Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Marienkirche in Lübeck bekommt neue Glocken
Lokales Lübeck Marienkirche in Lübeck bekommt neue Glocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 02.04.2019
Da ist sie, eine der beiden neuen Marienglocken. Mitarbeiter Gabriel Santos der Firma Iversen Dimier nimmt sie entgegen.
Da ist sie, eine der beiden neuen Marienglocken. Mitarbeiter Gabriel Santos der Firma Iversen Dimier nimmt sie entgegen. Quelle: Steffi Niemann
Anzeige
Innenstadt

Das lassen sich Marienpastor Robert Pfeifer und Kirchenvögtin Sabine Weiß nicht nehmen. Vor ihnen am Seil hängt die neue Ratsglocke. Sie ist auf dem Weg in den Norderturm. Ein Griff zum Holzhammer und das knapp eine halbe Tonne schwere Prachtexemplar mit dem Bibelvers „Suchet der Stadt Bestes“ des Propheten Jeremia ist angeschlagen.

„Ein wunderbarer, heller Klang, der dann in Zukunft das große Geläut richtig strahlend machen wird“, kommentiert der Theologe. Und das besonders Bewegende an diesem Moment sei das Wissen, dass diese beiden neuen Glocken Hunderte von Jahren oben in den Türmen hängen werden und man jetzt gerade ihren Weg in die Türme live erleben dürfe.

Die Ratsglocke und die Glocke der Freundschaft wurden in den Turm der Marienkirche gehoben.

Seit gut zweieinhalb Monaten waren die Ratsglocke und die Glocke der Freundschaft nun im Westwerk von St. Marien, in der sogenannten Bergenfahrer-Kapelle, zwischengeparkt (die LN berichteten). Jetzt dürfen sie endlich an ihren endgültigen Bestimmungsort. Rund 50 Meter hoch werden sie per Seilkran in den Turm gezogen. In den kommenden Tagen bauen Mitarbeiter der Firma Iversen Dimier zwei kleine Glockenstühle als neues Zuhause für die Glocken, und platzieren diese dort. „Statt bisher sieben erklingen dann insgesamt neun Glocken“, so Andreas Tech von der Bauabteilung des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg.

An Palmarum werden sie eingeläutet

Doch bevor die 453 und 580 Kilogramm schweren „Nachzügler“ regelmäßig ihren Dienst verrichten können, wird eine neue Läuteordnung programmiert. „Man wird sie also zwischendurch mal hören können, aber offiziell werden sie an Palmarum, am 14. April also, um 10 Uhr im Gottesdienst feierlich eingeläutet“, kündigt der Marienpastor an.

Dann werden auch ihre Paten, Bischöfin Kirsten Fehrs und Bürgermeister Jan Lindenau, zugegen sein. Gegossen wurden die Glocken aus Bronze im November vergangenen Jahres in der Glockengießerei Rincker im hessischen Sinn. Danach wurden sie patiniert, gestimmt und mit den Schriftzügen versehen. Gekostet haben sie 80 000 Euro, die der Lübecker Professor Hans-Heinrich Otte spendete.

Michael Hollinde