Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Falkenwiese: Kriegt der LBV Phönix eine neue Sporthalle?
Lokales Lübeck Falkenwiese: Kriegt der LBV Phönix eine neue Sporthalle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 31.05.2019
Blick in die Sporthalle an der Falkenwiese: die Mehrzweckhalle des LBV Phönix. Als der Pachtvertrag für die Sportanlagen des Vereins 2013 in Frage gestellt wurde, waren das harte Zeiten für den Verein. Ein Neubau der Halle würde Leichtathletik-Vize Alexander Klein (l.) und dem Vorsitzenden Steffen Kohl (r.) mehr Sicherheit bringen. Die Bürgerschaft hat das vor einer Woche beschlossen. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Lübeck

Überraschung: Die Bürgerschaft will drei Sporthallen, nicht nur zwei. Sie hat eine spezielle Turnerhalle in Kücknitz beschlossen – und zwei weitere Sporthallen für jedermann. Eine soll am Geniner Ufer gebaut werden - und völlig unerwartet auch eine an der Falkenwiese. Zur Freude des LBV Phönix. Mit 1500 Mitgliedern gehört er zu den großen Sportvereinen der Stadt – und ist seit Jahrzehnten an der Falkenwiese ansässig.

Häufig ausgebucht: Bis 15 Uhr ist in der Halle Schulsport, danach sind die Hockey-Spieler und Leichtathleten des Vereins dran, erklären Alexander Klein (l.) und Steffen Kohl (r.) vom LBV Phönix Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Neue Halle für den LBV Phönix

„Für uns wäre das eine große Chance“, sagt Vorsitzender Steffen Kohl. Es gibt zwei Vorteile. Nummer eins: Eine neue Halle bietet mehr Platz. Derzeit müssen die Sportler oft an andere Standorte ausweichen, weil die Halle ausgebucht ist. Nummer zwei: Der LBV Phönix bekommt mehr Sicherheit. Der Sportverein pachtet derzeit vier Hektar Land von der Stadt. Der Vertrag für einen Teil des Areals läuft Ende 2030 aus – in zwölf Jahren. Auf den Flächen soll auch die neue Halle gebaut werden. Für den anderen Teil des Areals geht der Pachtvertrag bis 2065. Der Gedanke: Baut die Stadt jetzt eine neue Halle, wird das Sportgelände des LBV Phönix nicht mehr in Frage gestellt. Blick zurück: 2013 sollte der Pachtvertrag nicht verlängert werden, was eine harte Zeit für den Verein war. „Das möchte ich nicht noch einmal erleben“, gibt Kohl zu.

Zu wenig Platz in der Sporthalle

Konkret: Es geht um die Mehrzweckhalle. Sie grenzt an der Straße An der Falkenwiese an. Erbaut wurde sie 1989 und misst etwa 30 mal 40 Meter. Die Stadt will die Halle abreißen und neu bauen – vor allem wegen des Schulsports. „Die Halle ist in einem nicht so schönen Zustand“, beschreibt Schulsportbeauftragter Holger Bull die Situation. Vor allem: Die Halle ist zu klein. Es gibt dort keine Trennwände, um einzelne Felder abzuteilen. Das ist für den Schulunterricht schwierig, wenn mehrere Klassen gleichzeitig in der Halle sind.

Tennis, Hockey, Leichtathletik

1903 wurde der Lübecker Ballspielverein (LBV) Phönix gegründet. Der Verein hat 1500 Mitglieder. Die Hauptsportarten sind Tennis, Hockey und Leichtathletik. Mit 525 Tennis-Spielern hat der LBV die größte Tennis-Abteilung in Schleswig-Holstein. Es gibt zwei Tennishallen an der Falkenwiese mit jeweils drei Plätzen sowie 13 Tennisplätze draußen. In der Hockey-Abteilung spielen knapp 500 Sportler. Es gibt zwei Hockey-Plätze. Der LBV Phönix hat zudem 150 Leichtathleten. Häufig trainieren sie auf dem Buniamshof.

