Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Metalltarifverhandlungen in Lübeck - Demo am Bahnhof - keine Einigung über Angebot
Lokales Lübeck Metalltarifverhandlungen in Lübeck - Demo am Bahnhof - keine Einigung über Angebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 20.04.2012
Quelle: Andreas Saalbach
Lübeck

Ohne Einigung ist am Freitag auch die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die norddeutsche Metallindustrie zu Ende gegangen. Die Tarifparteien wollen am 9. Mai in Bremen erneut zusammenkommen.

Zwar legten die Arbeitgeber am Freitag in Lübeck ein Angebot vor - drei Prozent mehr Lohn für 14 Monate und bessere Ausbildungschancen für benachteiligte Jugendliche. Doch dieses Angebot reichte der IG Metall nicht. „Auch wenn sich die Arbeitgeber erstmals mit unserem gesamten Forderungspaket beschäftigt haben, ist das vorgelegte Modell keine Lösung“, sagte der Leiter des IG Metall-Bezirks Küste, Meinhard Geiken.

Die IG Metall fordert wie in den anderen Tarifbezirken auch für die rund 140 000 Beschäftigten in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen und im nordwestlichen Niedersachsen 6,5 Prozent mehr Geld, Mitbestimmung der Betriebsräte bei der Zeitarbeit und eine unbefristete Übernahme aller Auszubildenden.

„Das Angebot von drei Prozent mehr Lohn mit 14 Monaten Laufzeit ist angesichts der guten wirtschaftlichen Lage der Unternehmen nicht akzeptabel. Umgerechnet auf zwölf Monate bedeutet das eine Lohnerhöhung von 1,6 Prozent, das deckt nicht einmal die Inflation“, sagte Geiken.

Der Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes Nordmetall, Thomas Lambusch, sagte, das Angebot sei mehr als fair. „Auch nach Abzug der vorhergesagten Inflation bleibt den Arbeitnehmern ein Plus im Geldbeutel“, sagte er. Mit dem vorgelegten Angebot seien die Verteilungsspielräume der Unternehmen erschöpft.

Wie auch in Niedersachsen, wo die Tarifverhandlungen am Freitag ebenfalls auf Mai vertagt wurden, drohen auch im Norden nach dem Ende der Friedenspflicht am 28. April Warnstreiks. Vor dem Verhandlungslokal in Lübeck hatten nach Polizeiangaben rund 2000 Metaller mit Transparenten, Tröten und Trillerpfeifen lautstark für ihre Forderungen demonstriert. „Wir werden das Arbeitgeberangebot unseren Mitgliedern vorlegen, aber deren Geduld ist erschöpft“, sagte Geiken.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie morgen in den LN

LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübeck - Vor drei Wochen zog eine Entenfamilie in einen Blumenkasten an der Lübecker Obertrave ein. Jetzt sind die Tiere verschwunden. Die menschlichen "Zieh-Eltern" glauben, dass jemand die Tiere verscheucht und die Eier gestohlen hat.

Kuno Mahnkopf 19.04.2012

Berlin/Lübeck - Sie wollen ihren Rausschmiss nicht hinnehmen: Hunderte gekündigte

Schlecker-Mitarbeiter, darunter auch mehrere aus Lübeck, sind schon vor Gericht gezogen. Bis zum

Fristablauf rechnen die Arbeitsberichte mit weiteren

Kündigungsklagen.

19.04.2012

Lübeck - Aus Weiland wird Hugendubel: Der DBH-Konzern hat die Lübecker Buchhandlung aufgekauft. Zum Herbst werden alle Filialen umbenannt. Die Mitarbeiter sollen übernommen werden.

19.04.2012