Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vorsicht! Staugefahr an der Wakenitzbrücke
Lokales Lübeck Vorsicht! Staugefahr an der Wakenitzbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 19.02.2020
Die Wakenitzbrücke wird weiter saniert. Zuletzt war die südliche Fahrbahn bis Ende November gesperrt gewesen. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

Die Instandsetzungsarbeiten auf der Wakenitzbrücke werden ab Montag, 24. Februar, fortgesetzt. Zunächst beginnen ab dann bis Sonntag, 1. März, vorbereitende Maßnahmen für die Instandsetzung der nördlichen Brückenhälfte. Hierzu wird an der Einmündung des Mönkhofer Wegs die Mittelinsel zurückgebaut, um während der Bauzeit das Einbiegen in den Mönkhofer Weg in Richtung „Edeka“-Markt von Marli kommend zu ermöglichen.

Ab 2. März gibt es in Richtung Genin eine Vollsperrung

Ab Montag, 2. März, erfolgt dann die Vollsperrung in Richtung Genin. Der Verkehr wird über die südliche Brückenhälfte einspurig je Richtung geführt. Die Arbeiten umfassen die vollständige Erneuerung des Brückenbelages und der Schutzeinrichtungen sowie der Außenkappen, Geländer und Fahrbahnübergänge.

Anzeige

Mit der Sperrung des nördlichen Brückenteils ist die Abfahrt vom Bauwerk zur Ratzeburger Allee ebenfalls voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung über die Moltkestraße und Hüxtertorallee sowie im weiteren Verlauf über den Mühlentorteller zur Ratzeburger Allee wird entsprechend ausgeschildert.

Diesjährige Arbeiten sollen Anfang Dezember beendet sein

Die Abfahrt vom St.-Jürgen-Ring zur Ratzeburger Allee sowie die Zufahrt zum St.-Jürgen-Ring in Richtung Genin sind jedoch weiterhin befahrbar. Während dieses Bauabschnittes wird im Herbst die Lärmschutzwand für das Baugebiet Wasserkunst errichtet. Die diesjährigen Arbeiten sollen Anfang Dezember abgeschlossen sein.

Im nächsten Jahr folgen dann Betoninstandsetzungsarbeiten an der Bauwerksuntersicht und an den Unterbauten, kündigt die Verwaltung an. Weiterhin erfolge die Erneuerung der Entwässerungsleitungen.

Lesen Sie auch:

Von Michael Hollinde