Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck St. Jakobi: Turmuhr bald wieder komplett
Lokales Lübeck St. Jakobi: Turmuhr bald wieder komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 19.07.2019
Zusammen mit Franz-Josef Böcher (r.) und Joachim Glowe (l.) vom Jakobi-Förderverein präsentiert Pastor Lutz Jedeck einen der Zeiger der Kirchturmuhr. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

Er sei heilfroh und zufrieden, dass jetzt alles aufgeklärt und der weitere Weg vorgezeichnet sei, sagt Pastor Lutz Jedeck. Die Erleichterung ist dem Theologen ins Gesicht geschrieben. Zu groß war der Schreck, als am Nachmittag des 19. Februar ohne Vorwarnung einer der vier rund 25 Kilogramm schweren und 2,50 Meter großen Zeiger der Turmuhr von St. Jakobi auf das Geländer zwischen Kirche und Fußweg an der Breiten Straße fiel.

Kletterer bringt Zeiger an

Zusammen mit Franz-Josef Böcher und Joachim Glowe vom Jakobi-Förderverein präsentiert er einen der Zeiger, die bald wieder den Blick auf die vier Kirchturmziffernblätter – für jede Himmelsrichtung eins – sinnvoll erscheinen lassen. „Wir kennen nun genau die Ursache sowie die zukünftige Lösung. Daher werden wir ab Mitte September die Zeiger durch Berufskletterer Henrik Meger wieder anbringen lassen“, kündigt Jedeck an. Voraussetzung sei natürlich, dass das Wetter dann auch mitspiele.

Anzeige
Es geschah am 19. Februar: Der herabgestürzte und verbogene Zeiger. Quelle: Polizei

Obwohl im Februar „nur“ einer der vier Zeiger aus 60 Metern Höhe herabgefallen war, wurden kurze Zeit später sicherheitshalber auch die verbliebenen abmontiert. Im September wird dann das abgestürzte Exemplar repariert und für alle vier jeweils ein neues Halterungskonzept entwickelt und angefertigt sein. „Wir wollten auf der sicheren Seite sein, was und wie es passiert ist und wie es in Zukunft verhindert werden kann“, fasst es der Theologe zusammen und verweist auf das nun vorliegende Gutachten des Leibniz-Instituts für werkstofforientierte Technologien.

Lediglich zwei Schrauben als Halterung

Der Absturz des Stundenzeigers auf der Nordseite sei auf ein ermüdungsbedingtes Versagen einer Halterungsschraube zurückzuführen, urteilen die Experten aus Bremen. „Sie war eine sechs Millimeter-Schraube aus Edelstahl und ist aufgrund der anhaltenden Spannung gebrochen“, verrät Jedeck, „und die Prüfanstalt sagt, dass so ein Bruch recht schnell passieren könne - mit den bekannten Folgen.“ Allerdings wurde auch offensichtlich, dass jeder Zeiger lediglich durch zwei Schrauben fixiert war. „Daraus haben wir gelernt und machen das Ganze jetzt viel sicherer“, so der Jakobi-Pastor.

So präsentiert sich die Turmuhr von St. Jakobi seit Anfang März – ohne Zeiger. Quelle: Neelsen

Entsprechend wird es in Zukunft jeweils vier Edelstahlschrauben an der Hinterseite sowie eine zentrale Schraube in der Mitte eines jeden Zeiger geben. „Das heißt: Selbst wenn alle vier Halterungsschrauben durch einen Unfall kaputt gehen sollten, gibt es immer noch eine weitere Sicherung“, verdeutlicht es Jedeck. Der Zeiger könne also nicht abfallen, würde sich aber in Folge auf dem Ziffernblatt verschieben und als Warnzeichen eine falsche Uhrzeit anzeigen – „dann wissen wir sofort, dass wir nachschauen müssen.“ Auch eine neue Wartungsfirma wird gesucht, da die Kirchengemeinde aufgrund des Vorfalls das Vertrauen zur bisherigen Firma, die seit Jahren turnusmäßig einen jährlichen Uhrencheck durchführt, verloren hat.

Gemeinde startet Spendenaktion

Insgesamt kostet die Kirchengemeinde der Zeigerabsturz und seine Folgen geschätzte 23 000 Euro. Das sei aber aus dem Jahres-Haushalt nicht finanzierbar, so dass eine Spendenaktion gestartet werde, erklärt Joachim Glowe aus dem Kirchengemeinderat. „Und jeder, der 200 Euro oder mehr beisteuert, wird mit einem kleinen Namensschildchen an den Zeigern in luftiger Höhe verewigt“, verspricht Franz-Josef Böcher, Vorsitzender des Fördervereins von St. Jakobi.

Spendenaktion und Musik

Wer für die Kirchturmuhr von St. Jakobi spenden möchte, wende sich an: Verein zur Erhaltung der Kunstwerke, der Orgeln und der historischen Bausubstanz an St. Jakobi zu Lübeck, Jakobikirchhof 3, 23552 Lübeck, Telefon 0451/30 80 10, E-Mail: info@st-jakobi-luebeck.de, http://www.st-jakobi-luebeck.de/index.php/bauverein

Musik in St. Jakobi: Die St.-Jakobi-Kirche öffnet zum zweiten Mal die Türen für die Sommernachts-Räume. Am Sonnabend, 20. Juli, finden von 18 bis 21 Uhr verschiedene Musik-Auftritte in der Kirche statt, darunter ein Jazzquartett. Zudem können die Jakobusdarstellungen der Kirche in einer Art Rallye entdeckt werden.

Michael Hollinde