Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Possehlbrücken-Chaos: Wieder in beide Richtungen befahrbar
Lokales Lübeck Possehlbrücken-Chaos: Wieder in beide Richtungen befahrbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 07.10.2019
Gefährliche Situation auf der Possehlbrücke: Es gibt nur eine einzige Fahrspur – aber Autofahrer aus beiden Richtungen nutzen sie. Der Grund: Die Ampel ist aus. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Die Possehlbrücke wird am 30. Oktober eröffnet. Das gibt die Stadt auf LN-Anfrage bekannt. Damit wird die Brücke zwei Wochen früher fertig als geplant. Bisher hatte die Stadt Mitte November als Termin angegeben. Jetzt können die Autofahrer in dreieinhalb Wochen wieder in beiden Richtungen über den Kanal fahren. Das erste Mal seit März 2015. Betroffen sind täglich 32 500 Autofahrer.

Possehlbrücke: Ende Oktober ist Eröffnung geplant

Einzig: Das Wetter kann den Eröffnungstermin wieder verschieben. „Wir gehen vom 30. Oktober aus“, sagt Stadt-Sprecherin Nicole Dorel auf LN-Anfrage. „Es sei denn die Witterungsverhältnisse lassen zum Beispiel den Einbau des Asphalts nicht zu, denn dazu muss es trocken sein.“ Vor einer Woche hat die Baufirma Wayss&Freytag der Stadt den Eröffnungstermin mitgeteilt.

Komplett fertig Ende März 2020

Aber: Komplett fertig wird die Possehlbrücke erst am 31. März 2020. Denn es gibt noch etliche Arbeiten rund um die Brücke. So müssen beispielsweise die Fuß- und Radwege unter der Brücke fertig gebaut und die Böschung angelegt werden.

Possehlbrücke kostet 21 Millionen Euro

Die Kosten für die Possehlbrücke steigen auf 21 Millionen Euro. Denn: Der frühere Eröffnungstermin kostet die Stadt mehr Geld. Die Baufirma Wayss&Freytag erhält 15,5 Millionen Euro für den Bau statt 15 Millionen Euro, weil sie vor Mitte November fertig wird. Zu den 15,5 Millionen Euro Baukosten kommen 5,5 Millionen Euro für Gutachten, Planung. Von den Gesamtkosten zahlt die Stadt 14,1 Millionen, das Land 6,9 Millionen Euro.

Possehlbrücken-Chaos: Kaputte Ampel und Beinahe-Unfälle

Allerdings: Am Wochenende herrschte wieder Verkehrschaos. „Es ist eine Verkettung unglücklicher Umstände“, sagt Stadt-Sprecherin Nicole Dorel. Die Querung war drei Tage lang gesperrt. Dann duften die Autos die Brücke wieder passieren. Das Fatale: Die Possehlbrücke hat nur eine einzige Fahrspur – und die Ampel war ausgeschaltet. Dadurch sind Autofahrer von beiden Richtungen auf die Brücke gefahren und wären beinahe ineinander gekracht. Die Polizei reagierte schnell und sperrte die Possehlbrücke wieder. Dann stellt sich heraus: Die Ampel ist kaputt. Eine Spezialfirma hat sie repariert.

Possehlbrücke drei Tage lang gesperrt

Im Detail: Die Possehlbrücke ist gesperrt – von Freitag um 6 Uhr bis Sonntag 18 Uhr. In diesen drei Tagen soll die Straße davor asphaltiert werden. Es geht um die Kreuzung Lachswehrallee Ecke Possehlbrücke. Alles verläuft reibungslos. Die alte Asphaltdecke wird abgefräst. Der neue Asphalt kommt drauf.

Die Possehlbrücke in Lübeck sollte am Sonntag wieder für den Verkehr freigegeben werden. Doch die Ampelanlage war nicht eingeschaltet.

Offene Brücke – keine Ampel

Die Situation am Sonntag: Die Fahrbahnen Lachswehrallee und Possehlstraße werden markiert. Ab 15 Uhr ist alles fertig. Drei Stunden früher als geplant. Jetzt können Autofahrer wieder über die Possehlbrücke rollen. Allein: Die Ampel ist nicht angeschaltet. „Die Possehlbrücke wurde frei gegeben – ohne dass die Ampelanlage lief“, sagt Polizei-Sprecher Dierk Dürbrook. „Es ist zu Beinahe-Unfällen gekommen.“

Polizisten sperren die Brücke wieder

Die Polizisten sitzen in Sichtweite der Possehlbrücke im Behördenhochhaus. Sie sind rasch vor Ort und sperren die Zufahrt zur Possehlbrücke ab Welsbachstraße. Es geht nur noch stadtauswärts über die Querung. Ein Mitarbeiter der Stadt kommt ebenfalls zur Brücke. Doch die Ampel wird nicht eingeschaltet. Daher sperren die Polizisten die Possehlbrücke wieder komplett. Ab 16 Uhr geht nichts mehr. Dabei sollte die Possehlbrücke ab 18 Uhr wieder befahrbar sein.

Nur in eine Richtung über die Querung

Der neue Termin: Ab Montag 8 Uhr sollen die Autos wieder über die Possehlbrücke in beide Richtungen rollen. Doch daraus wird nichts. Denn: Die Ampel ist kaputt. Sie führt die Autofahrer im Wechsel über die Possehlbrücke. Ab 9.30 Uhr fließt der Verkehr immer in eine Richtung - stadteinwärts. Jetzt muss eine Spezialfirma anrücken, um die Ampel zu reparieren. Seit 16.30 Uhr ist die Possehlbrücke wieder in beide Richtungen frei sein.

Possehlbrücke gesperrt, aber nicht asphaltiert

Erstaunlich: Ursprünglich sollte auch die Possehlbrücke neuen Asphalt bekommen – in diesen drei Tagen. Denn für die Asphaltierung der Kreuzung Lachswehrbrücke/Possehlstraße muss die Possehlbrücke sowieso gesperrt werden. Der Grund: Ein Brückenteil sei bereits asphaltiert, so die Stadt. Der andere sei diese Woche dran. Und: Es wird keine Sperrung der Brücke geben.

Von Josephine von Zastrow und Holger Kröger

Lübeck Bürgerservice statt Einkaufszentrum Königpassage bekommt einen neuen Namen

Aus dem Einkaufszentrum Königpassage wird ein Bürger- und Begegnungszentrum. Das Haus bekommt einen anderen Namen. Welchen, verrät der Eigentümer im Januar.

07.10.2019

Ein Gerichtsurteil hatte für Furore gesorgt. Konsequenz: Die Bilder des auch in Lübeck genutzten Blitzers „Traffistar“ sollten für Bußgeldverfahren nicht verwendbar sein. Die Stadt setzt aber weiterhin auf die Technik.

07.10.2019

Umzug in Lübeck: Bei dem neuen Domizil der Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) handelt es sich um ein ehemaliges Verwaltungs- und Produktionsgebäude. Ende Oktober verlassen sie ihr ursprüngliches Zuhause.

07.10.2019