Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübecker Commerzbank feiert ihren 100.
Lokales Lübeck Lübecker Commerzbank feiert ihren 100.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.06.2018
Mitte der 1950er Jahre entstand der Neubau in der Breiten Straße.
Mitte der 1950er Jahre entstand der Neubau in der Breiten Straße.
Innenstadt

Die Veranstaltungs-Konkurrenz übermorgen wird groß sein. Aber mit Sprachroboter „Pepper“ hat man einen echten Joker im Ärmel. „Er reagiert auf Gestik und Mimik und wird vor unserer Filiale in der Breiten Straße die Innenstadt-Besucher in Empfang nehmen und zu uns einladen“, blickt Ralf Freitag, Niederlassungsleiter bei der Commerzbank, voraus.

Schließlich soll von 13 bis 18 Uhr ein besonderes Jubiläum mit vielen Gästen gefeiert werden. Denn vor 100 Jahren übernahm die Commerz- und Disconto-Bank aus Hamburg das hiesige Bankhaus Sal. L. Cohn und führte es als Filiale weiter. Die Geschäftsräume befanden sich in der Breiten Straße 49; um 1923 zog das Kreditinstitut dann in neue Räumlichkeiten im Haus mit der Nummer 54 um. Hier ist auch heute noch der Standort.

„Unser Werdegang in Lübeck wird in einer kleinen Ausstellung mit historischen Fotos und informativen Kurztexten übersichtlich zu sehen sein“, sagt Filialdirektorin Simone Fels-Hein. Am 10. Juni werde es aber viele weitere Aktionen geben – „passend zur WM zum Beispiel ein Preis-Torwandschießen, virtuelle Rundgänge durch Wohnungen und Häuser mittels VR- Brille sowie Holstentor und Commerzbank-Logo aus dem 3-D-Marzipan-Drucker“, kündigt die Filialdirektorin an.

Die Blicke auf sich ziehen wird sicher auch das Gesichtsscanning im Eingangsbereich. „Das Motto des Festes ist ja ,Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft treffen aufeinander‘, und mit dem Scanner schauen wir quasi augenzwinkernd in die Zukunft“, so Ralf Freitag, „denn der sagt Ihnen dann am Sonntag, wie alt Sie sind et cetera.“

In dem Rückblick ist unter anderem zu lesen, dass Nummer 54 das Geburtshaus von Heinrich Mann war. Zu Palmarum 1942 allerdings wurde das Bankgebäude, ein gotischer, fünfstöckiger Staffelgiebelbau, fast völlig zerstört. Bis Kriegsende musste die Filiale insgesamt sechs Mal umziehen. Am 9. Mai 1953 schließlich folgte die Grundsteinlegung für den Neubau. Und im Jahr 2000 gab es die letzte Modernisierung der Commerzbank. „Voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre wird es das nächste Facelifting der Filiale mit Gesprächsecken und mehr Aufenthaltsqualität geben“, sagt der Niederlassungsleiter.

mho