Halle für Schulsport, Hockey, Leichtathletik

Geplant ist eine größere Halle. Aktuell machen dort die Schüler des Katharineums und der Emanuel-Geibel-Schule Sport. Wird die Sporthalle größer, könnten dort auch die Schüler des Johanneums Sport machen. Derzeit belegen die Schüler die Halle von 8 bis 15 Uhr. Danach tummeln sich Hockey-Spieler und Leichtathleten des LBV in der Halle – insbesondere im Winter. Aber auch für die Sportler ist es dort eng. „Die Halle ist komplett ausgebucht – bis 22 Uhr“, sagt Alexander Klein, stellvertretender Leiter der Abteilung Leichtathletik. Eine neue, größere Halle würde für mehr Platz für die Sportler bedeuten. Zudem könnten sie am Wochenende auch Wettkämpfe austragen, wenn dort Tribünen eingebaut sind.

Darum geht es: Diese Halle soll abgerissen werden, damit Platz für eine neue Sporthalle ist. Außerdem müsste dieser Tennisplatz weichen. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Doch eine größere Sporthalle braucht auch eine größere Fläche. Daher müssen für einen Neubau weitere Flächen frei geräumt werden – direkt neben der Mehrzweckhalle. Der LBV Phönix müsste auf einen Tennisplatz verzichten, der direkt vor der Halle liegt. Und die Stadt müsste auf den Bauhof verzichten, der auf dem Nachbar-Grundstück steht. Dadurch würde sich eine Grundfläche von 3650 Quadratmetern ergeben.

Wer bezahlt den Neubau?

„Es ist ein guter Schritt für den Sport, dass jetzt zwei Hallen gebaut werden sollen“, sagt Joachim Giesenberg, Vorsitzender des Dachvereins Turn- und Sportbund (TSB). Dort sind 142 Vereine organisiert. Aber: „Unklar ist vor allem: Wann wird welche Halle gebaut?“ Denn die Frage nach dem Geld ist weiterhin offen. Die Stadt soll bis September sagen, wie eine neue Sporthalle an der Falkenwiese gebaut werden kann. Sie hofft auf Fördergelder vom Bund.

Der Beschluss der Bürgerschaft im Wortlaut

Die Bürgerschaft hat am 23. Mai beschlossen:

„(...) der Bürgermeister (wird) aufgefordert bis September 2019 zu berichten wie und wann eine Sporthalle am Standort Falkenwiese als Neu- bzw. Ersatzbau umgesetzt werden kann. Hierbei ist insbesondere zu prüfen, ob die Halle gegebenenfalls in das Konzept „Haus des Sports“ für die Antragsstellung möglicher Förderprogramme auf Landes- oder Bundesebene aufgenommen werden kann. Des Weiteren sind Gespräche mit dem LBV Phönix bezüglich einer möglichen Ersatzbaulösung zu führen. Es sind die Varianten einer Drei- und einer Vier-Felder-Halle darzustellen.“

Josephine von Zastrow

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hilft jetzt nur noch hartes Durchgreifen gegen die Drogenszene am Krähenteich? SPD und die Awo-Drogenhilfe werben für andere Maßnahmen und um Verständnis für die Süchtigen.

31.05.2019

Einstimmig fordert die Lübecker Bürgerschaft, dass der Bund für die „Entdröhnung der Eisenbahnbrücken über die Kanaltrave“ aufkommt.

31.05.2019
Lübeck Promenadenfest in Travemünde - Magische Künste vor maritimer Kulisse

Luftartistik, eine Stunt-Show, Geigenmusik auf einem Einrad, Magie, Zirkus-Tricks und Jonglage, dazu Kunsthandwerk sowie ein reichhaltiges kulinarisches Angebot – und das alles vor prächtiger maritimer Kulisse: Auf der Travemünder Flaniermeile zwischen den Strandterrassen und den Wasserspielen am Rondell startete Donnerstagnachmittag die achte Auflage des viertägigen Promenadenfests.

30.05.2019