Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Mönkhofer Weg: Keine Post mehr bei Edeka
Lokales Lübeck Mönkhofer Weg: Keine Post mehr bei Edeka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 26.06.2019
Zu letzten Mal: Marion Steinbach (r.) gibt ihre Briefe der Postshop-Mitarbeiterin Gesa Schröter im Edeka-Markt Mönkhofer Weg. Quelle: Friederike Grabitz
St. Jürgen

 Letzter Tag: „Leider schließen wir nach dem 26. Juni“, verkündet ein Schild im Eingangsbereich der Edeka-Filiale am Mönkhofer Weg, wo die Theke mit der Paketwaage und dem schwarzen Horn auf gelbem Grund im Hintergrund gleich ins Auge fällt. Zehn Jahre lang haben die Bewohner des Viertels hier ihre Briefe abgegeben, Marken gekauft oder Pakete abgeholt. Anwohner wie Marion Steinbach, die gleich um die Ecke in der Stresemannstraße wohnt und eine häufige Kundin des Shops war. „Die Mitarbeiter sind so nett und zuvorkommend“, sagt sie.

„Das Angebot ist weniger geworden“

Astrid K. ist erbost über die geplante Schließung der Post in ihrem Stadtteil. Sie hat Freunde in ganz Deutschland, denen sie regelmäßig Briefe schreibt oder Päckchen schickt. „Die Filiale wurde sehr gut angenommen von den Leuten hier“, hat sie beobachtet. „Das Angebot der Post ist insgesamt in den letzten Jahren weniger geworden.“ Damit spielt sie auf die Leerungszeiten der Briefkästen an und auf die Schließung der Postfilialen in Schlutup, Stockelsdorf, Niendorf und Buntekuh im letzten Jahr. Ihr Resümee: „Keine Post mehr hier – das geht nun gar nicht.“

Keine Betreiber für eine neue Filiale

Die 68-jährige braucht eine Filiale in ihrem Quartier. Aus gesundheitlichen Gründen darf sie nicht Fahrrad fahren, hat kein Auto. „Hier wohnen sehr viele alte Leute. Wo sollen sie nun ihre Briefmarken kaufen?“ Zur nächsten Post müsste sie auf der Ratzeburger Allee einen guten Kilometer stadtauswärts gehen, zu Rewe im Krummeck.

Post: 2000 Meter Fußweg sind zumutbar

Aus Sicht der Post AG ist das zumutbar: Das Filialnetz soll so dicht sein, dass „kein Kunde mehr als 2000 Meter gehen muss“, sagt Jens-Uwe Hogardt, Pressesprecher der Deutschen Post AG, den Lübecker Nachrichten. Als Ersatz für den geschlossenen Shop würde die Post gern in der Gegend eine Filiale neu eröffnen. Der Konzern betreibt aber keine eigenen Filialen mehr und ist daher auf einen Einzelhändler angewiesen, der den Versand von Briefen und Paketen als zusätzlichen Dienst anbietet. „Wir haben schon Gespräche mit potenziellen Betreibern geführt, aber noch keinen gefunden“, sagt Hogardt.

Postämter sind Vergangenheit

Seit 1995ist die Deutsche Post privatisiert. 2008 verlor sie die Exklusivrechte für die Beförderung von Briefen und Paketen. Seit 2012 gibt es in Deutschland keine Filiale mehr, die die Post selbst betreibt.

In Lübeckwerden 50 Paketshops, Verkaufspunkte und Filialen beispielsweise von der Postbank, Einzelhändlern oder Kiosken betrieben. Die Post schließt dafür Verträge mit Händlern.

„Wir sind in erster Linie Lebensmittelhändler“

Dafür hatte die Post bereits ein halbes Jahr Zeit. So lange ist es her, dass der Betreiber der Edeka-Filiale den Vertrag gekündigt hat. „Wir brauchen mehr Fläche“, begründet Edeka-Inhaber Artur Merchel die Entscheidung. Er deutet auf die Großbaustelle gegenüber an der Ratzeburger Allee: „Hier entstehen 200 neue Wohneinheiten“, das seien potenzielle neue Kunden. Schon jetzt sei die Verkaufsfläche knapp, und „wir sind ja in erster Linie Lebensmittelhändler“. Die Entscheidung „wurde nicht leichtfertig gefällt“, ergänzt Marktleiter Markus Hessinger. „Wir haben nach einem Weg gesucht, das zu kombinieren. Aber wir können das Gebäude nicht vergrößern“.

Zusätzliche Kasse statt Postfiliale

Auf der Fläche der bisherigen Postfiliale soll es unter anderem eine zusätzliche Kasse geben. Postkundin Antje Stockfisch hätte stattdessen lieber die Post behalten: „Die Organisation ist sehr gut, ich habe hier nur an Silvester mal gewartet, sonst nie. Weil die Besetzung der Kassen so gut ist, komme ich viel in den Markt“. Vor dem Einkauf hat sie als Geschäftskundin mehrmals in der Woche hier ihre Post aufgegeben. „Es war ein Luxus“, findet sie – ein Luxus, auf den sie künftig wohl verzichten muss.

Friederike Grabitz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Premiere im Tierheim Lübeck: 17 Erzieher werden im mehrtägigen Seminar im Tierschutz unterrichtet. Respektvoller Umgang soll an Kinder vermittelt werden.

26.06.2019

Eine Kehrmaschine hat am Mittwoch auf der Mühlenstraße den Fußweg mit Öl verschmutzt, statt ihn zu reinigen. Die Flecken mussten hinterher mit Spezialgerät entfernt werden.

26.06.2019

15 Teams, zehn Schulen und ein großes Event. Beim Schüler-Drachen-Cup auf der Kanal-Trave haben 250 Teilnehmer ihre Kräfte gemessen. Eine Schule konnte gleich zwei Siege verzeichnen.

26.06.2019