Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Über den Umgang mit Sterbenden
Lokales Lübeck Über den Umgang mit Sterbenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 12.10.2019
Marienpastor Christian Asmussen eröffnete den Gottesdienst am Sonnabend. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Kann man von Sterbenden lernen? „Ich habe es erlebt“, sagt Monika Jünemann. Sichtlich bewegt erzählte die Mitarbeiterin des Vereins Lübecker Hospizbewegung am Sonnabend, dem Welthospiztag, in der Lübecker Marienkirche von ihren Erfahrungen mit der letzten Lebensphase. Ihr Bericht war Teil des Gottesdienstes, mit dem die sechste Lübecker Hospiz- und Palliativwoche eröffnet wurde.

Krankheit und Tod enttabuisieren

Bis Sonnabend, 26. Oktober, läuft die Veranstaltungsreihe, die Interessierten einen Einblick in das Thema Sterben geben soll. Dafür hat die Palliativnetz Travebogen, ein Zusammenschluss aus Ärzten, Pflege- und Hospizdiensten, stationären Einrichtungen und Ehrenamtlichen ein Programm mit Vorträgen und Diskussionsrunden zusammengestellt. Insgesamt 26 Termine in Lübeck und Bad Oldesloe stehen fest. Das Anliegen der Initiatoren: Krankheit und Tod sollen als Teile des Lebens enttabuisiert werden.

Anzeige

Zuhören statt weglaufen

„Nicht weglaufen! Da sein, zuhören – damit ist schon viel getan“, sagte Marienpastor Christian Asmussen am Sonnabend beim Auftaktgottesdienst. „Jeder, der in diesem Dienst tätig ist, erfährt das.“ Tinka Beller, zweite Vorsitzende der Lübecker Hospizbewegung, betonte den Einfluss der Arbeit auf das eigene Leben: „Nach meinem ersten Tag im Hospiz war ich mir sicher, dass sich mein Leben für immer verändern würde.“ Sie wisse, dass man von Sterbenden lernen kann. „Ich bin dankbar für diese Momente.“

Theaterabend „Das Leben“

Die nächste Veranstaltung der Hospiz-und Palliativwoche ist am Sonntag um 17 Uhr in der Kulturrösterei, Wahmstraße 43, mit dem Theaterabend „Das Leben“: Der Pantomime und Clinikclown Christoph Gilsbach stellt anhand einer Zeitreise die menschlichen Lebensstufen bis zum Tod dar. Die Karten kosten zehn Euro, Reservierung unter anmeldung@travebogen.de. Der Einlass ist um 16.30 Uhr. Eine Übersicht der weiteren Termine gibt es auf

Von Katrin Diederichs