Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Lübeck Preisverleihung in St. Petri: Lübecker Künstlerin Jana Nitsch ausgezeichnet
Lokales Lübeck

Lübeck: Verleihung des Harig-Preises an Jana Nitsch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 15.10.2021
Erhielt in diesem Jahr den Günter-Harig-Preis und bedankte sich mit Spoken Poetry: Künstlerin Jana Nitsch.
Erhielt in diesem Jahr den Günter-Harig-Preis und bedankte sich mit Spoken Poetry: Künstlerin Jana Nitsch. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Innenstadt

„Es war umwerfend“, sagt Petri-Pastor und Kuratoriumsmitglied Bernd Schwarze über die inzwischen vierte Verleihung des Günter-Harig-Preises. Und das nicht nur, weil der Preis an die mit 36 Jahren bisher jüngste Preisträgerin Jana Nitsch ging.

Verdienste um Miteinander in Lübeck

Mit dem Preis werden seit 2018 Menschen geehrt, die sich eher unauffällig in zupackender Weise für ein menschliches Miteinander in Lübeck verdient gemacht haben. In diesem Jahr also die bekannte Musikerin und Goldschmiedin, die mit ihrem Partner Marcus Berthold weithin als „TroubaDuo“ bekannt ist und während der Corona-Pandemie als Ideengeberin und Motor für allerlei bunte, kulturell bereichernde Aktionen fungierte.

Der LN-Newsletter aus der Hansestadt Lübeck

Alles, was Lübeck voranbringt: Sie bekommen diesen Newsletter jeden Montag gegen 18 Uhr kostenlos in Ihr Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Laudatio in Performance-Form

Wie üblich, dürfen sich die Geehrten den Rahmen der Preisverleihung und den Laudator selbst aussuchen. Jana Nitsch wählte Impro-Theatermacher Stevie Heydeck: „Solch eine Laudatio habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt, es war eine unglaubliche Performance, die mit donnerndem Applaus gekrönt wurde“, sagt Bernd Schwarze. Auch die Musik – der Lübecker Liedermacher Andi Klüver, teils auf der Fivestring-Fiddle von Marcus Berthold begleitet – sei wunderbar passend gewesen.

Geehrte bedankt sich mit Spoken Poetry

Laut Schwarze hat auch Bürgermeister Jan Lindenau mit einem „sehr schönen Grußwort“, das aus Erinnerungen an den einstigen Petri-Pastor Günter Harig und Erlebnissen mit Jana Nitsch bestand, zum Gelingen des Abends beigetragen. Nicht zu vergessen die Preisträgerin selbst: „Sie hat sich mit einem Spoken-Poetry-Text über Kunst bedankt.“ Schwarze: „Es war alles nur toll!“

Von Sabine Risch