Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Mega-Konzert im Rider’s Café
Lokales Lübeck Mega-Konzert im Rider’s Café
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 13.04.2019
Sänger Flo Mega im Riders Cafe Quelle: taf
Lübeck

Natürlich hatte Rider’s-Café-Chef Kay-Uwe Meyer seine bewährten Königsberger Klopse für die Musiker gemacht – und natürlich haben Flo Mega und seine Band dem Publikum am Freitag eine tolle Show geliefert, so wie der Sänger es versprochen hatte.

„Ich freu mich sehr auf Lübeck“, hatte der 39-Jährige zuvor im LN-Interview gesagt und er enttäuschte die gut 200 Gäste nicht, die zu seinem Konzert ins Rider’s-Café gekommen waren. Mit einer gut zweistündigen Show und vielen Hits – alten wie neuen aus seinem aktuellen Album „Bäms“ – überzeugte das Multitalent vor allem mit einer super sympathischen Bühnenpräsenz und einer Stimme, die live noch besser klingt als auf CD.

Mega Konzert im Rider’s Café Quelle: taf

Von Hip-Hop, Rap, Raggae, Pop und Soul lieferte Flo Mega ein tolles genreübergreifendes Programm und nahm das Publikum von Anfang an mit auf eine Reise durch „1001 Stadt“ über „Zurück“ bis hin zu „Arschlochengel“.

Mega“ hörte man an diesem Abend immer wieder aus dem Publikum rufen. Und Mega, der seine Stimme immer wieder mit einem Schluck Olivenöl geschmeidig hielt, lieferte. Zusammen mit seiner vierköpfigen Band und seiner tollen Support-Sängerin Miss Lenny aus Berlin konnte Flo Mega in Lübeck einen Live-Hit nach dem nächsten landen und lieferte zwei Zugaben, weil das Publikum ihn nicht gehen lassen wollte.

Norddeutsch und unkompliziert wie der Bremer ist, kam er nach dem Konzert noch auf einen Plausch raus zu den Fans, beantwortete fleißig Fragen, unterschrieb Platten und posierte geduldig für unzählige Selfies, damit auch jeder an diesem Abend glücklich und zufrieden nach Hause ging.

Einfach mega!

taf

Er hat gute und schlechte Zeiten erlebt: Nach 36 Jahren geht Stiftungsverwalter Klaas-Peter Krabbenhöft jetzt in den Ruhestand. Eine kleine Bilanz.

13.04.2019

Durch das Aufstellen von Granitquadern soll die Aufenthaltsqualität des Kobergs verbessert werden. Der Platz ist bereits eine reine Fußgängerzone – aber nicht jeder hält sich daran.

13.04.2019

Nicole Sartoris setzt sich seit 20 Jahren ehrenamtlich für Elefanten in Afrika ein. Durch Wilderei und den Elfenbeinhandel sind viele Säuger vom Aussterben bedroht.

13.04.2019