Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Neue App hilft bei der Parkplatzsuche in Lübeck
Lokales Lübeck Neue App hilft bei der Parkplatzsuche in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 11.12.2018
Parkplatz, -zeit und -gebühren werden in der App angezeigt. Quelle: Deutsche Telekom
Innenstadt

Einfach und bequem in der Hansestadt parken: Das verspricht die neue „Park and Joy“-App der Telekom. Autofahrer können damit ab sofort ihre Parkgebühren mit dem Handy bezahlen, freie Parkplätze suchen und ihre Parkzeit verlängern. Außerdem seien lange Suchzeiten passé, heißt es vonseiten des Betreibers, denn die Software navigiere den Fahrer direkt zur freien Parklücke.

„Wir wollen das Parken in Lübeck komfortabler machen“, sagt Michael Kimberger, Telekom Programmleiter „Park and Joy“. Der Autofahrer müsse künftig keine Parkscheine mehr nachlegen oder die Parkuhr füttern. In der App könne die Parkdauer auf die Minute gebucht werden und von unterwegs verlängert oder verkürzt werden. Mitarbeiter des Ordnungsamtes bekommen eine Mitteilung auf ihr Gerät gesendet, sodass sie wissen, welches Fahrzeug für wie lang bezahlt hat.

Aktuell sind die Funktionen bereits in 30 weiteren Städten in Deutschland verfügbar. In Hamburg startete das Pilotprojekt. Seit über einem Jahr sind die Funktionen der App dort einsetzbar. Für die Zukunft plant die Telekom eine Funktion für Reservierungen. Mit dieser könnten App-Nutzer Parkplätze auf „Park-and-Ride“-Plätzen oder in Parkhäusern vorbestellen. Wann das möglich sein wird, lässt der Betreiber offen. Allerdings müssen Zahlungsdaten sowie Parkdaten, zu denen die Kfz-Kennzeichen gehören, in der App angegeben werden. Zudem wird pro Parkvorgang eine Gebühr von 19 Cent fällig, zuzüglich der entsprechenden Parkgebühr.

Die App ist kostenlos im App Store oder im Google Play Store erhältlich.

Fabian Boerger

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lübecker Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das Rathaus besucht. Begleitet wurde sie von Schülern des Katharineums.

11.12.2018
Lübeck Bürgerbeauftragte zieht Bilanz - 85 000 Eingaben in 30 Jahren

Seit 30 Jahren gibt es eine Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten. 85 000 Eingaben reichten Bürger in dieser Zeit ein. Die jetzige Beauftragte fordert eine bessere Beratung durch die Behörden.

11.12.2018

In der Angehörigenwohnung haben in diesem Jahr rund 400 Menschen übernachtet. Das Team sucht nun unter anderem Unterstützer für die Betreuung der Gäste.

11.12.2018