Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Nach Schüssen in Shisha-Bar: Weiterer Täter stellt sich
Lokales Lübeck Nach Schüssen in Shisha-Bar: Weiterer Täter stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 01.04.2018
Noch am Sonnabendmorgen hatte die Polizei nach der Waffe gesucht.
Noch am Sonnabendmorgen hatte die Polizei nach der Waffe gesucht.  Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

Wie die Polizei mitteilt, machte der Mann außerdem Angaben zum Tatgeschehen. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes stellten die Waffe sicher. Der Beschuldigte wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Klicken Sie hier, um mehr Bilder von der Durchsuchung am Sonnabendmorgen zu sehen.

Der Hintergrund: In einer Shisha-Bar in der Krähenstraße war in der Nacht zu Sonnabend offenbar ein Streit zwischen mehreren Personen eskaliert. Laut Polizei soll es dabei zum Einsatz einer Schusswaffe gekommen sein. Personen wurden durch die Schüsse nicht verletzt. Vier Männer wurden festgenommen.

Die Beamten wurden gegen 3.10 Uhr alarmiert, weil es in dem Lokal zu einer Auseinandersetzung gekommen war. Zeugen berichteten, dass bei dem Streit auch mehrere Schüsse gefallen sein sollen.

Die Einsatzkräfte trafen in der Bar und in deren Umfeld mehrere Männer an, die zuvor in Streit geraten waren. In der Bar stellten die Einsatzkräfte zudem Spuren eines Schusswaffengebrauchs fest. Aufgrund der Spurenlage gehen die Ermittler der Lübecker Kriminalpolizei deshalb davon aus, dass die Zeugenaussagen stimmen und in der Bar mehrere Schüsse mittels einer scharfen Schusswaffe abgegeben wurden. „Vor diesem Hintergrund wurden in den frühen Morgenstunden Durchsuchungsmaßnahmen mit einem Sprengstoffspürhund durchgeführt“, so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach.

Im Zuge der weiteren Ermittlungs-und Fahndungsmaßnahmen wurden vier Personen im Alter von 23, 29, 32 und 36 Jahren vorläufig festgenommen. Gegen sie ermittelt die Polizei jetzt unter anderem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Gestern Abend dann erschien ein weiterer Täter mit seinem Rechtsanwalt bei der Polizei.