wird die Fahrbahn von Grund auf saniert, dass heißt, die Straße wird bis zu 55 Zentimeter tief ausgekoffert und dann wieder aufgefüllt. Quelle: Holger Kröger
St. Lorenz Nord

Die Diagnose klingt schlimm. Längs-, Quer- und Netzrisse haben die Straßenfachleute der Hansestadt festgestellt, Ausmagerungen, Ausbrüche, Verdrückungen, Flickstellen und Abplatzungen. Seit 2012 steht die Ziegelstraße unter verschärfter Beobachtung. Die letzten Winter haben der wichtigen Verbindung im Lübecker Westen weiter zugesetzt. Jetzt musste einfach gehandelt werden.

Seit dem 22. Juli wird die Ziegelstraße, auf der täglich 15 000 Pkw und 900 Lastwagen rollen, nicht nur saniert, sondern grundhaft instandgesetzt. Zwei Millionen Euro investiert die Stadt in den gesamten Abschnitt von der Hamburger Straße bis zur Fackenburger Allee. 590 000 Euro werden als Zuschuss vom Land erhofft.

Netzrisse lassen die Straßen wie eine Elefantenhaut aussehen

Oliver Ness vom Bereich Stadtgrün und Verkehr zeigt auf einige Netzrisse: „Sieht aus wie eine Elefantenhaut.“ Der Asphalt sei für Temperaturschwankungen zwischen minus 15 und plus 50 Grad ausgelegt. Das Bitumen in dem Asphalt könne sich ausdehnen und zusammenziehen, sagt der Bauexperte, aber die Dehnfähigkeit lasse im Lauf der Jahre nach. Dadurch entstehen die Risse.

Und die sind immer kritisch, denn durch sie dringt Feuchtigkeit in den Straßenkörper ein. Wenn es im Winter friert, platzt der Asphalt auf, es bilden sich Löcher, durch die noch mehr Wasser in die Fahrbahn eindringt. „Der Substanzverfall schreitet voran“, erklärt der Sachgebietsleiter Straßenerhaltung.

Löcher, Risse, abgenutzter Asphalt: Bauarbeiter rücken an, um Lübecks Straßen zu sanieren. Zum Beispiel die Ziegelstraße.

Verdrückungen entstünden, wenn die Straße Belastungen beispielsweise durch Schwerlastverkehr nicht mehr tragen könne. Deshalb lautet eine Faustregel der Straßenbauer: „Je mehr Lkw, desto dicker muss der Asphalt sein“, erklärt der Fachmann von Stadtgrün und Verkehr. Ausmagerungen bedeuteten, dass der Asphalt rauer werde. Ness: „Das weist auf den Beginn der Schädigung hin.“

Straßenbauer unterscheiden drei Asphaltschichten

Bevor die Schweriner Tiefbaufirma TSS anrückte, um die Ziegelstraße bis zu 55 Zentimeter tief auszukoffern, hat die Stadt den Zustand der Fahrbahn penibel untersuchen lassen. Dazu wurden von einem Ingenieurbüro aus Oldenburg Bohrkerne in den Straßenkörper getrieben. „Damit können wir feststellen, wie dick die Asphaltschicht überhaupt noch ist“, erklärt Oliver Ness.

Allein beim Asphalt unterscheiden die Straßenbauer zwischen drei Schichten – der Deck-, der Binder- und der Tragschicht. Unterhalb der Tragschicht verläuft die Schotterschicht. Versorgungsleitungen liegen noch weiter unten – wenn alles richtig verbaut wurde.

Brücke wird saniert

Die Asphaltschäden auf der Brücke Schanzenbergweg über die B 207 beim Ausbildungspark Blankensee werden vom 19. bis 23. August behoben. Der Verkehr wird unter halbseitiger Sperrung des Bauwerks mit Ampelanlage an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Fußgänger und Radfahrer können den Bereich weiterhin passieren. Die Schäden wurden nach Angaben der Stadt im Rahmen der jährlichen Besichtigungen festgestellt. Die Asphaltdeckschicht wird an den Fahrbahnübergängen 3,5 Zentimeter abgefräst und ersetzt. Außerdem werden die bituminösen Fugen erneuert.

Die Bauverwaltung wollte auch wissen, wie es insgesamt um die Straße bestellt ist und nicht nur an einigen Stellen. Dazu wurde ein Bodenradar eingesetzt, bei dem Wellen in den Boden eindringen. Sie werden von den Schichten reflektiert. Je länger die Reflexion dauert, desto dicker ist die Schicht. Die Verwaltung vermutete, dass der Begriff Ziegelstraße etwas mit dem Inhalt des Straßenkörpers zu tun hat – Ziegelbruch und Bauschutt im Untergrund. Oliver Ness: „Den haben wir auch gefunden.“

Alles, was die Tiefbaufirma aus dem Straßenkörper auskoffert, muss getrennt entsorgt werden. Straßenexperte Ness: „Die Verschleißschicht kommt zur Deponie Niemark, Sand und Lehm gehen an eine Bodenannahmestelle in Süsel.“

Nicht überall sind die Schäden gleich

Aus den Voruntersuchungen wissen die Straßenfachleute, dass die Asphaltschichten an etlichen Stellen zu dünn geworden sind. Deshalb muss zwischen Beethovenstraße und Ziegelteller eine grundhafte Sanierung erfolgen, während zwischen Fackenburger Allee und Ziegelteller sowie zwischen Hamburger Straße und Fregattenstraße die weniger aufwendige Sanierung der obersten Schichten genügt. Dabei werden nicht 55 Zentimeter ausgekoffert, sondern nur zehn Zentimeter abgefräst.

Ein Abschnitt wird erst 2020 angepackt

Bis zum 27. September soll der Abschnitt zwischen Beethovenstraße und Ziegelteller fertig sein. Der Abschnitt zwischen Ziegelteller und Fackenburger Allee folgt im Herbst und soll nachts und an den Wochenenden gebaut werden. Damit nimmt die Stadt Rücksicht auf die großen Supermärkte.

Ab September bis Oktober nehmen sich die Tiefbauer den Abschnitt Hamburger Straße bis Fregattenstraße vor. Dort soll der Autoverkehr auf jeweils einer Fahrspur aufrechterhalten werden. Der Abschnitt zwischen Beethovenstraße und Fregattenstraße wird erst 2020 saniert. In diesem Jahr gehen die Stadtwerke mit neuen Leitungen in die Fahrbahn.

Die gute Nachricht für die Anlieger lautet: Straßenausbaubeiträge müssen sie nicht zahlen, denn die wurden zum Jahresbeginn abgeschafft.

Von Kai Dordowsky

Der Christopher Street Day erinnert an Polizeiwillkür gegen New Yorker Homosexuelle im Jahr 1969. Heute ist die Menschheit zum Glück ein Stück weiter – die Lübecker Polizei macht das mit einem speziell gestalteten Streifenwagen deutlich.

17.08.2019

Der ehemalige Güterbahnhof wird zum neuen Wohnviertel mitten in der Stadt. Jetzt fordern Politiker, dass das Bahn-Ensemble unter Denkmalschutz gestellt wird. Aber: Damit kommen sie zu spät.

17.08.2019

Der St.-Lorenz-Markt in der Travemünder Altstadt wird zur Feierzone. Dort steigt seit Freitagabend das traditionelle Fest der Handwerkergemeinschaft. Am Sonnabend gibt es Vorführungen, Livemusik und eine Tombola

16.08.2019